Klaus Jerlich

Wasser- und Hygienespezialist

Kurzprofil

Als Projektleiter für eine Ingenieurgemeinschaft in Graz ist der Steirer für die Planung von Hochwasserschutz-Wasserkraftwerksanlagen und für behördliche Bewilligungsverfahren in den Bereichen Wasserrecht und Baurecht verantwortlich. Außerdem erstellt er Umweltverträglichkeitsprüfungen und Gutachten für den Bereich Wasserbau.

Schon während seines Studiums der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft beschäftigte sich Klaus Jerlich mit Wasserbau und mit der Siedlungswasserwirtschaft. Er interessiert sich insbesondere für die Wasserversorgung im entwicklungspolitischen Kontext – ideale Voraussetzungen für seinen ersten Einsatz im Tschad als „flying WatSan" (Abk. f. „Water and Sanitation"), ein flexibel für mehrere Projekte abrufbarer Experte für den Wasser- und Sanitärbereich.

Was schätzt Du an Ärzte ohne Grenzen am meisten?

Die rasche Einsatzfähigkeit in humanitären Krisen.

Gibt es ein Buch, das Dich auf Deinem Einsatz begleitet?

Mein Notizbuch und ein Buch mit Erzählungen aus der Sahelzone.

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn Du an Deinen nächsten Einsatz denkst?

Auf die Möglichkeit, ohne Druck von Wirtschaftlichkeit einer qualitätsvollen Arbeit nachzugehen.

Gibt es etwas, was Du zu jedem Einsatz mitnimmst?

Möglichst einfache aber dennoch professionelle Ausrüstung – zum Beispiel Karten der Projektgebiete und Vermessungsgeräte. Und die Hoffnung, zufrieden mit meiner Leistung und gesund wieder heimzukehren.

Einätze:

Tschad, Juli 2013 - Jänner 2014

Vervielfältigen