Unsere Hilfe in Libyen

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

2011

Project start

6,8

Mio. EUR

Expenses

153

Employees

Länder-Vergleich

Country comparison Austria & Libyen

AT
LY
83.80
76.00

Life expectancy rate female

in years

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
LY
79.40
70.10

Life expectancy rate male

in years

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
LY
3.00
10.00

Infant mortality rate

per 1000 births

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
LY
5.20
2.10

Number of doctors

per 1000 population

Source: WHO, data.worldbank.org

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Ärzte ohne Grenzen setzte 2019 die Hilfe in Libyen fort, da der Konflikt im Land wiederaufflammte und Flüchtlinge ihm schutzlos ausgesetzt waren. Viele versuchten, über das Mittelmeer zu fliehen, wurden aber zwangsweise zurückgebracht.

Die Hilfe in Libyen im Einzelnen (Auszug):

  • Ärzte ohne Grenzen leistete medizinische Hilfe in Libyen für Menschen, die willkürlich festgenommen wurden und in offiziellen Haftanstalten einsaßen. Andere waren den geheimen Gefängnissen der Menschenhändler entkommen oder hatten einen gescheiterten Fluchtversuch über das Mittelmeer unternommen und waren von der libyschen Küstenwache nach Libyen zurückgebracht worden.
  • Im Rahmen unserer Hilfe in Libyen behandelten wir Insassen der Haftanstalten in Tripolis, Misrata, al-Chums, Zliten und Dhar el-Jebel. Die Gefängnisse waren überfüllt und verfügten nicht über genügend Trinkwasser, Latrinen oder Belüftung. Die meisten Krankheiten resultierten aus den unhygienischen Bedingungen. Die Teams behandelten Krätze, Läuse und Flöhe sowie Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, die sich unter diesen Bedingungen schnell verbreitete. So versorgten wir in Dhar el-Jebel 500 Inhaftierte, nachdem 22 von ihnen an Tuberkulose gestorben waren. Zudem behandelten die Teams im Rahmen der Hilfe in Libyen mangelernährte Patientinnen und Patienten und boten psychologische Hilfe an. 
  • In Bani Wanid versorgten unsere Teams Menschen, die aus der Gefangenschaft fliehen konnten. Viele von ihnen waren gefoltert worden.
  • Am 2. Juli 2019 kam es zu einem Luftangriff auf das Internierungslager Tajoura, bei dem mindestens 53 Menschen getötet wurden. Es war der tödlichste Angriff seit Beginn des Konflikts. Unsere Teams halfen den Überlebenden und stellten psychologische Hilfe zur Verfügung.
  • Im Hafengebiet von al-Chums boten wir allgemeinmedizinische Hilfe für Flüchtlinge an, die zwangsweise nach Libyen zurückgebracht wurden. Darunter waren viele Minderjährige,  Asylsuchende und Überlebende von Schiffbrüchen.
  • Die Schließung von Haftanstalten führte zu einer Zunahme von Migrantinnen und Geflüchtete, die auf der Straße lebten. Diese Menschen waren einem hohen Risiko ausgesetzt, Opfer von Menschenhändlern, Gewalt, Zwangsarbeit oder Ausbeutung zu werden. Als sich der Konflikt intensivierte und sich die Verschlechterung des Gesundheitssystems auch auf die libysche Bevölkerung auswirkte, hielten wir im Rahmen unserer Hilfe in Libyen ambulante Sprechstunden in Misrata ab.  

Ärzte ohne Grenzen leistete erstmals 2011 Hilfe in Libyen.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Zum Einsatzblog