Aktuelles

Nicht jede Krise macht Schlagzeilen. Neben der humanitären und medizinischen Hilfe sieht es Ärzte ohne Grenzen als Aufgabe, auf Konflikte und Krisen hinzuweisen, die sich abseits der Weltöffentlichkeit abspielen.

weiterlesen
Tansania

In Nduta, einem der größten Flüchtlingslager Tansanias, leben fast 93.000 Menschen unter schwierigsten Bedingungen. Unter den Geflüchteten sind auch viele Mütter und Kinder. Die Kinderärztin Julia Brandenberger ist für Ärzte ohne Grenzen vor Ort.

weiterlesen
Nigeria

Der jahrzehntelange Konflikt im Nordosten Nigerias hat Tausende von Menschen innerhalb ihres eigenen Landes und in die Nachbarländer vertrieben. Aufgrund des Konflikts sind fast zwei Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

weiterlesen

In der multimedialen Ausstellung FLUCHTWEGE werden zwei Menschen in den Mittelpunkt gerückt, die von ihrer Flucht, der Situation in ihrem Land und ihrem Alltag in Österreich berichten. Am 07. Mai fand die Eröffnung statt.

weiterlesen
Mosambik

Unmittelbar nachdem der Zyklon Idai Afrika traf, mobilisierte Ärzte ohne Grenzen GIS-Experten und tausende Freiwillige, qualitativ hochwertige Karten der betroffenen Gebiete zu machen, um die Notfallteams vor Ort bestmöglich zu unterstützen.

weiterlesen
Mosambik

Einen Monat nach dem Zyklon Idai brauchen allein in Mosambik mehr als 160.000 Menschen, die in Lagern untergebracht sind, Hilfe. Im Fokus der Teams von Ärzte ohne Grenzen steht der Cholera-Ausbruch infolge des Zyklons.

weiterlesen
GAZASTREIFEN

Bei den wöchentlichen Gaza-Protesten kamen bisher 190 Menschen ums Leben, 6.800 wurden angeschossen oder verletzt. Ärzte ohne Grenzen war am Jahrestag vor Ort und rechnete mit Dutzenden Todesfällen und hunderten Verletzten. Am Ende kamen vier Menschen ums Leben.

weiterlesen
Griechenland

Unsere Teams haben mit der Impfung von Flüchtlingskindern auf den griechischen Inseln Chios, Samos und Lesbos begonnen. Dabei haben wir erstmals in einem Land mit höherem Einkommen von einer Regelung Gebrauch gemacht, die Kindern in humanitären Notsituationen den Zugang zum Pneumokokken-Impfstoff ermöglicht.

weiterlesen

Seiten