Bewusstseinsarbeit

Ein wichtiger Aspekt der Arbeit in Österreich ist, die Schwerpunkte und Herausforderungen der humanitären Hilfe der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu finden einerseits Gespräche mit Interessensvertretungen und politischen AkteurInnen statt, aber auch Medienarbeit und Veröffentlichungen zu spezifischen Themen.

Aktuelle Themen betreffen u.a. Angriffe auf Spitäler und Gesundheitseinrichtungen und die dahingehende #NotATarget-Kampagne von Ärzte ohne Grenzen, der Schwerpunkt Flucht & Vertreibung in unserer weltweiten Hilfe, unser Rettungseinsatz im Mittelmeer und die Auswirkungen des EU-Türkei-Deals für die Situation von Menschen auf der Flucht. 

Medienberichte, Interviews und Blogbeiträge:

Ö1 Morgenjournal, 21.09.2016
Ärzte ohne Grenzen: Weiter Hilfe an Syrien
UNO und Roter Halbmond haben nach dem Angriff auf den Konvoi die Hilfe in Syrien gestoppt. Auch „Ärzte ohne Grenzen“ sind zutiefst schockiert. Trotzdem versuchen sie u.a. die Region um Aleppo weiter zu unterstützten, so Franz Luef, Einsatzleiter in Krisenregionen von Ärzte ohne Grenzen

Salzburger Nachrichten, 27.08.2016
Wenn aus Helfern Opfer werden: "Unverhohlene Ignoranz internationalen Rechts"
Interview mit Präsidentin Margaretha Maleh über Angriffe auf medizinische Einrichtungen in Krisenregionen und die Auswirkungen auf Hilfseinsätze der Organisation

Puls4, 18.08.2016
"Verletzter Junge aus Aleppo: Ein Bild, das berührt und sprachlos macht"
Franz Luef über die Situation in Syrien, die Hilfe von Ärzte ohne Grenzen und was die Menschen vor Ort jetzt am dringendsten benötigen

Ö1 Mittagsjournal, 16.08.2016
"Humanitäre Katastrophe in Aleppo"
Franz Luef von Ärzte ohne Grenzen über die Lage in Aleppo, Syrien, und die Auswirkungen des Konflikts auf die humanitäre Hilfe.

DerStandard, 17.06.2016
Ärzte ohne Grenzen: "Jetzt hat die EU einen Partner weniger"
Österreich-Geschäftsführer Mario Thaler über die Entscheidung der Hilfsorganisation, keine EU-Gelder mehr anzunehmen

Büroblog, 11.04.2016
Medizinische Hilfe unter Beschuss – die Frühjahrskonferenz in Berlin
Wie kann man Krankenhäuser in Krisenregionen vor Angriffen schützen? Franz Luef, humanitärer Koordinator von Ärzte ohne Grenzen Österreich, schildert seine Eindrücke aus Berlin.

DerStandard, 21.01.2016
EU-Kommission will Obergrenze weiter nicht kommentieren
Ärzte ohne Grenzen warnt vor den humanitären Folgen der von der Regierung angekündigten Asylwerber-Obergrenze. Franz Luef, Migrationsexperte, befürchtet, dass die Flüchtlinge damit wieder in die Hände von Schleppern getrieben werden. An die von der Regierung erhoffte abschreckende Wirkung glaubt er nicht.

DiePresse, 21.01.2016
"Können Asylwerber nicht zurückweisen"
Ärzte ohne Grenzen lehnt Obergrenze ab: Politik müsse sich "der humanitären Konsequenzen dieser Entscheidungen bewusst sein", fordert Franz Luef. "Das wird nur dazu führen, dass alle Menschen auf der Flucht noch mehr Risiken ausgesetzt sind und noch mehr in die Hände von Schleppern gedrängt werden."

Tiroler Tageszeitung, 21.01.2016
Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen warnt vor Obergrenze
Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ warnt vor den humanitären Folgen der von der Regierung angekündigten Asylwerber-Obergrenze. 

Wiener Zeitung, 21.01.2016
Ein Geschäft für Schlepper
In einem Bericht hatte "Ärzte ohne Grenzen" legale Einreisemöglichkeiten für Flüchtlinge nach Europa gefordert und kritisiert, dass die restriktive Politik der EU-Staaten die Lage der Flüchtlinge noch zusätzlich verschlimmere - allem voran die gefährliche Überfahrt über die Ägäis, aber auch Gewalt entlang der "Balkan-Route". Migrationsexperte Luef zeigt sich daher enttäuscht, dass Österreich nun zusätzliche Restriktionen plant.

Neues Volksblatt, 20.01.2016
Internat. Bürgermeister-Konferenz in Wien
Experten raten zu schneller Hilfe vor Ort: "So lange in den Herkunftsländern Krieg, Vertreibung und Unterdrückung herrschen, werden sich die Menschen auf den Weg machen und sich nicht durch restriktive Entscheidungen abhalten lassen", das sagt der Migrationsexperte Franz Luef von Ärzte ohne Grenzen

Rückblick 2015

DiePresse, 07.12.2015
"Der internationale Aufschrei wird immer leiser"
Franz Luef von Ärzte ohne Grenzen kritisiert die wachsende Zahl von Attacken auf Gesundheitszentren in Kriegsgebieten. In Afghanistan, Syrien und im Jemen fielen zuletzt Bomben auf Spitäler.

Ö1 Mittagsjournal, 28.11.2015
Ärzte ohne Grenzen: US-Angriff auf Spital
Interview von Markus Müller-Schinwald mit Franz Luef über die Situation nach dem verheerenden Luftangriff auf das Spital von Ärzte ohne Grenzen in Kundus, Afghanistan.

Büroblog, 28.10.2015
Gesundheit in Europa: Quo vadis?
Mit welchen Herausforderungen sind europäische Gesundheitssysteme angesichts der aktuellen Flüchtlingskrise konfrontiert? Der Abschlussbericht des „European Health Forum Gastein“.

Büroblog, 02.10.2015
Update vom European Health Forum Gastein
Im Rahmen des European Health Forum Gastein diskutierte ein hochkarätig besetztes Forum über die Herausforderungen der gegenwärtigen Flüchtlingslage für das europäische Gesundheitssystem.

Vervielfältigen