Cornelia Welte04.02.2014

Die Herausforderungen einer Bootklinik (Teil 3)

3 Kommentare

Fortsetzung von Teil 1 und Teil 2 der Blog-Reihe über die Herausforderungen einer Bootsklinik in Myanmar (Burma):

Die tägliche Bootsfahrt in den Sonnenaufgang klingt wie eine romantische Urlaubsreise und ich muss zugeben, dass es sich manchmal auch ganz kurz so anfühlt. 

Aber schneller als mir lieb ist werde ich dann aus meinem romantischen Traum aufgeweckt und auf den Boden der Realität zurückgeworfen.

Nach einer langen Bootsfahrt erreichen wir eines unserer Camps. Wir sind ca. 300 Meter vom Strand entfernt. Der Wasserstand ist sehr niedrig, darum können wir nicht näher ran. Der Bootsmann wirft den Anker ins grüntrübe Wasser. Unsere zwei Bootsmänner machen die kleinen Boote startklar, mit denen wir den Transfer machen. Das Wasser, das während der Fahrt in das Boot gekommen ist, wird mit einem abgeschnittenen Plastikcontainer rausgeschöpft. Wir laden unsere Boxen auf die zwei kleinen Boote, rüsten uns mit unseren Schwimmwesten und los geht die Fahrt.


Der Transfer mit einem kleinen Boot zum Camp (c) Conny Welte

Einige Minuten später erreichen wir das Ufer wo unsere „community health worker“, die Gesundheitshelfer, schon auf uns warten und uns helfen, das ganze Material zur Klinik zu tragen. Wir krempeln unsere Hosenbeine hoch und waten die letzten paar Meter durchs Wasser an Land, oder manchmal auch durch Schlamm. Unsere Klinikorte liegen leider nicht direkt am Strand. Die Camps sind zwar „nur“ ein paar Hundert Meter entfernt, das heißt bei diesen Verhältnissen aber 20 bis 30 Minuten Fußmarsch. Der Weg führt uns auf schmalen unebenen Dreckhügeln kreuz und quer durch die Reisfelder. Man muss sich auf den Weg konzentrieren, damit man die Balance nicht verliert auf den rutschigen Pfaden. Wir sind alle froh, dass wir hier die schweren Kisten nicht selber tragen müssen. Aufgrund unserer herausfordernden Arbeitswege ist das gesamte Bootteam mit speziellen, rutschfesten Slippern ausgestattet worden. Wir nennen sie die „magic slippers“. An manchen Tagen helfen aber auch die magic slipper nichts:


Der "herausfordernde" Arbeitsweg zur mobilen Klinik - im Hintergrund ist das Camp zu sehen (c) Conny Welte

Speziell an solchen „muddy“ Tagen ist die Stimmung sehr gut im Team. Und jedes mal wieder kostet es mich einen Lacher, wenn ich zwei unserer Ärzte im Team zusehe wie sie sich durch den Schlamm kämpfen, die meistens sehr gut angezogen sind mit Hemd und Anzughose und sehr auf ihr Äußeres bedacht sind. Die Zwei schaffen es aber unglaublicher Weise meistens ohne einen Schlammfleck auf ihrer Hose – während ich danach manchmal so aussehe, als ob ich ein Schlammbad hinter mir hätte. Eine weiße Hose ist da nicht so ideal. Die Regel ist, dass einer im Team im Dreck landet. Da muss jeder mal durch, keiner bleibt verschont. Ich habe schon öfter die Regel bestätigt und war die Lachnummer. Reservekleidung mitzunehmen habe ich sehr schnell gelernt.

Bei jedem Schlammgang stelle ich mir vor wie gut das für meine Haut ist. Ich habe meinem Team erzählt, das es in meinem Land Leute gibt, die sehr viel Geld zahlen für einen Schlamm Spa. Wir hingegen bekommen es fast täglich gratis. Eine Schlammkur kann ich wirklich jedem nur weiterempfehlen, es ist lange her das ich so geschmeidige Füße hatte ;-)

Man sollte sich aber nicht zu viele Gedanken darüber machen, was da noch alles so im Schlamm herumschwimmt. Die Latrinen rundherum ignoriert man besser.

