Die aktuelle Situation im Südsudan

Rund 7,5 Millionen Menschen im Südsudan - das entspricht in etwa zwei Drittel der gesamten Bevölkerung - sind derzeit auf humanitäre Hilfe angewiesen. Es kommt wiederholt zu heftigen Kämpfen. Hunderttausende Südsudanes:innen leiden darunter: Aus Angst um ihr Leben haben viele ihr Hab und Gut aufgegeben und sind vor der Gewalt geflohen. 

Hinzu kommen die Folgen der Klimakrise: Langanhaltende Dürren oder heftige Überschwemmungen, die Ernten zerstören.  

Jüngste Kürzungen sowohl der humanitären Nahrungsmittelhilfe als auch der Entwicklungshilfegelder für das nationale Gesundheitssystem kamen genau zur falschen Zeit, mit verheerenden Auswirkungen auf die Schwächsten unter der Bevölkerung des Südsudans. 

Landesweit haben umfassende Budgetkürzungen dazu geführt, dass die Lebensmittelrationen an vielen kritischen Orten um 50 Prozent verringert oder ganz eingestellt wurden – gerade vor der ohnehin kritischen Regenzeit. Ärzte ohne Grenzen fordert die internationale Gebergemeinschaft, andere Organisationen und die lokalen Behörden auf, die Gelder umgehend aufzustocken. 

Jetzt helfen!

Wie wir im Südsudan helfen

  • In Bentiu betreiben wir ein Krankenhaus mit einer stationären Abteilung, einer Notaufnahme für Kinder und Erwachsene und einer Chirurgie

  • Wir versorgen Vertriebene in den Camps leisten dort Geburtshilfe, bieten psychologische Betreuung sowie Wasser- und Sanitärdienstleistungen an. 

  • Wir kümmern uns um die Gesundheit der Jüngsten: Wir behandeln mangelernährte oder an Malaria erkrankte Kinder und impfen Tausende gegen Masern.   

  • Wir versorgen Verletzte nach Naturkatastrophen oder in Folge von Gewalt und behandeln Patient:innen, die von Schlangen gebissen wurden. 

  • Wir helfen Überlebenden sexualisierter und geschlechtsbezogener Gewalt. 

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

2011

Beginn der Arbeit

79,6

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

2953

Einsatz­kräfte

Länder-Vergleich

Ländervergleich Österreich & Südsudan

AT
SS
83.80
64.80

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SS
79.40
60.80

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SS
3.00
33.10

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SS
5.20
0.00

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Warum wir im Südsudan helfen

Seit 2011 ist der Südsudan unabhängig vom Nachbarstaat Sudan, doch die Hoffnung auf ein besseres Leben hat sich bis heute nicht erfüllt. Rund 7,5 Millionen Menschen, das entspricht in etwa zwei Drittel der gesamten Bevölkerung im Südsudan, sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. Trotz der Unterzeichnung eines Friedensabkommens und der Bildung einer Einheitsregierung bleibt die Situation bis heute im Südsudan fragil. Es kommt wiederholt zu heftigen Kämpfen. Hunderttausende Südsudanes:innen leiden darunter: Aus Angst um ihr Leben haben viele ihr Hab und Gut aufgegeben und sind vor der Gewalt geflohen.

Hinzu kommen die Folgen der Klimakrise, wie langanhaltende Dürren oder heftige Überschwemmungen, die Ernten zerstören und die Ausbreitung von Krankheiten begünstigen. Neben Nahrung mangelt es an sauberem Wasser und hinreichender Gesundheitsversorgung. Um medizinische Hilfe zu bekommen, müssen die Menschen im Osten des Landes oft mehr als eine Stunde laufen und Sümpfe durchqueren, während sie Patient:innen in Körben oder auf Plastikplanen tragen.  

