Unsere Hilfe in Südafrika

Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1999

Beginn der Arbeit

243

Einsatz­kräfte

Body Mapping as a mental health response to sexual violence
Melanie Wenger/Cosmos

<p><em>Bapong,&nbsp;</em><em>Südafrika</em><em>, 13.10.2017:&nbsp;</em>Kgomotso Care Centre im Distrikt Madibeng.</p>

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 68.990 Patient*innen unter antiretroviraler Behandlung
  • 1.282 Neubehandlungen von Tuberkulose
  • 489 Behandlungen infolge sexueller Gewalt

Die Hilfe in Südafrika im Einzelnen:

Unsere Teams setzten 2019 das umfassende HIV/Tuberkulose-Projekt im Bezirk King Cetshwayo, Provinz KwaZulu-Natal, fort. Gleichzeitig ermutigten wir Patientinnen und Patienten im städtischen Armenviertel Khayelitsa, ihre Behandlung wiederaufzunehmen. In Khayelitsa und Eshowe boten wir insbesondere jungen Leuten eine präventive HIV-Behandlung an und entwickelten diverse HIV-Screening-Strategien, wie z. B. die Verteilung von mehr als 30.000 oralen Selbsttests

Wir unterstützten zudem zwei Studien, „TB PRACTEAL“ und „Stop-TB“, deren Ziel es ist, kürzere, weniger giftige und wirksamere Behandlungsregime für multiresistente Tuberkulose zu entwickeln.

2019 übergaben wir zwei unserer vier Kliniken, die wir im Platinminen-Gürtel eröffnet hatten, um Überlebenden sexueller Gewalt eine umfassende medizinische und psychische Behandlung zu ermöglichen. In Tshwane boten wir Migrantinnen, Geflüchteten und Asylsuchenden medizinische und psychologische Hilfe an, da sie kaum Zugang zum Gesundheitssystem hatten. Gleichzeitig setzten wir uns nachdrücklich dafür ein, dass überlebenswichtige Medikamente im Land erhältlich wurden. 

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1986 Hilfe in Südafrika an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Licht und Schatten – Der Kampf gegen Covid-19 im…

Eshowe Rural COVID-19 Response
Chris Allan
Covid-19 ist nicht nur ein Phänomen des urbanen Raums. In der Provinz KwaZulu-Natal gehen lokale Gemeinden und unsere Teams gemeinsam gegen das Virus vor.
Mehr lesen

Neuer Standard in der Behandlung von resistenter…

WTBD what are you doing.psd
MSF
Als erstes Land weltweit hat Südafrika das Medikament Bedaquilin in nationale Behandlungsrichtlinien für Tuberkulose (TB) aufgenommen.
Mehr lesen

Welt-Aids-Konferenz: Ärzte ohne Grenzen fordert…

MSF HIV Testing Clinic's in Conakry
Sam Phelps
Denn nur ein Viertel der Menschen mit HIV in West- und Zentralafrika hat derzeit Zugang zu lebensrettenden Medikamenten.
Mehr lesen

Multiresistente Tuberkulose: Ärzte ohne Grenzen…

Kyrgyzstan - Figthing MDR-TB
Vincent Tremeau
1,5 Millionen Todesopfer jährlich: Raschere Schnelltests und ambulante statt stationärer Behandlung nötig, zeigt neuer Bericht.
Mehr lesen

Welt-Aids-Tag am 1.12.: Kunst, die Menschen Mut…

Khayelitsha Mural Project in South Africa
Rowan Pybus
Ein Kunst-Projekt in Südafrika bestärkt Menschen, sich testen und behandeln zu lassen - mit Video.
Mehr lesen

Südafrika: Nach rassistischen Übergriffen leistet…

IDP Camps Durban April 2015
Greg Lomas
Ein medizinisches Team von Ärzte ohne Grenzen versorgt in Südafrika rund 5.000 Menschen, die vor knapp einer Woche in der Provinz KwaZulu Natal (KZN) Opfer rassistischer Gewalt wurden.
Mehr lesen

50.000 Unterschriften für Tuberkulose-Manifest

Wir gratulieren unserem Patienten Siyabulela Qwaka, der das Ende seiner Behandlung gegen extrem resistente Tuberkulose in unserer Khayelitsha Klinik in Südafrika feiert!
Countdown zur Übergabe am 19. Mai bei der Weltgesundheitsversammlung läuft - nur mehr 5.000 Unterschriften fehlen
Mehr lesen

Anhaltende Gefahren für Migranten und Flüchtlinge

Südafrika 2010
REUTERS / Finbarr O'Reilly
Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über die Lebensumstände von Menschen, die nach Südafrika kommen, um zu überleben
Mehr lesen