Unsere Hilfe in Sambia

Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Austria Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1999

Beginn der Arbeit

42

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Zambia

AT
ZM
83.60
43.00

Lebenserwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
ZM
78.40
42.00

Lebenserwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
ZM
4.00
102.00

Säuglingssterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
ZM
4.90
0.10

Ärzte

je 1000 Einwohner

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Congolese refugees in Zambia
Mélanie Tribalet/MSF
Lusaka, Sambia, 05.07.2016: Kinder zeigen stolz ihre Impfurkunde im Grace Center, einem von 15 Standorten, wo Ärzte ohne Grenzen eine massive Cholera-Impfkampagne durchführte. 

Unsere Aktivitäten im Überblick:

Im Jahr 2018 nahm Ärzte ohne Grenzen die Hilfe in Sambia wieder auf, um auf einen Cholera-Ausbruch zu reagieren und Geflüchtete in überfüllten Lagern zu unterstützen.

Die Hilfe in Sambia im Einzelnen (Auszug):

  • Ärzte ohne Grenzen konzentrierte 2018 die medizinische Hilfe in Sambia auf einen außergewöhnlich großen Cholera-Ausbruch im Süden der Hauptstadt Lusaka. Cholera ist ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit in Sambia. Die Epidemien treten normalerweise während der Regenzeit in informellen Siedlungen in Lusaka auf, wo schlechte hygienische Bedingungen die Verbreitung von Cholera begünstigen. Die Teams hielten im Jahr 2018 insgesamt 6.740 ambulante medizinische Konsultationen, behandelten 490 Cholera-Patientinnen und Patienten.
     
  • Wir betreuten im Rahmen der Hilfe in Sambia ein Cholera-Behandlungszentrum im Chawama-Krankenhaus und erhöhten die Bettenanzahl auf 41. Zudem boten wir für das Personal Trainings zur Einhaltung der Cholera-Protokolle und zu präventiven Methoden an. Wir spendeten medizinisches und logistisches Material an das Krankenhaus sowie an umliegende Kliniken und richteten ein Monitoring- und Überweisungssystem ein, um die Ermittlung neuer Fälle zu verbessern und sicherzustellen, dass alle Patientinnen und Patienten angemessen versorgt wurden.
     
  • Den Angaben des UN-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR zufolge beherbergte Sambia im Februar 2018 insgesamt 40.917 Geflüchtete, von denen die meisten aus der Demokratischen Republik Kongo kamen. Sie suchten Schutz in den überfüllten Lagern in Kenani und Mantapala. Unsere Teams eröffneten im Rahmen der Hilfe in Sambia Ernährungsprogramme und hielten ambulante medizinische Konsultationen in beiden Lagern ab. Gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden impften sie mehr als 5.600 Kinder gegen Masern und verteilten Moskitonetze und Seife. Als Vorbereitung auf einen möglichen Cholera-Ausbruch errichtete Ärzte ohne Grenzen in jedem Lager ein Cholera-Behandlungszentrum mit je 30 Betten und bot medizinische und logistische Trainings zu Cholera und zur Überwachung der Ernährungslage in elf medizinischen Einrichtungen an. Im Rahmen der Hilfe in Sambia spendeten sie zudem medizinisches und logistisches Material und klärten über Gesundheitsfragen auf.

 

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1999 Hilfe in Sambia an.

Quelle: International Activity Report 2018