Südsudan

Hilfe im Südsudan: Mobile Teams sind immer in Bewegung

In den Bezirken Leer und Mayendit, im Zentrum des Südsudans, sind die Menschen wegen der anhaltenden Verschiebung der Frontlinien ständig auf der Flucht. Nachdem unser Krankenhaus in Leer mehrmals angegriffen wurde, brauchten wir andere Wege, um die Menschen medizinisch zu versorgen. Die britische Ärztin Philippa Pett beschreibt, wie sie und ihre südsudanesischen Kollegen dadurch medizinische Hilfe leisten, dass sie mit einem Netzwerk aus mobilen Teams immer in Bewegung bleiben.

“Ich kam vergangenen März in Leer an, gerade nachdem das Krankenhaus wieder eröffnet worden war. Fünf Monate zuvor war es geplündert worden. Aber es dauerte nicht lange, bis das Krankenhaus aus Sicherheitsgründen wieder evakuiert werden musste. Deshalb musste ich im Juli nach Hause zurückfliegen. Es war sehr schwer zu gehen, weil ich die schwierige Situation kannte, die ich zurückließ.

Unsere südsudanesischen Mitarbeiter wollten weiterarbeiten, um den Familien und Gemeinden in ihrem Leid zu helfen, und ich wollte sie dabei unterstützen. Als mir Ärzte ohne Grenzen die Möglichkeit bot, in den Südsudan zurückzukehren, sagte ich sofort zu.

„Wir mussten sichergehen, dass unsere Patienten keine Frontlinie überqueren müssen“

Die Gegend befindet sich in einer sehr instabilen Lage. Es gibt keinen Ort, der auf lange Sicht sicher genug zu erreichen wäre, um dort ein Krankenhaus zu errichten. Wir mussten sichergehen, dass unsere Patienten keine Frontlinien überqueren müssen, um zu uns zu gelangen und behandelt zu werden.

Deswegen entschieden wir uns für eine andere Herangehensweise. Statt ein Krankenhaus zu errichten, bildeten unsere Mitarbeiter Teams, die sechs Tage die Woche in denjenigen Regionen arbeiten, in denen sie leben. Sie kommen alle aus der Gegend und sind dafür ausgebildet, dort übliche Erkrankungen wie Malaria, Hautkrankheiten oder Durchfallerkrankungen zu behandeln. Sie sind die Konstante für die Gemeinschaft - ‚sie sind das Projekt‘.

„Wenn Menschen gezwungen werden, ihr Zuhause zu verlassen, kommt unser Personal mit“

Wenn Menschen gezwungen werden, wegen der Kämpfe ihr Zuhause zu verlassen, kommt unser medizinisches Personal einfach mit ihnen mit und versorgt sie weiterhin. Manche mussten allein im November und Dezember mehrmals fliehen. Das ist ihr Alltag. Unsere Mitarbeiter sagen, dass sie nie wissen, ob sie den nächsten Morgen erleben werden. Und morgens wissen sie nicht, ob sie es bis zum Abend schaffen.

Wenn die lokale Bevölkerung sich in Sicherheit bringen muss, kommen unsere Mitarbeiter mit ihnen mit. Das bedeutet, dass sie die Vertriebenen erreichen und gleichzeitig mit ihren Familien zusammen sein können und in Sicherheit sind. Sie haben mir gesagt, dass sie sich viel sicherer fühlen, nun da sie nicht mehr die Frontlinien überqueren müssen, um zur Arbeit ins Krankenhaus zu kommen. Genau deswegen funktioniert unser neuer Ansatz so gut.

„Unseren südsudanesischen Mitarbeitern gefällt das Training“

Unseren südsudanesischen Mitarbeitern gefällt das Training, das wir ihnen geben.  Viele von ihnen schätzen den Unterricht so, weil sie aufgrund des Konflikts bislang keinen Zugang zu Bildung hatten. Ihre Lernfähigkeit ist riesig – sie sind sehr ehrgeizig und wollen etwas verändern.

