Maria Pfeiffer-Vogl

Krankenschwester

Kurzprofil

Neben einer Ausbildung zur Diplomkrankenpflegerin bringt die in Wien lebende Zwettlerin die idealen Voraussetzungen für einen Hilfseinsatz mit: Interesse für andere Kulturen, Offenheit für Neues und für schwierige Situationen. Das Bedürfnis, Menschen in Not zu helfen, motivierte sie, sich 2010 bei Ärzte ohne Grenzen zu bewerben.

Warum hast du dich für einen Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen entschieden?

Einerseits war da mein Wunsch, Menschen zu helfen, die keinen Zugang zum Gesundheitssystem haben und sich in schwierigen Lebenssituationen befinden. Es ist eine Herausforderung, unter teilweise sehr schwierigen Bedingungen zu arbeiten, aber man lernt sehr viel – auch für sich selber.

Was schätzt Du an Ärzte ohne Grenzen am meisten?

Die Neutralität! Dass die Organisation überwiegend aus privaten Spenden finanziert ist. Und dass es Ärzte ohne Grenzen möglich ist, schnell und konsequent in Krisensituationen zu intervenieren. Während des Einsatzes ist es auch sehr schön, wenn so viele verschiedene Kulturen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten.

Wenn Du an Dein schönstes Erlebnis bei Deinem Einsatz zurückdenkst, welches war das?

Als ich im Tschad war, erklärte ich Flüchtlingen, wer und was Ärzte ohne Grenzen ist. Sie kannten unsere Organisation nicht, aber trotz der Armut haben sie uns den besten Sessel und Wasser angeboten. Ich denke, viele könnten von dieser Gastfreundlichkeit lernen – trotz Armut kein Egoismus. Danach wusste ich wieder, warum ich diese Arbeit gerne mache: Um diesen Menschen zu helfen.

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn Du an Deinen nächsten Einsatz denkst?

Auf die Möglichkeit, Menschen in schwierigen Situationen zu helfen, auf die interkulturelle Zusammenarbeit, aufs neue Leute Kennenlernen, auch auf die Herausforderung...

Gibt es etwas, das Du zu jedem Einsatz mitnimmst?

UNO-Spielkarten :-)

Einsätze:

  • Demokratische Republik Kongo, September 2015 - November 2015
  • Tschad, März 2013 - Mai 2013
  • Demokratische Republik Kongo, Juli 2012 - Jänner 2013

Vervielfältigen