Somalia

Behandlung von 40 Verletzten nach Explosion in Beledweyne

Nachdem am 18. Juni eine Explosion die Stadt Beledweyne, im Westen von Somalia, erschüttert hatte, wurden im von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) unterstützten Krankenhaus der Stadt insgesamt 40 Patienten aufgenommen.

Fast alle hatten schwere Verbrennungen und erhielten die dringend notwendige Behandlung. 25 der Verletzten wurden chirurgisch versorgt. Vier Patienten verstarben und das Team fürchtet um das Leben von weiteren vier Personen, deren Zustand kritisch ist. Die Explosion löste einen Brand aus, der zu Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen führte. 29 Leichen wurden in das Krankenhaus gebracht, so dass die MSF-Teams Todesurkunden für die Angehörigen ausstellen konnten. Ärzte ohne Grenzen ist bestürzt darüber, dass auch ein Mitarbeiter der Organisation durch die Explosion ums Leben kam. Unsere Gedanken sind heute bei seiner Familie.

Teilen

Vervielfältigen