Hepatitis E im Tschad: „Mutter und Baby werden überleben.“

15.02.2017
Am Timan Hospital, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
Hadje Ali, 24 years old, has just given birth to a 3.8 kg baby. She is breastfeeding at the maternity ward in Am Timan hospital, just after the delivery. Salamat Region of Chad.

Im Tschad herrscht derzeit ein schwerer Ausbruch von Hepatitis E. Die durch Viren ausgelöste Krankheit wird durch verunreinigtes Wasser übertragen – ein großes Problem in einer Region, wo der Zugang zu Wasser generell schwierig ist.

Bislang arbeiten über 600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Ärzte ohne Grenzen in der Stadt Am Timan, wo wir ein Krankenhaus unterstützen. Das Team testet neue Fälle, behandelt Patienten und Patientinnen und verbessert die Wasserversorgung und die Hygienebedingungen der Stadt.

Sauberes Wasser ist wichtigste Gegenmaßnahme

Wie Cholera wird Hepatitis E hauptsächlich über verunreinigtes Trinkwasser übertragen. Deshalb verbreitet sich das Virus besonders dort, wo schlechte Hygiene- und Sanitärbedingungen herrschen. Alleine in der Region Salamat im Tschad haben unsere Teams innerhalb einer Woche 10 Millionen Liter chloriertes Wasser verteilt. Die Hilfsmaßnahmen müssen jedoch dringend weiter ausgeweitet werden, und andere Organisationen, die im Tschad aktiv sind, müssen ebenfalls aktiv werden.

Hepatitis E ist eine virale Erkrankung, die zum Versagen der Leber führt und unbehandelt tödlich enden kann. Besonders gefährlich ist dieser Virus für Schwangere. Laut Schätzungen besteht für 1 von 25 Betroffenen mit Hepatitis E die Gefahr eines Todesfalles, doch bei schwangeren Frauen im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft sind die Risiken der Mutter- und Neugeborenensterblichkeit weit höher. 

Schwangere sind besonders gefährdet

Dr. Veronika Siebenkotten-Branca aus Deutschland ist Gynäkologin und Internistin. Sie war vor Ort im Tschad im Einsatz und erzählt:

"Als wir erfuhren, dass in unserer Klinik in Am Timan im Tschad zwei schwangere Frauen an Gelbsucht gestorben waren, war bald klar: Es handelt sich um einen Hepatitis E-Ausbruch. Die Kollegen brauchten dringend eine Gynäkologin, die sie unterstützt. Bald darauf saß ich im Flugzeug. Ich wusste nicht viel über diese Virus-Infektion, denn hier bei uns gibt es nur wenige Fälle. In Afrika tritt hingegen ein Genotyp auf, der vor allem durch verunreinigtes Wasser übertragen wird. Insbesondere Frauen im letzten Drittel ihrer Schwangerschaft sind in Gefahr. Ihre physiologische Immunschwäche ist ein Grund für die fulminanten Verläufe. Die Sterberate liegt bei bis zu 30 Prozent. 

Deshalb machte ich mir auch um Apsita Yaya große Sorgen. Sie war in der 24. Schwangerschaftswoche, als sie zu uns kam – mit deutlichem Ikterus, Erbrechen, Durchfall und Kopfschmerzen. Wir behandelten sie symptomatisch, gaben ihr u.a. Glucose- und Elektrolytinfusionen. Nach zweieinhalb Wochen konnten wir sie stabil entlassen: Mutter und Baby werden überleben. Mein Einsatz im Tschad endete wenig später, und mit einem guten Gefühl konnte ich die Heimreise antreten."

Der Tschad ist das fünftgrößte Land Afrikas, wo rund 11,5 Millionen Menschen leben. Zusätzlich suchen im Land derzeit 200.000 Flüchtlinge aus der sudanesischen Region Darfur Zuflucht sowie mehr als 55.000 Vertriebene aus der Zentralafrikanischen Republik. Ärzte ohne Grenzen war erstmals 1981 im Tschad tätig.

Sehen Sie hier Bilder aus Am Timan!

Fighting Hepatitis E in Am Timan, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
When no planes are using it, the sand landing strip in Am Timan turns into a football playground. Salamat Region of Chad.
Fighting Hepatitis E in Am Timan, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
A man selling pharmaceuticals at Am Timan market in Chad. Across the country, there are still significant barriers to health delivery, including a mistrust of modern medicine, a lack of education about health priorities and a preference for traditional medicines. Mothers often prefer to take their sick child to a religious leader rather than a health clinic. Marabout [Islamic religious leaders] may say Koranic prayers for the baby, give them a plant-based concoction which can be poisonous, make three cuts on a baby’s stomach or cut out their uvula, at the back of the throat. In the best cases, this can delay babies getting the treatment they need and, in the worst cases, vulnerable babies, whose immune systems have been weakened by a lack of food, can die from poison or infection. It doesn’t help that making the journey to public health clinics in Chad can be expensive, the clinics often don’t have the necessary medicines or enough trained staff, and despite a national free care policy for malnourished children there are often other hidden costs that make it impossible for people in this area to afford this essential care.
Fighting Hepatitis E in Am Timan, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
A water point installed by MSF on the Bahr Azoum riverbed, in Ganatir neighbourhood, Am Timan. MSF has started a programme to chlorinate the town water supplies which includes two public water distribution networks and 70 individual water points such as hand-pumps, open water tanks and a jetted well site. Salamat Region of Chad.
Fighting Hepatitis E in Am Timan, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
A water point in Dar Bardja in the neighbour of Dar Al Salam, Am Timan. Paired with the medical response to an outbreak of hepatitis E (which includes in-hospital care and an outreach program), MSF has also rolled out a large scale bucket chlorination campaign at 72 water points within Am Timan town. Hepatitis E is a disease caused by an acute virus, which can lead to liver failure and death. Hepatitis E is particularly dangerous for pregnant women. It is estimated that one in 25 patients with Hepatitis E is at risk of death, but for pregnant women in their third trimester, the risks of maternal and fetal mortality are higher. Like cholera, it is transmitted from one person to another mainly through contaminated drinking water, and spreads to environments where hygiene and sanitary conditions are poor. In total, in a week, over 10 million litres of chlorinated water was provided. Salamat Region of Chad.
Fighting Hepatitis E in Am Timan, Chad - January 2017
Abdoulaye Barry
Hapsita Yaya, 30 years old, is living in the neighbourhood of Ridina in Am Timan town. She was admitted to Am Timan hospital after testing positive to hepatitis E. Her family arrived in Am Timan two years ago from CAR. Thousands of refugees from the Central African Republic arrived in Chad after escaping violence in the capital Bangui. The conflict in the Central African Republic has left more than 900,000 people internally displaced while an estimated 86,000 have fled. “When I arrived at the hospital I was not feeling my babies movement and I was very sick. There I discovered that I was positive with hepatitis E and they decided to hospitalize me in the maternity department. Today, I’m back home after more than two weeks and I feel better. It’s thanks to care that I received from MSF in the hospital if I’m alive today. The MSF doctors in the hospital take care of me for free. Now I really feel the importance of being in good health”. Salamat Region of Chad.