Wir begrüßen die Entscheidung der USA, sich für die Aussetzung von Impfstoffpatenten einzusetzen. Jetzt sind die EU und andere Staaten am Zug.
10.05.2021

Wir begrüßen die bahnbrechende Entscheidung der USA, den Antrag zur TRIPS-Ausnahmeregelung für eine Aufhebung der Patente auf COVID-19-Impfstoffe für die Dauer der Pandemie zu unterstützen. Nun ist die Europäische Union gefragt, Verantwortung zu übernehmen. Die Präsidentin Ursula van der Leyen hat bereits angekündigt, das Thema auf die Agenda zu bringen. Ärzte ohne Grenzen fordert ein rasches Handeln, auch Österreich muss zum Ende der Pandemie beizutragen. 

Die gestrige Entscheidung der US-Regierung, den Verzicht auf den Schutz des geistigen Eigentums für COVID-19-Impfstoffe zu unterstützen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung Pandemieende. Sie könnte Staaten neue Optionen bieten, um die Beschränkungen der bestehenden WTO-Regeln zu beseitigen und Rechtsunsicherheiten und Hindernisse auszuräumen, die die Produktion und Lieferung von COVID-19-Impfstoffen behindern. Bereits im Oktober hatten die Regierungen von Indien und Südafrika den Antrag zur TRIPS-Ausnahmeregelung eingebracht.

Während der siebenmonatigen Verhandlungen bei der WTO forderte Ärzte ohne Grenzen wiederholt den Verzicht auf geistiges Eigentum für alle COVID-19-Produkte, einschließlich Impfstoffen, Medikamente und Diagnostika.

Die einkommensschwachen Länder, in denen Ärzte ohne Grenzen tätig ist, haben bislang nur 0,3 Prozent der weltweiten COVID-19-Impfstoffe erhalten, während die USA etwa genügend Dosen haben, um ihre gesamte Bevölkerung zu schützen und selbst danach mehr als eine halbe Milliarde überschüssige Impfstoffe übrig haben. Auch Österreich deckt sich mit genügend Impfstoff ein, um die eigene Bevölkerung mehrmals zu impfen – gerade wurden 42 Millionen weitere Impfdosen bestellt. Gleichzeitig blockiert die Regierung, dass auch ärmere Staaten ihre Bevölkerung schützen können. Das muss sich ändern, denn der Mangel bringt in Ländern wie Indien und Brasilien die Gesundheitssysteme an den Rand des Zusammenbruchs.

Laura Leyser, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen Österreich:

„Wir begrüßen die mutige Entscheidung der US-amerikanischen Regierung, sich für die TRIPS-Ausnahmeregelung einzusetzen. Die Impfstoffproduktion muss dringend massiv ausgeweitet werden – und das ist nur möglich, wenn Patente temporär ausgesetzt werden. 

Auch Österreich muss nun zum Ende der Pandemie beitragen. Statt zu blockieren und sich auf die Seite der Pharma-Branche zu schlagen – die marktwirtschaftliche Interessen in den Vordergrund stellt – müssen Österreich und die europäischen Länder ihre Verantwortung, Menschenleben zu retten, wahrnehmen. Impfnationalismus ist angesichts einer Pandemie schlicht zu kurz gegriffen. Sowohl aus Solidarität als auch aus Eigennutz – Stichwort ‚Mutationen vermeiden‘.

Während diese Entscheidung bedeutet, dass andere Hersteller über die Informationen verfügen, die sie von Pharmaunternehmen benötigen - und über den rechtlichen Rahmen -, um das weltweite Angebot zu vergrößern und mehr Menschen immunisieren zu können, wird dies nicht sofort geschehen. Studien zufolge dauert es rund sechs Monate bis Produktionen umgerüstet werden können. In der Zwischenzeit müssen die Länder also ihre überschüssigen Impfstoffdosen mittels des COVAX-Mechanismus teilen und so die Lücke in einkommensschwachen Ländern füllen, bis weitere Hersteller in der Lage sind, die Produktion zu steigern. 

