Malaria

Malaria gehört zu den fünf häufigsten Todesursachen in Entwicklungsländern. Jährlich erkranken rund 215 Millionen Menschen an der Tropenkrankheit. Die Betroffenen leiden unter Fieber, Gelenkschmerzen, Kopfweh, häufigem Erbrechen und Krampfanfällen. Sie können zudem ins Koma fallen. Schwere Malaria schädigt die Organe und endet ohne Behandlung tödlich. 

Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Vorbeugung der Erkrankung durch Informationskampagnen und die Verteilung von Moskitonetzen, behandelt Kranke und führt Kampagnen durch, damit jene Malariamedikamente eingesetzt werden, die in der jeweiligen Region wirksam sind.

Video über die kleine Nyota (2), die an Malaria erkrankte und in einem unserer medizinischen Zentren in der Demokratischen Republik Kongo behandelt wurde:

Details zur Krankheit und unseren Hilfsprogrammen findest du hier:

Vervielfältigen