FAQ Standwerbung

  • Standwerbung - Allgemein

    Ist es möglich, selbstständig/auf Rechnung bei Ärzte ohne Grenzen zu arbeiten?

    Nein.

    Kann ich bei der Standwerbung mitarbeiten?

    Selbstverständlich hat jeder die Möglichkeit uns während unserer Standwerbung zu unterstützen.
    Nach einer Prüfung Ihrer Bewerbungsunterlagen werden alle geeigneten KandidatInnen zu unserem zweieinhalbtägigen Workshop in Wien eingeladen, um sie optimal auf diesen Job vorzubereiten.
    In diesem Workshop erhalten sie einen tiefen Einblick in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen, intensive Gesprächs- und  Qualitätsschulungen und während eines Probearbeitens die Möglichkeit sich in diesem Job auszuprobieren.
    Wenn Sie Interesse haben, uns und den Job kennen zu lernen, bewerben Sie sich noch heute mit Lebenslauf, Motivationsschreiben und Foto im JPG-Format unter kampagnen(at)aerzte-ohne-grenzen.at Wir freuen uns auf Sie. Mehr dazu unter https://www.aerzte-ohne-grenzen.at/mitarbeiten-am-infostand.

     

    Lohnt sich diese Art von Werbung?

    Wir führen sehr erfolgreiche Standwerbungen durch, sodass die Bedeutung der Standwerbung im Einnahmen-Mix bei Ärzte ohne Grenzen stetig wächst. Da dauerhafte NeuspenderInnen gewonnen werden, wiederholt sich die vereinbarte Spendenhöhe des einzelnen Spenders über mehrere Jahre.

    Macht Ärzte ohne Grenzen Standwerbung?

    Seit 2009 wirbt Ärzte ohne Grenzen in Fußgängerzonen, an belebten Straßen, auf zentralen Plätzen und in Krankenhäuser in ganz Österreich für Unterstützung der weltweiten Einsätze. Unsere MitarbeiterInnen informieren über die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen und bitten um einen regelmäßigen Beitrag.

    Viele stellen sich und uns die Frage, warum wir diese Art von Spendengewinnung machen.

    Nun: An unseren Ständen kommen wir direkt mit Menschen ins Gespräch. Wir können über unsere Arbeit und über Spendenmöglichkeiten sprechen und in Austausch treten, was auch von vielen gerne in Anspruch genommen wird. PassantInnen können uns Fragen stellen und Interessierte sich informieren bevor sie sich gegebenenfalls für eine Spende entscheiden. Für uns ist daher die Standwerbung ein geeigneter Weg, um gleichzeitig auf Ärzte ohne Grenzen aufmerksam zu machen und um eine regelmäßige finanzielle Unterstützung zu bitten. Denn nur mit dieser Unterstützung ist unsere weltweite Arbeit möglich.

    Seit 2014 führt Ärzte ohne Grenzen Österreich die Standwerbung in Eigenregie durch, das heißt, dass  wir keinen externen Dienstleister mehr damit beauftragen.
    Von der Planung bis zur Durchführung organisieren wir alles selbst, dazu gehört vor allem auch die Auswahl der MitarbeiterInnen. Alle von uns rekrutierten MitarbeiterInnen haben eine hohe Identifikation mit den Werten und Zielen unserer Organisation und werden gründlich geschult und vorbereitet. Die MitarbeiterInnen sind befristet fest angestellt, arbeiten nach festgelegten Qualitätsstandards und werden während der Einsätze intensiv betreut und kontrolliert. Damit können wir sicherstellen, dass unsere Organisation gegenüber potenziellen SpenderInnen kompetent, professionell und seriös präsentiert wird. Ärzte ohne Grenzen ist auch Mitglied der österreichweiten „Qualitätsinitiative Fördererwerbung“.

