Logistik

Vor allem in Notsituationen ist es oft die Logistik, die Leben rettet. Sie ist als Basis für die medizinischen Projekte in einem Krisengebiet unverzichtbar.

In Notsituationen entscheidet die Logistik, ob die Hilfe die Betroffenen rechtzeitig erreicht. Logistiker und Logistikerinnen sorgen für den Transport und die Lagerung von Material, Medikamenten und Hilfsgütern, sind für die Unterkunft und die Verpflegung der Kranken und der Teams zuständig und stellen eine funktionierende Kommunikation zwischen den Einsatzzentralen und den Hilfsprogrammen sicher. 

Einsatzkits

Im Falle einer akuten Notsituation müssen deshalb die erforderlichen Medikamente und Materialien so schnell wie möglich in das Krisengebiet gebracht werden. Aus diesem Grund hat Ärzte ohne Grenzen ein "Baukastensystem" entwickelt. Jedes Kit ist für eine spezifische Notsituation ausgerüstet. Es enthält bestimmte Medikamente und medizinisches Material, wie beispielsweise Laborausrüstung, Impfstoffe, Zelte oder Wassertanks.

Dabei ist genau festgelegt, für wie viele Menschen und über welchen Zeitraum ein Kit ausreicht. So sichert beispielsweise das Notfallkit für Flüchtlinge die medizinischen Grundbedürfnisse von 10.000 Menschen über einen Zeitraum von drei Monaten. Es kann mit anderen Einheiten, z.B. dem Cholera-Kit, kombiniert werden. Dieses enthält alles, um ein Cholera-Behandlungszentrum mit 60 Betten aufzubauen. Ärzte ohne Grenzen hat 500 verschiedene Kits für spezifische Situationen entwickelt.

Logistikzentren

In den Logistikzentren von Ärzte ohne Grenzen steht alles bereit, was man für einen Noteinsatz benötigt. Notfallkits, die bereits vom Zoll abgefertigt sind, können von einem Logistikzentrum aus innerhalb kürzester Zeit in Frachtflugzeuge verladen und versandt werden. Dazu steht das Zentrum in ständiger Verbindung mit den Notfallteams von Ärzte ohne Grenzen. Das größte Logistikzentrum von Ärzte ohne Grenzen befindet sich im französischen Bordeaux. Weitere große Logistikzentren gibt es in Belgien, Ostafrika (Nairobi) und Dubai, dazu noch kleinere Verteilungslager in verschiedenen Einsatzländern.

Die Fotoserie "Das Hauptquartier der Hilfe" aus dem Jahr 2013 bietet Einblicke in unser Logistikzentrum in Brüssel:

Vervielfältigen