Libyen

Ärzte ohne Grenzen dementiert Berichte über die angebliche Entführung eines Mitarbeiters in Libyen

Paris/Wien, 8. März 2011. Die internationale medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) dementiert Informationen, denen zufolge ein Arzt der Organisation am 8. März in Bengasi entführt worden sein soll. Keine der Personen, die für Ärzte ohne Grenzen arbeiten, wurde in Libyen entführt. Die Teams der Organisation, die seit dem 24. Februar in Bengasi sind, unterstützen weiterhin das libysche Gesundheitspersonal, vor allem in Bengasi, Brega und Adjabiya.

Teilen

Vervielfältigen