Besonders Griechenland und die Inseln der Agäis wie Lesbos, Samos oder Chios sind seit der Umsetzung des EU-Türkei-Deals 2016 ein symbolträchtiger Ort für das Scheitern Europas. Zehntausende Menschen sitzen hier, teilweise seit Jahren, unter unmenschlichen und entwürdigenden Bedingungen fest und warten auf eine Entscheidung über ihren Asylantrag. Ihnen werden grundlegende Rechte und eine elementare Versorgung verwehrt.

EU failed containment model Report
Evgenia Chorou/MSF
Jaber, seine Frau und sein Kind wohnen seit über einem Jahr in dem Lager im Samos. Sie wünschen sich nichts sehnlicher, als ein Leben in Frieden und Würde.

Ständige Unsicherheit und prekäre Lebensbedingungen

Fast alle Geflüchteten haben bei ihrer Ankunft im Land mehrere Monate oder Jahre der Flucht hinter sich. Sie fliehen vor Krieg, Gewalt und Armut. Einige Kinder haben noch nie eine Schule besucht, manche leben seit ihrer Geburt in Zelten. Sie hoffen, in Europa endlich Schutz zu finden. Doch in den Lagern auf den griechischen Inseln, aber auch in Lagern in Italien, wiederholt sich ihre Geschichte: ständige Unsicherheit, prekäre Lebensbedingungen, Gewalt, Krankheiten. Medizinische Versorgung gibt es kaum. Schwangere müssen in unbeheizten Zelten oder gar unter freiem Himmel leben, ebenso wie Frauen und Neugeborene wenige Tage nach der Geburt. Die Gefahr sexualisierter Gewalt ist besonders für allein reisende Frauen und unbegleitete Minderjährige groß. Dank unabhängiger Spenden können wir für geflüchtete Menschen ein Minimum an medizinischer und humanitärer Hilfe leisten. 

Ihre Spende ermöglicht rasche medizinische Hilfe

Ihre Spende bekämpft Epidemien, ermöglicht Soforthilfe bei Naturkatastrophen und sichert die medizinische Versorgung in Krisengebieten.