Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1980

Project start

2388

Employees

Country comparison Austria & Afghanistan

AT
AF
83.80
66.40

Life Expectancy Female

in years

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
AF
79.40
63.40

Life Expectancy Male

in years

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
AF
3.00
70.40

Infant Mortality Rate

per 1000 births

Source: WHO, data.worldbank.org

AT
AF
5.20
0.30

Number of Doctors

per 1000 population

Source: WHO, data.worldbank.org

Die aktuelle Situation in Afghanistan

Seit dem Frühjahr 2021 spitzen sich die Kämpfe zwischen der afghanischen Armee und den Taliban abermals zu. Der Konflikt droht zu eskalieren. Die Zahl der Kriegsverletzten steigt, Krankenhäuser sind an ihren Kapazitätsgrenzen - unsere Teams auch. Die Anzahl der chirurgischen Eingriffe hat sich vervielfacht. Immer mehr Menschen mit Schuss- und andere Kriegsverletzungen werden eingeliefert. Dabei haben viele kaum mehr Zugang zu medizinischer Versorgung. Der Weg ins Krankenhaus ist vielerorts zu gefährlich geworden. 

Mehr als 40 Jahre Konflikt und Instabilität haben im Alltag der Menschen in Afghanistan ihre Spuren hinterlassen. Die Infrastruktur liegt in Trümmern, die Wirtschaft ist zusammengebrochen. Weit verbreitete Armut und ein schwaches Gesundheitssystem gefährden das Leben vieler Afghan:innen. In den Kliniken mangelt es an Medikamenten und qualifiziertem Personal. Die Wege zu medizinischer Hilfe sind riskant und gefährlich und die Behandlungskosten hoch, so dass viele Patient:innen zu spät oder gar keine Hilfe suchen. Gesundheitseinrichtungen werden immer wieder angegriffen, wie zuletzt im Mai 2020 unsere Entbindungsstation in Dasht-e-Barchi.

Wie wir in Afghanistan helfen

  • Wir versorgen Schwangere und Neugeborene und bieten kostenlose Geburtshilfe.
  • Wir kümmern uns in Notaufnahmen um die Versorgung von Verletzten und Verwundeten.
  • Wir behandeln Menschen, die zum Beispiel an Tuberkulose oder Covid-19 erkrankt sind.

Unsere Hilfe in Afghanistan 2020

  •  
  • 130.500 ambulante Sprechstunden
  •  
  • 36.300 Geburtshilfen
  •  
  • 6.990 chirurgische Eingriffe
  •  
  • 1.370 Behandlungen resistenter Tuberkulose

Warum wir in Afghanistan helfen

Der jahrzehntelange Konflikt im Land hat die afghanische Wirtschaft und Infrastruktur zerstört. Viele Menschen sind infolgedessen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung, Gewalt und Armut ist die Sterblichkeitsrate in Afghanistan hoch. Unsere Patient:innen berichten von langen, gefährlichen Wegen, um mangelernährte Babys, Schwangere oder verletzte Angehörige ins Krankenhaus zu bringen. Sie erzählen von Kliniken, in denen es nicht genügend Medikamente oder qualifiziertes Personal gibt. Oft kämpfen sie mit Schulden durch Behandlungskosten.

Unsere Arbeit in Afghanistan wird durch die andauernde Gewalt im Land erschwert. In den letzten Jahren gab es schwere Angriffe auf unsere Krankenhäuser: Im Oktober 2015 zerstörten US-Luftangriffe unser Traumazentrum in Kundus. 42 Menschen wurden getötet. Im Mai 2020 griff eine bewaffnete Gruppe unsere Entbindungsstation im Krankenhaus Dasht-e-Barchi in Kabul an, wobei 16 Mütter und eine bei uns angestellte Hebamme getötet wurden.

