Offener Brief: Preis für Tuberkulose-Medikament senken

Die Entwicklung von Bedaquilin hat die Behandlung von an resistenter Tuberkulose erkrankten Menschen massiv verbessert. Dank des neuen Medikamentes haben Hunderttausende Menschen weltweit neue Hoffnung geschöpft. Denn Bedaquilin erhöht die Heilungschancen und hat keine gravierenden Nebenwirkungen. Für die meisten Betroffenen ist die Behandlung mit dem lebensrettenden Medikament jedoch viel zu teuer.

Wir können nicht akzeptieren, dass Menschen weiterhin an Tuberkulose leiden und sterben, obwohl die Krankheit dank wirksamer Medikamente heilbar ist. Bedaquilin erhöht die bisher geringen Heilungschancen von nur 50 Prozent bei resistenten Formen von Tuberkulose und ersetzt toxische Medikamente, die verheerende Nebenwirkungen wie Taubheit und Psychosen verursachen. Deshalb empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Bedaquilin in ihren Leitlinien als Standardbehandlung. Eine halbe Million Menschen entwickelt jährlich resistente Formen von Tuberkulose. Besonders stark betroffen sind ärmere Länder. Doch nur rund 20 Prozent der Patientinnen und Patienten können bisher mit dem wirksamen neuen Medikament behandelt werden.

Wir fordern Johnson & Johnson auf, den Preis von Bedaquilin weltweit auf maximal ein US Dollar pro Tagesdosis und Patientin bzw. Patient zu senken. In die Erforschung des Medikaments sind große Summen öffentlicher und gemeinnütziger Gelder geflossen. Seit rund 30 Jahren behandelt Ärzte ohne Grenzen weltweit Betroffene mit Tuberkulose – oft mit veralteten, schlechten Medikamenten, weil nichts Besseres zur Verfügung stand. Daher war es selbstverständlich für Ärzte ohne Grenzen, klinische Studien zu unterstützen und so die Entwicklung von Bedaquilin voranzutreiben. Es war eine gemeinsame Anstrengung von vielen – aber jetzt verlangt Johnson & Johnson einen für viele unbezahlbaren Preis.

Wir fordern Johnson & Johnson auf zu handeln. Nach zwei Jahren ergebnisloser Verhandlungen starten wir jetzt eine globale Kampagne. Denn die Gesundheit eines Menschen darf niemals von Wohnort und Geldbeutel abhängen.

Helfen Sie uns, den Preis für Bedaquilin zu senken!

Unterzeichnen Sie den offenen Brief

Teilen

Vervielfältigen