Reena Sattar

Projektkoordination, HR-Management

Kurzprofil

Reena Sattar ist gebürtige Kanadierin und stammt aus Ottawa. Sie hat ein Studium in Afrikanistik an der McGill University in Montreal abgeschlossen und war bereits mehrmals mit Ärzte ohne Grenzen im Einsatz, darunter im Südsudan und in der Demokratischen Republik Kongo. Für die humanitäre Arbeit hat sie sich schon vor langem entschieden: „Das ist zwar ein Klischee – aber ich wollte immer schon mit einer gemeinnützigen Organisation arbeiten und so Menschen helfen.“

Wenn Du an Dein schönstes Erlebnis auf Einsatz zurückdenkst, welches war das?

In der Demokratischen Republik Kongo versuchte ein Mann, einen riesigen Holzschrank zu transportieren. Er hatte dabei Schwierigkeiten, weil der Schrank immer wieder von der Schubkarre kippte. Ich half ihm – und die Menschen auf der Straße konnten kaum glauben, dass ein „Mzungu“, eine Weiße, einem Einheimischen einfach so hilft.

Gibt es etwas, das Du zu jedem Einsatz mitnimmst?

Mein T-Shirt aus dem Büro von Ärzte ohne Grenzen in Prag mit der Aufschrift „Médecins Sans Frontières / Lékaři bez hranic“ – meine KollegInnen fragen dann immer, woher es stammt.

Einsätze:

  • Jemen, Juni 2019 - September 2019
  • Irak, Mai 2017 - Juni 2017
  • Ukraine, August 2015 - Dezember 2015
  • Ukraine, April 2015 - Juni 2015
  • Sierra Leone, Jänner 2015 - März 2015
  • Demokr. Republik Kongo, März 2014 - September 2014
  • Südsudan, Oktober 2012 - April 2013

Vervielfältigen