Südafrika

Welt-Aids-Tag am 1.12.: Kunst, die Menschen Mut macht

Am 1. Dezember ist der Welt-Aids-Tag 2015. Weltweit leben derzeit etwa 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus – 70 Prozent davon in Subsahara-Afrika. Im Township Khayelitsha, Südafrika, hat Ärzte ohne Grenzen hat mit KünstlerInnen, AktivistInnen und jungen HIV-positiven Menschen zusammengearbeitet, um Menschen darin zu bestärken, sich testen und behandeln zu lassen. Unter anderem sind so ein Song und ein riesiges Wandgemälde entstanden, das zwei HIV-AktivistInnen zeigt.

"Dieses Gemälde ist für uns. Es kommt von den Menschen aus Khayelitsha. Es wird dort viele Jahre zu sehen sein. Leute werden daran vorbei gehen und die Botschaft lesen bis sie in ihre Köpfe vorgedrungen ist. Ich mache das für Mädchen, die jünger als ich sind. So können sie aufwachsen und sehen, dass eine Frau meines Alters auf einem Wandgemälde ist, sich nicht schämt für ihren Status und andere ermutigt", so Thembisa Mbhobho, eine der beiden AktivistInnen.

Seit dem Jahr 2000 sind mehr als 25 Millionen Menschen an den Folgen von Aids gestorben, allein im Jahr 2014 waren es 1,2 Millionen Menschen – fast 3.300 jeden Tag. Obwohl große Fortschritte bei der Bekämpfung von HIV/Aids zu verzeichnen sind und sowohl die Zahl der Neuinfektionen als auch die der Todesfälle in den letzten Jahren gesunken ist, gibt es nach wie vor große Herausforderungen.

15 Mio. Menschen in Behandlung, doch teure Therapie

So sehen beispielsweise die neuen Behandlungsrichtlinien der WHO vor, dass alle Menschen sofort nach der Diagnose lebensrettende antiretrovirale Medikamente angeboten bekommen sollen, die das Todesurteil HIV/Aids in eine lebenslange Krankheit umwandeln können. Heute haben mehr als 15 Millionen Menschen Zugang zu dieser Therapie. Dies ist zwar die höchste Zahl seit Beginn der Epidemie, allerdings werden mehr als 20 Millionen der 37 Millionen Menschen, die mit HIV leben, nach wie vor nicht behandelt. Eines der Haupthindernisse ist dabei nach wie vor der hohe Preis der Therapie – insbesondere wenn neuere HIV-Medikamente zum Einsatz kommen müssen, weil Patienten Resistenzen gegen die Ersttherapie entwickeln. Auch die Behandlung von Begleitinfektionen wie Tuberkulose und Hepatitis C wird durch teure oder veraltete Medikamente erschwert.

Seit 2002 ist der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria weltweit das wichtigste multilaterale Finanzierungsinstrument im Kampf gegen HIV/Aids. Er stellte bislang unter anderem Medikamente für die Behandlung von 8,1 Millionen Menschen mit HIV/Aids bereit.

Österreich muss sich mehr im Kampf gegen HIV/Aids engagieren

"Die Behandlung sehr viel früher anzufangen als bisher, verhindert auch weitere Ansteckungen und hilft so, die HIV/Aids-Epidemie endlich in den Griff zu bekommen", sagt Franz Luef, Verantwortlicher für humanitäre Fragen bei Ärzte ohne Grenzen Österreich. "Die Staaten müssen sich entscheiden: entweder sie ergreifen diese Chance entschlossen und investieren jetzt – oder sie setzen ihre bisherigen Erfolge wieder aufs Spiel. Auch Österreich muss endlich seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen: Österreich trägt seit jeher deutlich weniger bilaterale Mittel zum Kampf gegen HIV/AIDS bei als andere vergleichbare Staaten und zahlt nicht in multilaterale Töpfe wie den Globalen Fonds zur Bekämpfung von HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria ein.“ 

Video auf Facebook teilen:

 

Heute ist Welt-Aids-Tag! Dank antiretroviraler Medikamente können Menschen mit HIV ein normales Leben führen. Der...

Posted by Ärzte ohne Grenzen / Médecins Sans Frontières (MSF) on Dienstag, 1. Dezember 2015

Mehr erfahren: 

Das könnte Sie auch interessieren

Teilen

Vervielfältigen