10.05.2021

Wir begrüßen die bahnbrechende Entscheidung der USA, den Antrag zur TRIPS-Ausnahmeregelung für eine Aufhebung der Patente auf COVID-19-Impfstoffe für die Dauer der Pandemie zu unterstützen. Nun ist die Europäische Union gefragt, Verantwortung zu übernehmen. Die Präsidentin Ursula van der Leyen hat bereits angekündigt, das Thema auf die Agenda zu bringen. Ärzte ohne Grenzen fordert ein rasches Handeln, auch Österreich muss zum Ende der Pandemie beizutragen. 

Die gestrige Entscheidung der US-Regierung, den Verzicht auf den Schutz des geistigen Eigentums für COVID-19-Impfstoffe zu unterstützen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Pandemieende. Sie könnte Staaten neue Optionen bieten, um die Beschränkungen der bestehenden WTO-Regeln zu beseitigen und Rechtsunsicherheiten und Hindernisse auszuräumen, die die Produktion und Lieferung von COVID-19-Impfstoffen behindern. Bereits im Oktober hatten die Regierungen von Indien und Südafrika den Antrag zur TRIPS-Ausnahmeregelung eingebracht.

Während der siebenmonatigen Verhandlungen bei der WTO forderte Ärzte ohne Grenzen wiederholt den Verzicht auf geistiges Eigentum für alle COVID-19-Produkte, einschließlich Impfstoffen, Medikamente und Diagnostika.

Die einkommensschwachen Länder, in denen Ärzte ohne Grenzen tätig ist, haben bislang nur 0,3 Prozent der weltweiten COVID-19-Impfstoffe erhalten, während die USA etwa genügend Dosen haben, um ihre gesamte Bevölkerung zu schützen und selbst danach mehr als eine halbe Milliarde überschüssige Impfstoffe übrig haben. Auch Österreich deckt sich mit genügend Impfstoff ein, um die eigene Bevölkerung mehrmals zu impfen – gerade wurden 42 Millionen weitere Impfdosen bestellt. Gleichzeitig blockiert die Regierung, dass auch ärmere Staaten ihre Bevölkerung schützen können. Das muss sich ändern, denn der Mangel bringt in Ländern wie Indien und Brasilien die Gesundheitssysteme an den Rand des Zusammenbruchs.

Laura Leyser, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen Österreich:

„Wir begrüßen die mutige Entscheidung der US-amerikanischen Regierung, sich für die TRIPS-Ausnahmeregelung einzusetzen. Die Impfstoffproduktion muss dringend massiv ausgeweitet werden – und das ist nur möglich, wenn Patente temporär ausgesetzt werden. 

Auch Österreich muss nun zum Ende der Pandemie beitragen. Statt zu blockieren und sich auf die Seite der Pharma-Branche zu schlagen – die marktwirtschaftliche Interessen in den Vordergrund stellt – müssen Österreich und die europäischen Länder ihre Verantwortung, Menschenleben zu retten, wahrnehmen. Impfnationalismus ist angesichts einer Pandemie schlicht zu kurz gegriffen. Sowohl aus Solidarität als auch aus Eigennutz – Stichwort ‚Mutationen vermeiden‘.

Während diese Entscheidung bedeutet, dass andere Hersteller über die Informationen verfügen, die sie von Pharmaunternehmen benötigen - und über den rechtlichen Rahmen -, um das weltweite Angebot zu vergrößern und mehr Menschen immunisieren zu können, wird dies nicht sofort geschehen. Studien zufolge dauert es rund sechs Monate bis Produktionen umgerüstet werden können. In der Zwischenzeit müssen die Länder also ihre überschüssigen Impfstoffdosen mittels des COVAX-Mechanismus teilen und so die Lücke in einkommensschwachen Ländern füllen, bis weitere Hersteller in der Lage sind, die Produktion zu steigern. 

Fakt ist: Eine Pandemie ist erst dann zu Ende, wenn sie überall beendet wurde. Es braucht also dringend globale und verantwortungsbewusste Lösungen.“


Gesundheitsversorgung inmitten extremer Gewalt -…

Tabarre
Christophe Hebting/MSF
Stéphane Doyon, Leiter der Einsätze von Ärzte ohne Grenzen in Haiti, beschreibt die Verschlechterung der humanitären Lage und das außergewöhnliche Ausmaß an Gewalt im Land.
Mehr lesen

Insha'llah: Hoffnung auf einer Entbindungsstation…

10th anniversary for Al-Salam Hospital
Nuha Haider/MSF
Die Gynäkologin Sabrina Das erzählt von der Trauer und der Hoffnung der Mütter und der Mitarbeiter:innen auf einer Entbindungsstation in der Stadt Taiz im Jemen.

