Somalia: Behandlung von Mangelernährung und Masern in Mogadischu

Während der vergangenen Wochen sind Tausende Menschen aus den von Dürre betroffenen Gebieten Somalias nach Mogadischu geflohen. Wenn bei Kindern Mangelernährung und Masern zusammenkommen, stellt dies eine tödliche Gefahr für sie da. Daher bekämpfen die Teams von Ärzte ohne Grenzen in den Lagern beides. Im Zentrum Mogadischus hat die Organisation zwei Ernährungszentren mit Intensivstationen eröffnet - bislang wurden hier bereits mehr als 300 Kinder behandelt. 30.000 Kinder wurden zudem gegen Masern geimpft.

Eine eindrückliche, kurze Videoreportage zeigt Bilder aus diesem Einsatz.

Teilen

Vervielfältigen