    Alle abgeschlossenen Abbuchungsaufträge gehen umgehend an Ärzte ohne Grenzen und werden ausschließlich von uns bearbeitet. Auch die Abbuchung der Spenden erfolgt direkt durch Ärzte ohne Grenzen und nie durch einen Dienstleister. Von jeder Spende gehen rund 80% in unsere Einsätze, so wie bei allen anderen Spenden auch.
    Die Bedeutung der Standwerbung im Einnahmen-Mix bei Ärzte ohne Grenzen wächst stetig. Da dauerhafte SpenderInnen gewonnen werden, wiederholt sich die vereinbarte Spendenhöhe des einzelnen Spenders über viele Jahre. Es ergeben sich kumulierte Einnahmenwerte, die bereits nach kurzer Zeit die eingesetzten Kampagnenkosten refinanzieren.
     

    Wann wird das Gehalt gezahlt?

    Das Gehalt wird nach Ende der Tour so bald wie möglich überwiesen, jedoch spätestens Ende des Folgemonats.

    Was ist eingentlich Standwerbung?

    In Fußgängerzonen, an belebten Straßen, auf zentralen Plätzen und in Krankenhäusern in ganz Österreich informieren unsere MitarbeiterInnen über die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen und bitten um eine regelmäßige finanzielle Unterstützung. An unseren Ständen kommen wir direkt mit vielen Menschen ins Gespräch. Wir können über unsere Arbeit und über Spendenmöglichkeiten sprechen und mit Ihnen in Austausch treten. Die SpenderInnen oder PassantInnen können wiederum Fragen stellen und sich informieren, bevor Sie sich entscheiden.

    Natürlich spendet nach einem Gespräch nicht jeder. Dennoch ist diese Art der Werbung ein geeigneter Weg, um gleichzeitig auf Ärzte ohne Grenzen aufmerksam zu machen und um eine regelmäßige finanzielle Unterstützung zu bitten. Denn nur mit dieser Unterstützung ist die weltweite Arbeit unserer MitarbeiterInnen in den Einsätzen dauerhaft möglich.

     
     

    Was macht ein(e) Campaigner(in)?

    CampaignerInnen informieren die Öffentlichkeit über Projekte von Ärzte ohne Grenzen und werben langfristige Spender. Sie arbeiten immer im Team.

    Welche Vorteile habe ich sonst noch von diesem Job? Welche Fähigkeiten werden trainiert?

    Nicht nur soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Selbstdisziplin, Eigenverantwortung, Menschenkenntnis und Sprachkompetenz sondern auch sogenannte Soft Skills wie Frusttoleranz und Belastbarkeit werden intensiv geschult. Diese Fähigkeiten werden, vor allem in der Führungsebene immer wichtiger und werden bei Bewerbungsgesprächen regelmäßig überprüft. Somit ist diese Arbeit auch eine sehr gute Vorbereitung auf ein späteres Berufsleben in allen Bereichen.

    Wer organisiert die Standwerbung?

    Von der Planung bis zur Durchführung organisieren wir alles selbst, dazu gehört vor allem auch die Auswahl der MitarbeiterInnen. Alle von uns rekrutierten MitarbeiterInnen haben eine hohe Identifikation mit den Werten und Zielen unserer Organisation und werden gründlich geschult und vorbereitet. Die MitarbeiterInnen sind befristet fest angestellt, arbeiten nach  festgelegten Qualitätsstandards und werden während der Einsätze intensiv betreut und kontrolliert. Damit können wir sicherstellen, dass unsere Organisation gegenüber potenziellen SpenderInnen kompetent, professionell und seriös präsentiert wird.

    Werden von dem Gehalt die gesetzlichen Abgaben zur Sozialversicherung und Lohnsteuer abgezogen?

    Das Dienstverhältnis entspricht einem österreichischen Angestelltenverhältnis mit vollem Versicherungsschutz (Kranken-, Unfall-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung) und Lohnsteuerpflicht. Diese gesetzlichen Abgaben werden im Zuge der monatlichen Gehaltsabrechnung berücksichtigt.

    Wie häufig ist die Mitarbeit bei Ärzte ohne Grenzen möglich?

    Wir touren dreimal im Jahr in den Ferien mit unserer Standwerbung quer durch Österreich. Im November führen wir unsere Standwerbung auch tageweise in Wien und Umgebung durch.

