Straßenkinder

Kindheit und Jugend auf der Straße zu verbringen hat nichts mit Romantik zu den. Der Alltag ist brutal. Drogen sind oft der scheinbar einzige Weg, die Realität erträglich zu machen.
Bei meinem Besuch im Projekt von Ärzte ohne Grenzen für Kinder und Jugendliche auf den Straßen von Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras, habe ich junge Menschen kennengelernt, deren Lebensgeschichten mich tief berührt haben.
Es war mir wichtig, dass auch interessierte Menschen bei uns von diesen Lebensgeschichten erfahren.

Marion Jaros-Nitsch, verantwortlich für den Bereich Jugendarbeit bei Ärzte ohne Grenzen Österreich

Vervielfältigen