Fakt ist: Eine Pandemie ist erst dann zu Ende, wenn sie überall beendet wurde. Es braucht also dringend globale und verantwortungsbewusste Lösungen.“


Bundespräsident empfing Ärzte ohne Grenzen: …

Bundespräsident empfing Ärzte ohne Grenzen
HBF
Geschäftsführerin Laura Leyser und Logistiker Georg Geyer waren diese Woche beim österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Gemeinsam wurden aktuelle Krisen diskutiert.
Mehr lesen

UN-Sicherheitsrat: Ärzte ohne Grenzen fordert…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
In der heutigen Sitzung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (UN) hat der Generalsekretär von Ärzte ohne Grenzen, Christopher Lockyear, einen sofortigen und anhaltenden Waffenstillstand in Gaza gefordert.
Mehr lesen

Zwischen zwei Welten: Ein ukrainisch…

Emergency department of Kostiantynivka hospital in Ukraine
Linda Nyholm/MSF
Dr. Khassan El-Kafarna ist ein ukrainisch-palästinensischer Chirurg, der momentan in einem Krankenhaus im Osten der Ukraine arbeitet. Im Blog spricht er über das Leben in seinen beiden Heimatländern, die sich im Kriegszustand befinden.
Mehr lesen

Sudan: Extrem besorgniserregende Mangelernährungs-…

Malnutrition in Zamzam camp, North Darfur
MSF
„Was wir im Lager Samsam sehen, ist eine absolut katastrophale Situation. Wir schätzen, dass in dem Lager alle zwei Stunden mindestens ein Kind stirbt."
Mehr lesen

Fokus Tuberkulose - Magazin einsatz 01/24

Prachi, MSF nurse examines Vaishnavi's brother
Prem Hessenkamp
Lesen Sie im Magazin einsatz über Tuberkulose: Wie wir Betroffenen helfen, Preise für wichtige Medikamente senken konnten und eine neue Behandlung erforscht haben.
Mehr lesen

Sudan: Drei Millionen Menschen in Khartum ohne…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Seit Monaten sind die Bewohner:innen von Khartum im Sudan zunehmend von Gesundheitsversorgung abgeschnitten. Wenige medizinische Einrichtungen sind noch funktionsfähig.
Mehr lesen

Operieren in einem Land, das kaum jemand kennt

Micheal Rösch im OP
Michael Rösch / MSF
Chirurg Micheal Rösch arbeitet seit 2008 mit Ärzte ohne Grenzen in verschiedensten Ländern weltweit. Aber noch nie hat ihn ein Einsatz in ein Land gebracht, über das er selbst vorher so wenig wusste.
Mehr lesen

Einfach ein glückliches Leben

Harmanli Reception Center
Saša Sretenović/MSF
Siham, Fatma, Alaa Aldin und Fuad haben eines gemeinsam: Sie sind aus Syrien geflohen und leben jetzt im Aufnahmezentrum Harmanli in Bulgarien. Hier erzählen sie ihre persönlichen Geschichten.
Mehr lesen

Libanon: Medizinische Hilfe für Vertriebene entlang…

Medical mobile team in Nabatiyeh, south of Lebanon
MSF/Tracy Makhlouf
Immer mehr Menschen im Süden des Libanon müssen ihre Häuser verlassen, weil die Gewalt zwischen Israel und dem Libanon zunimmt. Unsere Teams vor Ort unterstützen die Vertriebenen.
Mehr lesen

2023: Das Jahr in Bildern

Primary health care in the indigenous heartland of Delta Amacuro in Venezuela
Matias Delacroix
Kriege, Klimakrise und Naturkatastrophen. Das Jahr 2023 hat unsere Teams vor enorme Herausforderungen gestellt. Warum wir trotzdem weitergemacht haben? Das zeigen wir im Jahresrückblick.
Mehr lesen

Wieder gesund werden

Prachi, MSF nurse examines Vaishnavi's brother
Prem Hessenkamp
Ob ein Kind, eine Mutter oder ein junger Mann: Tuberkulose kann jede:n treffen, zumindest in manchen Teilen der Welt. Dabei ist Tuberkulose eine der tödlichsten Infektionskrankheiten. Eine rechtzeitige Behandlung rettet Leben.
Mehr lesen

Leben über Profite

Battery Park Picture
Marilia Gurgel
Nach jahrelanger Arbeit haben wir es geschafft: Die Preise für wichtige Tuberkulose-Tests und -Medikamente sind gesenkt worden. Dieser Erfolg ist lebensrettend für Tuberkulose-Patient:innen.
Mehr lesen
Eva Hosp, Media und Events

Eva Hosp

Media & Events