    Wie werden die CampaignerInnen bezahlt?

    Unsere MitarbeiterInnen engagieren sich für die Dauer einer Tour von ungefähr drei Wochen. Sie erhalten für diese Tätigkeit - je nach Erfahrung und Erfolg - ein Gehalt von durchschnittlich 500 € brutto pro Woche zuzüglich einer Verpflegungspauschale.

  • Standwerbung - Bewerbung

    Kostet der Workshop etwas?

    Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei. Die An-und Abreise sowie Übernachtungen werden von Ärzte ohne Grenzen als gemeinnützige Organisation nicht übernommen. Für Verpflegung während des Tages wird gesorgt.

    Welche Bewerbungsunterlagen werden erwartet?

    Welche Fähigkeiten werden vorausgesetzt? Welches Profil wird erwartet?

    Grundsätzlich ist die Arbeit als CampaignerIn sehr kommunikativ, wichtig ist die Persönlichkeit. Berufliche Qualifikationen sind weniger entscheidend als die Motivation und die persönlichen Eigenschaften.

    Das Anforderungsprofil:

    • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten und Überzeugungskraft
    • Ausgeprägte Teamfähigkeit und Kontaktfreudigkeit
    • Selbständiges, zielorientiertes Arbeiten
    • Selbstverständlicher Umgang mit Spendengewinnung
    • Hohe Belastbarkeit und Sinn für Humor
    • Hohe Lernbereitschaft - Interesse an humanitärer Arbeit
    • Gute Deutschkenntnisse, nicht zwingend muttersprachliches Niveau
    • Mindestens 18 Jahre alt
    • Interesse am Zusammenleben im Team
    • Reisebereitschaft
    • Führerschein und Fahrpraxis von Vorteil

       

    Welche Unterlagen müssen zum Workshop mitgenommen werden?

    • Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses
    • Führerscheinkopie (falls vorhanden)
    • Kopie der E-Card
    • Kopie der Bankkarte mit IBAN und BIC
    • Meldezettel
    • Den ausgefüllten Ärzte-ohne-Grenzen Personalbogen (wird zugesendet)
       

    Wie geht es nach der Bewerbung weiter?

    Nach der Prüfung der Bewerbungsunterlagen erhält der Bewerber/die Bewerberin eine zeitnahe Rückmeldung. Bei einem positiven Feedback versenden wir die Einladung zu unserem 2 tägigen Workshop. In diesem Workshop erhalten Sie einen tiefen Einblick in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen, intensive Gesprächs.- und Qualitätsschulungen und während eines Probearbeitens die Möglichkeit sich in diesem Job auszuprobieren.

    Wie läuft die Organisation vor dem Kampagnenstart?

    Direkt nach jedem Workshop erhalten alle Bewerber in einem Feedbackgespräch eine Zu- oder Absage für die nächste Tour. Nachdem alle Workshops beendet sind und die Anzahl der neuen CampaignerInnen fest steht, nehmen wir die Teamplanung vor.  Ungefähr eine Woche vor Start erhalten die CampaignerInnen die Info (per Telefon und/oder E-Mail), in welcher Region sie arbeiten werden. Zusätzlich erhalten sie die Kontaktdaten vom jeweiligen Team sowie die Details zur Anreise.

  • Standwerbung - Während der Kampagne

    Gibt es die Möglichkeit, Kleidung zu waschen?

    Gut ausgestattete Ferienwohnungen verfügen über eine Waschmaschine. Ansonsten können auch Waschsalons genutzt werden.

    Ist es möglich, mit der besten Freundin, einem Mitbewohner oder einem Partner in einem Team zu arbeiten?

    Während der Teamplanung achten wir darauf, dass sich jeder gleichmäßig im Team einfindet und wohl fühlt. Das können wir am besten dann erreichen, in dem wir zum Beispiel Pärchen, gute Freunde oder Verwandte wenn möglich nicht in demselben Team arbeiten lassen. Das Team wächst erfahrungsgemäß sehr schnell zusammen und man ist sich bereits am dritten Tag nicht mehr fremd.