Angesichts der aufflammenden Gewalt, wachsenden Naturkatastrophen und der Covid-19-Pandemie haben wir unsere Hilfe im vergangenen Jahr entsprechend angepasst. Gleichzeitig führten wir unsere Arbeit in den bestehenden 16 Projekten fort. Im Südsudan betreiben wir Krankenhäuser und Kliniken und unterstützen bestehende staatliche Einrichtungen, vor allem bei der Versorgung von Müttern, Kindern und Neugeborenen sowie bei der Bekämpfung von Krankheitsausbrüchen. Wir bilden lokale Gesundheitshelfer:innen aus und behandeln Krankheiten wie Tuberkulose und Kala-Azar sowie die Folgen von Schlangenbissen. 

Unsere Hilfe im Südsudan 2021

  • 667.400 ambulante Sprechstunden

  • 213.200 Malariabehandlungen 

  • 11.900 Masernimpfungen 

  • 61.700 Krankenhausaufnahmen 

  • 13.300 Entbindungen 

  • 5.750 chirurgische Eingriffe 

  • 2.720 Behandlungen aufgrund von Gewalt  

  • 2.050 Kinder in unser stationäres Ernährungsprogramm aufgenommen

  • 1.690 Behandlungen aufgrund von sexueller Gewalt

Zunehmende Gewalt trifft Patient:innen und Mitarbeitende

Allein zwischen Januar und Oktober 2020 wurden im Südsudan mehr als 2.000 Menschen bei heftigen Kämpfen getötet, unter ihnen einer unserer südsudanesischen Mitarbeiter, und Zehntausende Menschen vertrieben. Im Bundesstaat Jonglei, unter anderem in Pieri, sowie in den beiden Städten Lankien und Pibor im Osten des Landes versorgten unsere Teams Verletzte mit schweren Schuss- und Stichwunden. Schwer verletzte Patient:innen aus Pieri und Lankien brachten wir per Flugzeug in unsere Klinik in der Schutzzone der Vereinten Nationen in Bentiu und operierten sie dort.  

Im Mai zwang die brutale Gewalt in Pibor unser Team, für zwei Tage ihre Arbeit zu unterbrechen, nachdem Mitarbeitende aus Angst um ihr eigenes Leben in abgelegenen Waldgebieten Schutz gesucht hatten. Als im August erneut Gewalt ausbrach, leisteten wir bis Ende des Jahres akute Nothilfe. Wir haben dieses Projekt nunmehr geschlossen, um unsere medizinische Hilfe neu auszurichten und an die dringenden Bedürfnisse an Gesundheitsversorgung vor Ort anzupassen.

Responding to Severe Flooding in Old Fangak - South Sudan
Tetiana Gaviuk/MSF
Eine Outreach-Mitarbeiterin von Ärzte ohne Grenzen im Südsudan ruft zur Impfung auf.

Überschwemmungen sorgen für vermehrte Infektionskrankheiten

Starke Regenfälle lassen immer wieder Flüsse über die Ufer treten und verursachen katastrophale Überschwemmungen. Unterkünfte werden überflutet, Nahrungsmittelvorräte und Ernten zerstört. Verunreinigtes Wasser und stehende Gewässer begünstigen die Ausbreitung von Krankheiten wie Durchfall. 

Mehr als eine Million Menschen war im vergangenen Jahr im Südsudan von Überschwemmungen betroffen. Angesichts dessen leisteten wir 2020 in den betroffenen Bundesstaaten Greater Pibor, Jonglei, Upper Nile und Unity medizinische Hilfe. Viele Patient:innen, die wir behandelten, litten an Malaria, waren an Masern erkrankt oder mangelernährt.

Responding to Severe Flooding in Old Fangak - South Sudan
Tetiana Gaviuk/MSF
Dorothy I. Esonwune, Projektkoordinatorin in Old Fangak, wartet vor der überschwemmten Schule im Dorf Wangchot auf einen Patienten.

