Hanna Spegel22.08.2014

Neue DIAGNOSE: Hilfe in Gefahr

0 Kommentare

"Wenn Krankenhäuser zur Zielscheibe werden": Die neue Ausgabe des Magazins DIAGNOSE widmet sich den Hintergründen der jüngsten Übergriffe auf medizinische Einrichtungen und einer Initiative zum besseren Schutz von Teams und PatientInnen.

"Plötzlich hörte ich Schüsse, kurz später standen bewaffnete Männer im Büro" - der österreichische Einsatzmitarbeiter Georg Geyer hat selbst erlebt, womit unsere Teams in manchen Einsatzgebieten von Ärzte ohne Grenzen konfrontiert sind: Gewaltsame Übergriffe auf medizinische Einrichtungen. Ob bei Bombardements im Sudan, bei Angriffen im Irak oder Plünderungen in der Zentralafrikanischen Republik, der humanitäre Raum steht zunehmend unter Beschuss. Doch das Phänomen ist nicht neu, wie der Präsident von Ärzte ohne Grenzen Österreich, Dr. Reinhard Dörflinger, hervorstreicht:

Vielmehr wird Gewalt oft gezielt eingesetzt, um gegnerische Bevölkerungs- gruppen zu bestrafen. Die Folgen sind verheerend: Den Menschen wird die Hilfe genau dann genommen, wenn sie am dringendsten gebraucht wird.

Daher gründete Ärzte ohne Grenzen die Initiative "Medical Care Under Fire" für mehr Respekt vor medizinischen Einrichtungen. Entwickelt werden unter anderem konkrete Maßnahmen, um Teams und PatientInnen besser zu schützen, wie auch die Leiterin des Projekts, Françoise Duroch, im Interview (S. 7) berichtet. Details in der neuen Ausgabe 03/2014:

Ein zweiter Schwerpunkt beleuchtet den Zugang gefährdeter Bevölkerungsgruppen zur Gesundheitsversorgung: Wir haben 800 unserer PatientInnen in Afghanistan über medizinische Versorgung befragt. Das erschütternde Ergebnis zeigt, dass das Gesundheitssystem nach Jahrzehnten des Krieges in vielen Gebieten kaum existent ist. Daher sind unsere Teams vor Ort und behandeln monatlich tausende Menschen in Kundus, Kabul, Khost und Helmand. Auch unser Einsatzmitarbeiter Marcus Bachmann berichtet im Blog von den Herausforderungen im Provinzkrankenhaus in Lashkar Gah in der Provinz Helmand.

Afghanistan: Wenn Ärzte unerreichbar sind (c) MSF

Weitere Themen der aktuellen Ausgabe sind die alarmierende Zahl mangelernährter Kinder im Südsudan, Hilfe für Kriegsverletzte in den palästinensischen Gebieten, der schwierige Kampf gegen Ebola sowie der neue International Activity Report 2013 (PDF-Download). Auch eine "Email aus dem Einsatz" unserer Mitarbeiterin Sigrid Lamberg über ihre Einsätze in Haiti ist nachzulesen (S. 12). Von Ärzte ohne Grenzen Österreich werden die nächsten Termine zum Thema "Vermächtnis ohne Grenzen" vorgestellt sowie die bevorstehende Ausstellung "Hilfe aus nächster Nähe", die von 25. September bis 6. Oktober in Wien stattfindet:

Nothilfe hautnah - erstmals in Österreich wird auch ein aufblasbarer Operationssaal zu sehen sein. Eintritt frei!

Die Ausgabe 03/2014 der DIAGNOSE ist ab sofort online abrufbar und im kostenlosen Abo zu bestellen via www.aerzte-ohne-grenzen.at/diagnose!

Kommentar verfassen

* Diese Angabe wird benötigt.

Teilen

Vervielfältigen

Mehr von Hanna Spegel

Seiten