    Sind Handtücher und Bettwäsche mitzubringen?

    Nein, beides wird vom Vermieter der Ferienwohnung zur Verfügung gestellt.

    Was passiert bei Startschwierigkeiten als CampaignerIn?

    Das ist kein Problem. Erste AnsprechpartnerIn ist der/die TeamleiterIn, es gibt auch auf Tour die Möglichkeit, noch einmal nachgeschult bzw. individuell gecoacht zu werden. Zusätzlich gibt es noch einen sehr erfahrenen Teambetreuer der wertvolle Hilfestellungen leisten kann.
    Neben einer professionellen Planung sind uns unsere MitarbeiterInnen und die Qualität Ihrer Arbeit sehr wichtig, deswegen wird auf intensive Schulungen und individuelle Betreuung sehr viel Wert gelegt.

    Welche Kleidung ist günstig?

    Da die meiste Zeit im Freien verbracht wird, ist es enorm wichtig, auf jahreszeitlich angemessene Kleidung zu achten. Für die Winterzeit empfehlen wir dringend lange Unterwäsche, Strumpfhosen und vor allem bequeme, wasser- und kälteabweisende Schuhe! Ärzte ohne Grenzen stellt je nach Jahreszeit Fleece- und Regenjacken bzw. T-Shirts zur Verfügung. Beides darf jedoch nur während der Arbeitszeit getragen werden!

    Wie hilft Ärzte ohne Grenzen bei der Vorbereitung auf inhaltliche Fragen am Stand?

    Während des Workshops erhält jeder/jede TeilnehmerIn Materialien zur Schulung sowie Hintergrund-Informationen und den aktuellen Jahresbericht. Wir erwarten von allen CampaignerInnen, die Materialien zu lesen und sich auf unserer Website www.aerzte-ohne-grenzen.at zu informieren.

    Wie reist das Team von einem Einsatzort zum nächsten?

    Für den Kampagnenzeitraum stellt Ärzte ohne Grenzen jedem Team ein Auto zur Verfügung. Die Kosten für den Transport sowie die Anreise zum ersten Einsatzort und die Heimreise übernimmt Ärzte ohne Grenzen.

    Wie sind die Arbeitszeiten und wo sind die Einsatzorte?

    Während der Reisekampagne wohnen die CampaignerInnen nicht zu Hause und arbeiten nicht an ihrem Wohnort. Das Team lebt, arbeitet und reist gemeinsam wochenweise von Region zu Region. Von Montag bis Samstag arbeitet das Team jeweils von 9 bis 19 oder 10 bis 20 Uhr inklusive zwei frei wählbarer Stunden Pause. Der Sonntag ist frei und wird als An-, Ab- und Weiterreisetag genutzt. In manchen Fällen wird auch der Samstag dafür genutzt.

    Wie stellt Ärzte ohne Grenzen sicher, dass die Teams gut zusammen passen und gut funktionieren?

    Ein Team besteht aus drei bis vier CampaignerInnen, gemischt aus „neuen“ und „alten Hasen“ und wird von einem/einer erfahrenen TeamleiterIn unterstützt.

    Wie viel Freizeit gibt es?

    Generell ist der Sonntag frei, wird jedoch zum Packen, Aufräumen und Umzug in den nächsten Ort genutzt. Abends nach 20.00 Uhr gibt es die Möglichkeit, Freunde zu treffen oder im Team ins Kino zu gehen. Voraussetzung ist natürlich, am kommenden Tag wieder voll einsatzfähig und pünktlich am Stand zu sein.

    Wichtig: Die Arbeit als CampaignerIn ist sehr anstrengend und zeitintensiv. Erfahrungsgemäß ist es nicht möglich, nebenher noch Hausarbeiten, Referate oder Bewerbungen zu schreiben.

     

    Wo wohnen die Campaigner?

    Für die Zeit der Tour wohnt das gesamte Team in einer Ferienwohnung, nicht weit entfernt vom Einsatzort. Die Buchung und die Kosten für die Unterkunft übernimmt Ärzte ohne Grenzen.