Ukraine: Massive Zerstörung medizinischer Strukturen im Osten

Neuer Bericht veröffentlicht: Ärzte ohne Grenzen ist besorgt über das Ausmaß der Zerstörung von Gesundheitseinrichtungen in den Regionen Donezk und Cherson.
23.03.2023

Ärzte ohne Grenzen zeigt sich besorgt über das Ausmaß der Zerstörung von Gesundheitseinrichtungen in den Regionen Donezk und Cherson. Zudem werde die medizinische Versorgung in dem Gebiet stark behindert, wie aus einem am heutigen Donnerstag veröffentlichten Bericht der internationalen Hilfsorganisation hervorgeht.

Ärzte ohne Grenzen fordert alle Parteien auf, das humanitäre Völkerrecht und ihre Verpflichtungen zum Schutz der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur einzuhalten und den ungehinderten Zugang zu lebensrettenden Medikamenten und medizinischer Versorgung für Menschen in Not zu gewährleisten.

Nach der Ausweitung des Krieges im Februar 2022 haben Teams von Ärzte ohne Grenzen den medizinischen und humanitären Bedarf der Menschen in 161 Städten und Dörfern in den Regionen Donezk und Cherson erhoben, um die Menschen in der Nähe der Frontlinie medizinisch bestmöglich unterstützen zu können. Die Beobachtungen sind auf diese Gebiete beschränkt, da Ärzte ohne Grenzen im Moment nur in Regionen unter ukrainischer Kontrolle tätig sein kann, obwohl die Hilfsorganisation gebeten hat, auf beiden Seiten der Frontlinie zu arbeiten.

"Unsere Teams haben direkt gesehen, wie Häuser, Geschäfte, Spielplätze, Schulen und Krankenhäuser in Schutt und Asche gelegt wurden. In einigen der Städte und Dörfer, in denen wir arbeiten, ist alles zerstört. Entlang der 1000 Kilometer langen Frontlinie in der Ukraine sind einige Gebiete einfach von der Landkarte verschwunden", sagt Christopher Stokes, Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen in der Ukraine.

Krankenhäuser sind kein sicherer Ort

Im vergangenen Jahr waren die medizinischen Teams von Ärzte ohne Grenzen mehrmals Zeuge von Angriffen auf die medizinische Infrastruktur. In zwei Fällen, im April in Mykolajiw und im Juni in Apostolowe, wurden sie Zeuge, wie Krankenhäuser von Streumunition getroffen wurden. Die medizinischen Aktivitäten mussten darauf für mehrere Tage unterbrochen werden. In drei weiteren Fällen am 8., 11. und 15. Oktober 2022 entdeckten die Teams von Ärzte ohne Grenzen Minen in funktionierenden Krankenhäusern in ehemals russisch besetzten Gebieten in den Regionen Cherson, Donezk und in Izyum.

"Der Einsatz von Landminen ist in Frontgebieten weit verbreitet, aber dass sie in medizinischen Einrichtungen platziert wurden, ist schockierend: ein bemerkenswerter Akt der Unmenschlichkeit. Es ist eine klare Botschaft an alle, die auf der Suche nach Medikamenten oder Behandlungen sind: Krankenhäuser sind kein sicherer Ort», sagt Vincenzo Porpiglia, Projektkoordinator für die Einsätze von Ärzte ohne Grenzen in der Region Donezk.

Teams von Ärzte ohne Grenzen stellten ausserdem fest, dass mehrere medizinische Einrichtungen in den ehemals russisch besetzten Gebieten sowohl in der Region Cherson als auch in der Region Donezk geplündert und medizinische Fahrzeuge, einschliesslich Krankenwagen, zerstört worden waren. In zwei dieser Einrichtungen fanden sie Waffen und Sprengstoff.

Zugang zu medizinischen EInrichtungen und Medikamenten stark eingeschränkt

Berichte von medizinischem Personal und Patient:innen, die unter russischer Kontrolle lebten, wiesen darauf hin, dass der Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten, Behandlungen oder medizinischen Einrichtungen stark eingeschränkt war. Diese Informationen wurden durch die medizinischen Aufzeichnungen von Ärzte ohne Grenzen von 11 000 Untersuchungen (November 2022-Februar 2023) gestützt. Die medizinischen Teams von Ärzte ohne Grenzen mussten häufig Patient:innen mit chronischen Erkrankungen versorgen, die mehrere Monate lang unbehandelt blieben.

Ärzte ohne Grenzen erinnert die Kriegsparteien an ihre Verpflichtungen zum Schutz der Zivilbevölkerung und der zivilen Infrastruktur. Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens dürfen niemals Ziele sein. Zudem müssen die Kriegsparteien die ungehinderte Versorgung mit lebensrettenden Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern ermöglichen und der Bevölkerung sicheren und ungehinderten Zugang zu unabhängiger humanitärer Hilfe gewähren.

Der erste Einsatz von Ärzte ohne Grenzen in der Ukraine erfolgte 1999. Seit dem 24. Februar 2022 hat die Organisation die Hilfe erheblich ausgeweitet und neu ausgerichtet, um auf die durch den Krieg in der Ukraine entstandenen Bedürfnisse zu reagieren. Aktuell arbeitet Ärzte ohne Grenzen in Apostolowe, Dnipro, Fastiw, Ivano-Frankiwsk, Charkiw, Konstiantyniwka, Kropywnyzkyj, Krywyj Rih, Kyiw, Lwiw, Lyman, Mykolajiw, Odessa, Pokrovsk, Sloviansk, Ternopil, Uschhorod, Saporischschja und Schytomyr. Das medizinische Angebot umfasst unter anderem die Behandlung von Tuberkulose, Notfallchirurgie, Behandlung von Betroffenen sexualisierter Gewalt, Physiotherapie und psychische Gesundheit. Ausserdem betreibt Ärzte ohne Grenzen eine Flotte von Krankenwagen und spezialisierten medizinischen Evakuierungszügen. Im Jahr 2022 konnten diese 2558 Patient:innen evakuierten, von denen 700 traumatische Verletzungen erlitten hatten.

Eva Hosp, Media und Events

Eva Hosp

Media & Events