Liberia

Ebola: Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen in Liberia mit Ebola infiziert

Paris/Brüssel/Wien, am 17. September 2014 – Ärzte ohne Grenzen bestätigt, dass sich eine internationale Mitarbeiterin der Organisation in Liberia mit Ebola infiziert hat. Die französische Mitarbeiterin, die derzeit mit Ärzte ohne Grenzen in Monrovia im Einsatz ist, wurde am 16. September auf die Isolierstation aufgenommen, nachdem sie Fieber entwickelt hatte. Labortests, die noch am selben Tag durchgeführt wurden, bestätigten eine Infektion mit Ebola.

Update: Französische Mitarbeiterin wieder genesen!

Den Richtlinien der Organisation folgend wird die Mitarbeiterin demnächst in ein spezialisiertes Behandlungszentrum in Frankreich verlegt. „ Ärzte ohne Grenzen wendet sehr strikte Richtlinien zur Sicherheit der Mitarbeiter an. Diese gelten für die Zeit vor, während und nach einem Aufenthalt im Ebola-Gebiet“, sagte Brice de le Vigne, Programmleiter von Ärzte ohne Grenzen in Brüssel. „Damit kann das Ansteckungsrisiko dramatisch gesenkt werden. Dennoch ist ein Ebola-Einsatz immer mit einem Infektionsrisiko verbunden – und unsere Teams sind davon leider nicht ausgenommen.“

Bislang ist nicht geklärt, wie sich die Mitarbeiterin infiziert hat. Teams von Ärzte ohne Grenzen sind derzeit damit beschäftigt, dies zu prüfen. Aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht wird Ärzte ohne Grenzen derzeit keine weiteren Informationen veröffentlichen.

Ärzte ohne Grenzen ist seit März 2014 im Ebola-Gebiet im Einsatz. Derzeit arbeiten mehr als 2.000 Mitarbeiter der Organisation in Ebola-Projekten in Westafrika, darunter 200 internationale Mitarbeiter.

Teilen

Vervielfältigen