Wenn Kinderkrankheiten töten

Rund 16.000 Kinder unter fünf Jahren sterben pro Tag. Fast die Hälfte davon ist mangelernährt. Inbesondere in Krisengebieten können Kinderkrankheiten wie Lungenentzündung, Masern und Co. rasch lebensgefährlich werden. Im aktuellen Magazin Diagnose berichtet Ärzte ohne Grenzen über die Hilfe für kranke Kinder.

„Das Atmen fiel ihm unglaublich schwer und man konnte sehen, wie er um Luft rang. Zuerst haben wir ihm Antibiotika gegen seine Lungenentzündung gegeben und ihn zusätzlich mit Sauerstoff beatmet. Seine Infektion wurde schnell besser, aber er konnte wegen seiner kollabierten Lunge weiterhin nicht richtig atmen. Er brauchte einen Katheter, mit dem die Luft aus seiner Bauchhöhle entfernt werden kann“, erinnert sich der Arzt Alan Gonzales an den 1,5 Jahre alten Michael*, den er während seines Einsatzes in der Elfenbeinküste behandelt hat.

„Fast eine Millionen Kinder sterben jedes Jahr an Lungenentzündung. Dabei haben wir eigentlich die Mittel, um Lungenentzündungen zu verhindern. Das macht mich wütend." In Ländern wie Österreich sind die Kinder in der Regel dagegen geimpft aber weltweit bleibt eine unbehandelte Lungenentzündung die häufigste Todesursache für Kinder unter fünf Jahren. Viele sind nicht geimpft, der Impfstoff ist teuer. Daher setzt sich Ärzte ohne Grenzen dafür ein, dass die Impfstoffpreise reduziert werden, damit auch Kinder in einkommensschwachen Ländern, deren Gesundheit generell bereits gefährdet ist, Zugang haben. 

Kinder wie der kleine Michael, die in Subsahara-Afrika leben, haben eine zwölf Mal so hohe Gefahr zu sterben als in Ländern mit höherem Einkommen. Neben Lungenentzündung sind Durchfallerkrankungen, Masern, Malaria, Tuberkulose aber auch Meningitis und Tetanus besonders gefährlich für Kinder. All diese Krankheiten wären vermeidbar und könnten behandelt werden. Doch in vielen Regionen hat die Bevölkerung keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Besonders betroffen sind Kinder unter fünf Jahren, viele davon sind zusätzlich mangelernährt, wenn sie krank werden. „Mangelernährte Kinder, die keine fachgerechte Behandlung erhalten, sterben viel schneller an klassischen Kinderkrankheiten“, erläutert Leo Ho, Kinderarzt und Vorstandsmitglied von Ärzte ohne Grenzen Österreich.

Lesen Sie den ganzen Artikel und mehr zu unserer Hilfe für kranke Kinder in unserem aktuellen Magazin Diagnose:

Zur Diagnose

*Name geändert

 

 

Teilen

Vervielfältigen