Ich arbeite mit diesen Menschen nun schon seit neun Monaten zusammen, und ich kenne sie gut. Am Anfang war ich überrascht davon, dass viele Menschen auf die enorme Belastung mit Lachen antworten. Wenn du einem Kind einen intravenösen Zugang legst, lacht die Mutter, auch wenn das Kind weint. Wenn sie dir Geschichten erzählen, wie ‚letzte Nacht kamen sie, plünderten mein Haus, nahmen meine Tiere mit und vergewaltigten meine Frau‘, lachen sie auch oft. Das heißt nicht, dass die Geschehnisse sie weniger erschüttern. Sie erkennen, wie furchtbar das alles ist. Und sie können sagen, wie sie sich damit fühlen, aber sie finden einen Weg, damit zurechtzukommen.

Internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die südsudanesischen Kollegen

Unsere Aufgabe als internationale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist es, die südsudanesischen Kolleginnen und Kollegen zu unterstützen. Wir besuchen zwei oder drei mobile Stationen im Verlauf einer zehntätigen Tour und sind dabei entweder zu Fuß oder mit Kanus in den Sümpfen unterwegs. Wenn wir die mobilen Teams erreichen, beantworten wir die Fragen der Kollegen, versorgen sie mit neuen Medikamenten, bieten Supervisionen und Trainings an. Aber sie allein sind für die Patienten und die Behandlungen verantwortlich. Meine Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass die Standards auf einem hohen Niveau bleiben, die Patienten sicher und die nationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut ausgebildet sind.

Das, was wir unter diesen Umständen medizinisch erreichen können, ist begrenzt. Du siehst Menschen mit sehr komplexen Erkrankungen und es ist frustrierend, sie nicht ausreichend testen und behandeln zu können; aber man muss sich darauf konzentrieren, was man machen kann. Man darf die Bedeutung von grundlegender Gesundheitsversorgung in dieser Situation nicht unterschätzen.

„Die größte Herausforderung für die Menschen im Moment ist die Nahrungssituation“

Die größte Herausforderung für die Menschen im Moment ist die Nahrungssituation. Alle Ernten wurden im Juli geplündert und die Menschen konnten in der Pflanzsaison nichts anbauen, da sie auf der Flucht waren. Die Märkte sind mehrheitlich leer und es gibt fast nur noch Tee und Salz zu kaufen. Wenn es Lebensmittel gib, sind die Preise viel zu hoch. Rund um die Inseln können die Menschen wenigstens fischen, aber in einigen Regionen haben die Menschen nur die Samen von Seerosen zu essen.

Ich denke die Menschen hier akzeptieren Dinge, die in jeder anderen Situation völlig inakzeptabel wären – sie sind unglaublich belastbar. Aber der Konflikt hat trotzdem einen enormen Einfluss auf ihr Leben. Das kann man insbesondere bei unseren Patienten und nationalen Kollegen sehen. Trotzdem wollen sie die Dinge zum Wohle ihrer Gemeinschaften verbessern. Sie sind stolz auf die Arbeit, die sie machen und wir sind stolz auf sie, weil sie diese Arbeit tun.“

Wir suchen dringend weitere engagierte ÄrztInnen wie Philippa Pett! Mitmachen & Leben retten: Jetzt informieren

Das könnte Sie auch interessieren

Südsudan

Die anhaltende Gewalt in Mayendit und Leer hat massive Auswirkungen auf die Menschen. Frauen, Männer und Kinder sind ständig gezwungen, vor den Kämpfen zu fliehen. Sie haben kaum Zugang zu Nahrung, Wasser oder medizinischer Hilfe.

weiterlesen
Südsudan

Durch die jüngsten Kämpfe in der Region Greater Upper Nile sind viele der Menschen, die vor der Gewalt geflohen sind, von medizinischer Hilfe abgeschnitten. Ärzte ohne Grenzen ruft alle Konfliktparteien dazu auf, medizinische Einrichtungen, Gesundheitspersonal und Transportmittel zu respektieren.

weiterlesen
Südsudan

45 Grad auf der Kinderstation, kaum qualifiziertes Pflegepersonal – unser Kinderarzt Klaus Volmer arbeitete in einem Vertriebenenlager im Norden des Südsudan. Im Interview berichtet er, wie Hilfe unter diesen Bedingungen überhaupt möglich ist.

weiterlesen

Teilen

Vervielfältigen