Hilfe für Vertriebene im Südsudan

Im Dezember 2013 – nur zwei Jahre nach der Unabhängigkeit - erschütterten bewaffnete Konflikte den neugegründeten Staat und zwangen Tausende Menschen zur Flucht. Bis heute leben insgesamt fast 1,5 Millionen Südsudanes:innen als Vertriebene im eigenen Land, 118.000 davon allein im Vertriebenencamp in Bentiu. Sie leben dort unter widrigen Bedingungen. Von Januar bis Oktober 2020 haben wir in Bentiu mehr als 80.000 Menschen behandelt, die meisten wegen Malaria und Atemwegsinfektionen.  

Im Mai 2020 erreichte die Covid-19-Pandemie die Vertriebenen im Camp, als erste Infektionen diagnostiziert wurden. Seit mehreren Jahren versorgen wir die Menschen in Bentiu medizinisch: Wir leisten Geburtshilfe, betreuen Überlebende sexualisierter Gewalt, bieten psychologische Beratung und behandeln Patient:innen, die an Tuberkulose, Cholera, Typhus oder Malaria erkrankt sind. Außerdem kümmern wir uns um mangelernährte Kinder.  

Im Juli 2020 kündigte die Mission der Vereinten Nationen zur Absicherung des Friedens im Südsudan (UNMISS) ihren Rückzug aus der Schutzzone in Bentiu an. Der Prozess hat in Bentiu noch nicht begonnen, doch wir hören besorgte Stimmen von Patient:innen. Sie äußern Bedenken hinsichtlich ihrer Sicherheit, sobald die UN den Standort nicht mehr schützt. 

Nun kommen die vielen Hepatis-E- und Durchfallerkrankung hinzu. Im August 2021 fanden wir durch eine Umfrage unter den Bewohner:innen in Bentiu heraus, dass nur rund 27 Prozent der Haushalte ein Stück Seife besaßen. Außerdem haben nur etwa 13 Prozent der Menschen Zugang zu Handwaschplätzen mit Wasser und Seife in der Nähe der Latrinen.  

"Wir haben wiederholt vor den Gesundheitsrisiken gewarnt, die von der unzureichenden Versorgung mit Wasser und sanitären Einrichtungen im Camp Bentiu ausgehen. Das Versäumnis, diese Probleme anzugehen, und die Tatsache, dass die Behörden ihre Wasser- und Abwasserversorgung im vergangenen Jahr tatsächlich reduziert haben, hat nun zu dieser vermeidbaren Situation geführt," sagt unsere Landeskoordinatorin Federica Franco. 

Schlangenbisse - eine vernachlässigte Gefahr

Schlangenbisse sind für viele Menschen im Südsudan eine große Gefahr für Leib und Leben. So auch für unseren jungen Patienten Anyar. Unsere Physiotherapeutin Birgit Schönharting lernte Anyar während ihres Einsatzes für Ärzte ohne Grenzen im Gebiet Abyei an der sudanesisch-südsudanesischen Grenze kennen. Der Junge wurde – wie so viele dort, die vor ihren Hütten spielen oder auf den Feldern arbeiten – von einer Giftschlange in den Fuß gebissen. „Als ich Anyar in unserer Klinik zum ersten Mal sah, weinte und schrie er vor Schmerzen“, erinnert sich Schönharting. „Ganz behutsam sprach ich ihn an und lächelte ihm zu.“

Snakebite physiotherapy in Agok
MSF/Damaris Giuliana
Es brauchte mehrere Operationen bis der 5-jährige Anyar wieder laufen konnte.

Was dann passiert, ist für die Physiotherapeutin eine der bewegenden Erfolgsgeschichten, die sie immer wieder zum Einsatz in Krisengebieten motivieren: Der Junge fasst Vertrauen, beginnt an sich und an die Therapie zu glauben, übt beharrlich. Nach fünf Wochen macht er die ersten freien Schritte. 

Giftschlangen beißen weltweit jedes Jahr rund 2,7 Millionen Menschen. 100.000 Menschen sterben daran und weitere 400.000 tragen bleibende Gewebeschäden und Behinderungen davon. Vergiftungen aufgrund von Schlangenbissen zählen zu den weltweit vernachlässigten Krankheiten. Das heißt, in die Diagnose, Prävention und Behandlung dieser Krankheiten wird unzureichend investiert. Deshalb setzt sich Ärzte ohne Grenzen auch politisch für einen besseren Zugang zu medizinischer Hilfe bei Schlangenbissen ein. 

