Unsere Hilfe in Äthiopien

Unsere Hebamme Masudio Schoviah
ZACHARIAS ABUBEKER
Äthiopien, 27.11.2017: Unsere Hebamme Masudio Schoviah kümmert sich im Krankenhaus Gambella um eine Patientin, die gerade Zwillinge bekommen hat.  

Unsere Aktivitäten im Überblick:

355.100 ambulante Sprechstunden
15.100 stationäre Aufnahmen
14.700 psychologische Einzelgespräche
1.280 pädiatrische Aufnahmen in stationäre Ernährungsprogramme
5.890 Entbindungen

2019 bekämpften wir Epidemien, leisteten medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene und behandelten Schlangenbisse sowie Kala Azar.

Im April beendeten wir unsere Aktivitäten für Vertriebene im Westen des Landes und starteten in Gedeo, im Süden, ein Nothilfeprojekt aufgrund von schwerer Mangelernährung bei Kindern und stillenden Müttern. In den Regionen Somali, Amhar und Benishangul-Gumuz betreuten wir medizinische Kurzzeiteinsätze.

In der Dolo-Zone, Region Somali, waren wir mit 18 mobilen Kliniken tätig, in der Stadt Dolo übergaben wir alle Aktivitäten im September. In der Region Gambella unterstützten wir das Krankenhaus, die Lager Kule, Tierkidi und Nguenyyiel sowie das Aufnahmezentrum Pamdong. Zum Jahresende stoppten wir unsere Aktivitäten in den Lagern Nguenyyiel und Tierkidi. In der Region Tigray versorgten wir eritreische Asylsuchende im Lager Hitsats mit psychologischer Hilfe. In der Region Amhara behandelten wir Patientinnen und Patienten gegen Kala Azar und Schlangenbisse.

Ärzte ohne Grenzen leistete erstmals 1984 Hilfe in Äthiopien.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Medizinische Einrichtungen in Tigray als Zielscheibe

TIGRAY | Selekleka Hospital
MSF
Bei gezielten und umfangreichen Plünderungen wurden medizinische Einrichtungen in der Region Tigray zerstört. Fast 70 Prozent sind gänzlich, 30 Prozent teilweise beschädigt.
Mehr lesen

Verschlechterung der Versorgungslage von…

Um Rakuba refugee camp
Thomas Dworzak/Magnum Photos
Die humanitäre Situation in der äthiopischen Region Tigray ist besorgniserregend. Zehntausende Geflüchtete leben in verlassenen oder unfertigen Gebäuden.
Mehr lesen

Ein Frühwarnsystem, mobile Kliniken, dazu süßer Tee…

MSF Mobile Clinics and Tea Teams Somali Region
Susanne Doettling/MSF
Das Leben vieler Menschen in der östlichen Somali-Region ist abhängig vom Regen. Die Mobilität der Bevölkerung stellt die Gesundheitsversorgung vor besondere Herausforderungen. Mit 17 mobilen Kliniken bringen wir medizinische Hilfe auch in entlegene Gegenden.
Mehr lesen

Flüchtlingskinder im Süden Äthiopiens leiden unter…

Markus Boening/MSF
Im Süden des Landes leben zehntausende Binnenflüchtlinge. Vor allem Kleinkindern leiden unter teils schwerer Mangelernährung. Ärzte ohne Grenzen ist vor Ort.
Mehr lesen

Äthiopien: Mehr Hilfe ist nötig – Menschen von…

Responding to Ethiopia’s displacement crisis
Igor G. Barbero / MSF/MSF
In Äthiopien sind Menschen in mehreren Landesteilen von Gewalt und Vertreibungen betroffen. Sie brauchen dringend Zugang zu Nahrung, Unterkünften und medizinischer Versorgung.
Mehr lesen

Geflohen vor Krieg und Gewalt: 54.000 Menschen…

Midwife Story
MSF
„Im Flüchtlingslager sehe ich viel Leid“, sagt Christine Tasnier. „Aber als Hebamme sehe ich auch viel Freude.“ Sie berichtet von besonderen Momenten in Kule, Äthiopien.
Mehr lesen

Flucht vor Willkür und Gewalt: Psychosoziale Hilfe…

Gabriele François Casini/MSF
Gefangen gehalten in einem Loch im Boden und brutal misshandelt: Der 17-Jährige Ephraim hat auf seiner Flucht aus Eritrea Traumatisches erlebt. In den Flüchtlingslager in Nordäthiopienhelfen leisten wir psychosoziale Hilfe.
Mehr lesen

„Ich habe gelernt, mich über kleine Erfolge zu…

Barbara Trattnig, Gesundheits- und Krankenschwester aus Wien, arbeitet bei Ärzte ohne Grenzen als Leiterin der Pflegeaktivitäten. Im Blog berichtet sie von ihrem siebenmonatigen Einsatz in Gambella, Äthiopien.
Mehr lesen

Äthiopien: Zahl der schwer mangelernährten Kinder…

Asbuli 2016
Ärzte ohne Grenzen sieht im Südosten Äthiopiens so viele schwer akut mangelernährte Kinder wie noch nie.
Mehr lesen

Äthiopien: Während schwerster Dürre seit…

Erection of CTC Kebridahar 2017
MSF/Awad Abdulsebur
Im Osten des Landes sind mehr als 16.000 Menschen erkrankt. Alarmierend hohe Zahlen auch an schwer mangelernährten Kindern. Es wird dringend mehr Hilfe benötigt, um für sauberes Wasser, Infrastruktur und die nötigen finanziellen Mittel zu sorgen.
Mehr lesen