Cholera

Cholera ist eine akute und hochansteckende Magen-Darm-Infektion. Sie wird durch verunreinigtes Wasser oder verseuchte Nahrung übertragen.

Cholera wird durch das Bakterium "Vibrio cholerae" verursacht und kann unbehandelt tödlich sein. Ärzte ohne Grenzen behandelt Erkrankte in speziellen Cholerazentren – dort liegt die Heilungsrate bei 99 Prozent. Cholera tritt häufig auf, wenn viele Menschen auf engem Raum in schlechten hygienischen Verhältnissen leben und keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.

Die Krankheit kann sich schnell ausbreiten, und es kann plötzlich zum Ausbruch einer großen Epidemie kommen. Die meisten Menschen leiden nur unter einer leichten Infektion. Allerdings kann Cholera auch sehr schwer verlaufen: So können heftiger wässriger Durchfall und Erbrechen zur völligen Austrocknung und schließlich zum Tod führen. Erkrankte verlieren dabei pro Tag bis zu 20 Liter Flüssigkeit. Die Behandlung besteht aus einer Rehydrierungslösung, die ausgeschiedene Flüssigkeit und Salze ersetzt. Personen, die noch trinken können, erhalten eine Trinklösung. Jene, die zu schwach sind oder stark erbrechen, bekommen Infusionen.

Sobald es den Verdacht auf einen Cholera-Ausbruch gibt, werden die Patienten und Patientinnen in Cholera-Behandlungszentren isoliert, um die Übertragung der Krankheit zu verhindern. Die isolierten Kranken sind oft nicht mehr in der Lage, aufzustehen: Sie liegen auf speziellen Betten mit Löchern und Eimern zum Auffangen von Körperflüssigkeiten.

Auch außerhalb der Zentren müssen strenge Hygieneregeln beachtet werden, daher stellt Ärzte ohne Grenzen Seife und ausreichend chloriertes Wasser zur Verfügung. Jedoch dürfen Seife und Chlor nie in Kombination verwendet werden, weil sich die Wirkung aufhebt. Zudem ist es wichtig, sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Ärzte ohne Grenzen untersucht bei einer Epidemie daher auch Wasserquellen und baut Latrinen. Die Teams klären weiters die Bevölkerung über vorbeugende Hygienemaßnahmen auf.

In den vergangenen Jahren hat Ärzte ohne Grenzen erfolgreiche Impfkampagnen gegen Cholera durchgeführt. Die Cholera-Schluckimpfung ist jedoch nur eine Maßnahme unter vielen gegen die Ausbreitung der Krankheit.

Ärzte ohne Grenzen behandelte im Jahr 2015 insgesamt 32.600 Cholera-Kranke.

Meldungen zum Thema Cholera

Österreich

Ärzte ohne Grenzen hat heute in Wien dazu aufgerufen, die Hilfe für die Bevölkerung im Jemen deutlich auszuweiten. Bei der Vorstellung des Jahresberichts warnte Ärzte ohne Grenzen, dass derzeit zu wenig Hilfe bei den direkt Betroffenen des Konflikts ankommt.

weiterlesen

Seiten

Teilen

Vervielfältigen