Medizinische Hilfe von Notfallversorgung bis Tuberkulose-Behandlung

Unsere Hilfe in Afghanistan umfasst sechs Projekte in sechs Provinzen, in den wir uns auf die Notaufnahme, Pädiatrie und Geburtshilfe fokussieren. Bereits seit zehn Jahren sind wir im Boost-Provinzkrankenhaus in Laschkar Gah tätig. Es liegt in der konfliktreichen Provinz Helmand und ist eins von nur drei Überweisungskrankenhäusern im südlichen Afghanistan: 2019 begleiteten wir dort mehr als 17.400 Geburten, kümmerten uns um 184.000 Patient:innen in der Notaufnahme und versorgten etwa 87.000 mangelernährte Kinder.

Im Rahmen der Tuberkulose-Hilfe in Afghanistan konzentrieren wir uns auf die Diagnose und Behandlung von Patient:innen mit multiresistenter Tuberkulose in der Provinz Kandahar. Unsere Hilfe umfasste auch die Behandlung herkömmlicher Tuberkulose (TB) im Mirwais-Regionalkrankenhaus und im TB-Zentrum der Provinz.

DR-TB | MSF Kandahar Treatment Centre
MSF/Laura Mc Andrew
Badro Noor Mohammad wird in unserem Behandlungszentrum in Kandahar wegen ihrer medikamentenresistenten Tuberkulose behandelt.

Lebensrettende Geburtshilfe für Mütter und Kinder

In unserer Klinik in Khost in Afghanistan kommen mehr Kinder zur Welt als in jedem anderen Projekt von Ärzte ohne Grenzen. Dank kostenloser, qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung können wir in unseren beiden Krankenhäusern in der Provinz Khost und Helmand des Leben vieler Mütter und Neugeborenen retten. Ein wichtiger Beitrag in einem vom Krieg gezeichneten Land: Denn nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in Afghanistan fast 70-mal mehr Mütter bei der Geburt als in Deutschland. Ein Grund dafür ist, dass in dem Land nur knapp mehr als die Hälfte der Geburten durch geschultes Personal begleitet wird. In ländlichen Regionen wie der Provinz Khost wird die Lage dadurch verschärft, dass es nur Frauen erlaubt ist, Patientinnen zu behandeln.

Deshalb ist die Ausbildung von medizinischem Personal ein wichtiger und integraler Bestandteil unserer Arbeit in Afghanistan. Allein in unserer Klinik in Khost arbeiten rund 280 Afghaninnen. Das Projekt ist damit inzwischen der größte Arbeitgeber für Frauen in der Region.

Giving birth in Dasht-e-Barchi
Sandra Calligaro
Die junge Mutter und ihre Zwillinge waren mehrere Monate vor dem Anschlag in Dasht-e-Barchi unsere Patient:innen.

COVID-Behandlungszentrum in Herat

Herat ist ein Covid-19-Hotspot. Schon Ende Februar 2020 gab es dort erste Erkrankte. Nach Jahrzehnten des Krieges war das afghanische Gesundheitssystem ohnehin überlastet, mit der Pandemie verschlechterte sich die Situation weiter. Viele Ärzt:innen und Pflegekräfte erkrankten schwer. Der Mangel an Fachpersonal war überall zu spüren. Patricia Neugebauer war ab Ende April 2020 zwei Monate im Noteinsatz gegen Covid-19 in Herat.

Im Regionalkrankenhaus in Herat untersuchte sie gemeinsam mit afghanischen Kolleg:innen im Mai wöchentlich bis zu 2.000 Menschen. Von 100 Patient:innen waren zu dieser Zeit fünf bis zehn in einem ernsten bis kritischen Zustand. Das zeigt das Ausmaß der Krise. Im Juni eröffneten wir im Gazer-Gah-Krankenhaus ein Covid-19-Behandlunszentrum mit 32 Betten. Doch für viele Menschen ist das Virus nicht ihre größte Sorge. Denn oft wissen sie morgens nicht, woher sie genug Essen für ihre Kinder bekommen sollen. Das spürten wir auch in der Ernährungsstation des Regionalkrankenhauses von Herat, das wir seit Oktober 2019 unterstützen: Wir behandelten dort viele mangelernährte Kinder.

MSF COVID-19 treatment center in Gazer Gah Hospital
Laura Mc Andrew/MSF
Mohammed Hashim war der erste Patient im neu eröffneten 32-Betten-COVID-19-Behandlungszentrum in Herat.

Jetzt unsere Hilfe unterstützen!