 

Jetzt helfen!

Mehr dazu

Südsudan: Die späten Folgen eines Schlangenbisses

Mark McNicol Schlangenbisse Ärzte ohne Grenzen
"Ich bin vor kurzem von einem Einsatz in Lankien zurückgekehrt, einem abgelegenen Gebiet im Bundesstaat Jonglei im Südsudan. Eine Region, in der ein Schlangenbiss tiefgreifende und mitunter lebenslange Folgen für Patient:innen haben kann."
Mark McNicol, Arzt

Mehr lesen

Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen getötet

Überreste eines niedergebrannten Hauses in Adok in Leer im Südsudan.
MSF/Anna Bylund
Durch neu aufgeflammte Gewalt im Bundesstaat Unity im Südsudan sind seit dem 4. April Dutzende Menschen im Bezirk Leer getötet worden, darunter ein Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen. Es ist der zweite Angestellte der Organisation seit Dezember, der in dieser Region gewaltsam ums Leben kam. Tausende Menschen wurden neuerlich vertrieben.
Mehr lesen

In den Tiefen liegt der Schatz

SOUTH SUDAN - Access to safe water
Njiiri Karago/MSF
Kein sauberes Wasser? Wir bringen es - und damit ein Lachen auf die Gesichter. Sehen Sie selbst.
Mehr lesen

Nicht aufgeben: Wie ich Krieg und Vertreibung…

Gatluak Sufar
Gatluak Sufarn arbeitet für Ärzte ohne Grenzen als Administrator in Bentiu, einem Lager für Binnenflüchtlinge im Südsudan. Er erzählt uns seine Geschichte.
Mehr lesen

Schwere Überschwemmungen und unzureichende…

Luftansicht des Vertriebenenlagers Bentiu, 31.10.2021
MSF
Die Menschen in Bentiu sind von den schwersten Überschwemmungen seit Jahrzehnten betroffen. In der Folge breiten sich Krankheiten aus, die Menschen haben nicht ausreichend Nahrung und viele Kinder sind akut mangelernährt.
Mehr lesen

Südsudan steht unter Wasser - 780.000 Menschen…

Seasonal Malaria Chemoprotection (SMC) in Aweil
Adrienne Surprenant/Item
Überschwemmungen belasten den schon von Malaria gebeutelten Südsudan das 3. Jahr in Folge zusätzlich und sorgen für eine Welle an Vertriebenen.
Mehr lesen

Schwere Überschwemmungen im Südsudan

Floodings in Haat and Old Fangak
Damaris Giuliana/MSF
Starke Regenfälle führen im Südsudan zu schweren Überschwemmungen. Menschen verlieren ihr Zuhause. Ein Ende der Regenzeit ist nicht in Sicht.
Mehr lesen

Sie sieht mich an…Sie lebt!

MSB114664
Für ein Baby, das mit nur 26 Wochen in einer abgelegenen Entbindungsstation geboren wird, stehen die Chancen schlecht. Die Hebamme Priscilla berichtet aus dem Südsudan.
Mehr lesen

Südsudan: 10 Jahre - 10 Geschichten

Emin Ozmen, MSF in Bentiu, Thaker & Dhorjak
Emin Ozmen/Magnum Photos
Der jüngste Staat der Welt feiert am 9. Juli seinen 10. Unabhängigkeitstag. Trotz seines jungen Alters blickt der Südsudan auf eine schwere Kindheit zurück.
Mehr lesen

Das Rätsel der überfluteten Insel

Logistiker Daniel Campell versucht mit seinem Team ein schwer krankes Mädchen ins nächste Krankenhaus auszufliegen während Unwetter diesen Einsatz kaum möglich machen.
Mehr lesen