Mehr lesen

Bericht zeigt dramatische Lücken in der Versorgung…

Victorine Mwanachay Rusumba versorgt als Notfallärztin Überlebende sexueller Gewalt.
MSF/Carl Theunis
Angesichts des Ausmaßes der Gewalt, mehrheitlich gegen Frauen und Mädchen, und ihrer Auswirkungen fordert Ärzte ohne Grenzen die kongolesischen Behörden auf, mehr für die Versorgung und Unterstützung der Überlebenden zu unternehmen.
Mehr lesen

Große Hitze und tolle Menschen - Auf Projektbesuch…

Laura Leyser in Mossul
Hassan Kamal Al-deen/MSF
Laura Leyser ist Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen Österreich. Sie war auf Projektbesuch im Irak und berichtet hier, was sie besonders bewegt hat:
Mehr lesen

Südsudan: 10 Jahre - 10 Geschichten

Emin Ozmen, MSF in Bentiu, Thaker & Dhorjak
Emin Ozmen/Magnum Photos
Der jüngste Staat der Welt feiert am 9. Juli seinen 10. Unabhängigkeitstag. Trotz seines jungen Alters blickt der Südsudan auf eine schwere Kindheit zurück.
Mehr lesen

Ärzte ohne Grenzen fordert Ermittlungen nach…

Gesundheitseinrichtungen und Hilfsorganisationen sind wiederholt das Ziel bewaffneter Angriffe in Tigray, Äthiopien. (20.03.2021)
Ärzte ohne Grenzen
Nach der brutalen Ermordung von drei Mitarbeitenden von Ärzte ohne Grenzen in der äthiopischen Region Tigray fordert die Organisation die unverzügliche Aufnahme von Ermittlungen und die Respektierung des Schutzes von humanitären Helfer:innen.
Mehr lesen

COVID-19-Medikament von Roche zu teuer für den…

COVID-19-Tests in Bahia, Brasilien
Mariana Abdalla/MSF
Die WHO hat heute das Medikament Tocilizumab für Patient:innen empfohlen, die schwer an COVID-19 erkrankt sind. Tocilizumab wird exklusiv vom Schweizer Pharmakonzern Roche hergestellt. Ärzte ohne Grenzen fordert Roche dazu auf, den Preis dieses Medikaments zu senken, um es für alle, die es während der Corona-Pandemie brauchen, leistbar und zugänglich zu machen.
Mehr lesen

Geo Barents: Wir fordern Freigabe von Such- und…

Geo Barents detention
Pablo Garrigos/MSF
Politisch motivierte Festsetzungen hindern Such- und Rettungsschiffe daran, Menschenleben im Mittelmeer zu retten. Das muss aufhören.
Mehr lesen

Libanon: Start unserer ersten COVID-19-Impfkampagne

Tackling COVID-19 in Lebanon, through prevention and vaccination
Tracy Makhlouf/MSF
Wie wir in unserem weltweit ersten COVID-19-"Impfeinsatz" das libanesische Gesundheitsministerium unterstützen - und damit auch den Gefährdetsten Zugang zum Impfstoff ermöglichen.
Mehr lesen

Natasha & Sergey: Liebe ist die beste Medizin

UkraineTB: Natasha and Sergey
Nitin George/MSF
Wie ein neuer Ansatz Tuberkulose-Patient:innen hilft, die Behandlung erfolgreich abzuschließen – und in diesem Fall erfreuliche Nebenwirkungen mit sich bringt.
Mehr lesen

Nigeria: Humanitäre Katastrophe abseits des…

Ein schwer an Masern erkranktes Kind wird im von Ärzte ohne Grenzen unterstützten Spital in Anka im Bundesstaat Zamfara in Nigeria medizinisch versorgt.
MSF/Ghada Saafan
Der Österreicher Marcus Bachmann war als Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen in Nigeria und berichtet.
Mehr lesen

Brutaler Mord an drei Team-Mitgliedern in Äthiopien

schwarz
MSF
Keine Worte können unsere Trauer, unseren Schock und unsere Empörung über diesen schrecklichen Angriff ausdrücken.
Mehr lesen

Eva Hosp

Media & Events