Auf dem Weg zur Klinik werden wir von winkenden und „dada, dada“ schreienden Kindern begrüßt, was „hallo“ heißt. Wir sind nur einmal pro Woche in jedem Camp und meistens die einzige Organisation die medizinische Hilfe anbietet. Daher ist der Wartebereich schon voll mit Patienten, wenn wir ankommen.


Der Triage-Bereich am Klinik-Tag - die Patienten werden je nach Schwere ihrer Erkrankung vorselektiert (c) Conny Welte

Zu dem Zeitpunkt sind wir meistens schon 4 bis 5 Stunden auf den Beinen. Endlich können wir unsere eigentliche Arbeit beginnen...

Wir packen unsere Kisten und drybags aus, jeder weiß genau was er zu tun hat. Während das ganze Verbandsmaterial, Medikamente usw. ausgepackt werden, fängt eine Krankenschwester schon mit der Triage an. Wir sind ein gut eingespieltes Team. In 5 Minuten sind wir startklar.

Es ist nicht möglich, das jeder eine Konsultation bekommt, der zur Klinik kommt. Daher ist es sehr wichtig eine gute „Triage“ zu machen. Triage bedeutet, die Personen vorzuselektieren, die am kränksten sind und den Doktor als erstes sehen müssen. Das ist nicht so einfach, vor allem wenn man von einer verzweifelten Menschenschar umringt wird.

Eine Mutter hält ihr 6 Monate altes Kind im Arm. Die Nasenflügel des Kleinen ziehen sich bei jedem Atemzug ein, was ein Zeichen dafür ist, dass er nicht genügend Luft bekommt. Er fühlt sich heiß an, reagiert nur zaghaft auf Schmerzreiz. Ein Notfall...

Kommentare

Christine ulmer
Hallo, ich finde es immer wieder interessant und spannend von eurer Arbeit zu lesen. Es ist mir auch bewusst, dass es eine schwierige Aufgabe ist, Mut und viel Energie braucht.teilweise geht es sicher weit über die eigenen Grenzen. Jedoch denke ich auch, dass ihr soviel Hilfe und gutes macht und anbietet und dank eurer Unterstützung viele Menschen Hilfe und Zuversicht bekommen. Ich bin selber auch Pflegefachfrau und seit jeher hätte mich eine solche Arbeit herausgefordert! ich wünsche euch viel kraft und Energie :)
Conny Welte
Liebe Christine, zuerst einmal muss ich mich enschuldigen, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Danke dass du nicht aufgegeben hast und trotzdem schreibst. Meinen Humor habe ich bis jetzt zum Glueck noch nicht verloren - stimmt. Aber ich muss auch sagen, dass es zur Zeit sehr intensiv zugeht und es manchmal nicht einfach ist positiv zu bleiben. Es gibt leider genuegend frustrierende Tage, die auch immer mehr werden. Ich merke das ich langsam muede werde (vor allem mental) und freue mich schon auf eine lange Erholungsphase. Aber ich kann auch mit Sicherheit sagen dass ich am Ende meiner 10 Monate in Myanmar sagen werde - es war schoen! Liebe Gruesse nach Hause. Conny
Christine Schmi...
Wenn man deine Berichte verfolgt, liebe Conny, hat man nach wie vor das Gefühl, dass du deinen Humor immer noch nicht verloren hast. Es ist hoffentlich auch so! Ich wünsch dir, dass deine Kraft für deine letzten Wochen auch noch ausreicht und du - trotz aller Strapazen und sicher auch Rückschlägen - nachher sagen kannst: Es war schön! Bleib gesund, Conny! Ganz liebe Grüße! Christine

Kommentar verfassen

* Diese Angabe wird benötigt.

Teilen

Vervielfältigen

Mehr von Cornelia Welte