Tansania

Mehr Hilfe für volle Flüchtlingslager nötig

Die Lage in den drei Flüchtlingslagern in Tansania, Nyarugusu, Nduta und Mtendeli, ist für hunderttausende burundische Flüchtlinge kritisch. Ärzte ohne Grenzen/ Médecins Sans Frontières (MSF) ruft zur Aufstockung der humanitären Hilfe auf. Für die weiterhin ins Land strömenden Menschen auf der Flucht muss zudem dringend ein viertes Lager eröffnet werden.

Aufgrund der Krise in Burundi hat sich die Zahl der ankommenden Flüchtlinge in den vergangenen vier Monaten nahezu verfünffacht. Fast eine Viertelmillion burundische und kongolesische Flüchtlinge leben derzeit in drei Lagern auf engem Raum, während die Entscheidung über ein viertes Lager für diejenigen, die immer noch die Grenze überqueren, weiter hinausgezögert wird.

„Den Prognosen zufolge wird die Gesamtzahl der Flüchtlinge in den drei Lagern bis Ende 2016 auf über 280.000 ansteigen“, sagt David Nash, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen. „Damit entwickelt sich dies zusehends zu einer der größten Flüchtlingskrisen Afrikas.“

Die ersten burundischen Flüchtlinge kamen im Mai 2015 in Tansania an. Sie fanden im Lager Nyarugusu Zuflucht, in dem bereits 60.000 kongolesische Flüchtlinge untergebracht waren. Nyarugusu war schnell voll, sodass nacheinander zwei weitere Lager eröffnet wurden: Nduta im Oktober 2015 und Mtendeli im Januar 2016.

"Aktuelle Hilfe reicht nicht aus"

Trotz der von Ärzte ohne Grenzen bereits im Mai dieses Jahres ausgesprochenen Warnungen ist kaum etwas getan worden, um die Hilfe aufzustocken. Das Lager Nduta, in das die neuankommenden Flüchtlinge geschickt werden, ist mittlerweile voll. Derzeit kommen monatlich bis zu 10.000 burundische Flüchtlinge in Tansania an. Im Oktober waren es außerdem 850 aus der Demokratischen Republik Kongo.

„Die aktuelle humanitäre Hilfe – insbesondere in Sachen Unterkunft, Wasser und Hygiene – reicht für die große Zahl der Neuankömmlinge nicht aus“, so Nash. „Da es keinerlei Anzeichen für eine Beruhigung der Lage in Burundi gibt, muss die internationale humanitäre Hilfe in Tansania unbedingt ausgeweitet werden.“

Aufgrund fehlender Gelder drohte die Nahrungsmittelverteilung in den letzten Monaten gekürzt zu werden. Im Oktober verkündete das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) offiziell eine Reduzierung der Nahrungsmittelrationen auf 60 Prozent der täglich empfohlenen Nährstoffzufuhr. Dank einer Spende konnte dies zwar in letzter Sekunde verhindert werden, doch das Risiko für weitere Kürzungen bleibt, gerade im Hinblick auf die weiter zunehmende Zahl der Flüchtlinge.

Hohes Malaria-Risiko

Die burundischen Flüchtlinge im von Malaria stark betroffenen Westen Tansanias sind äußerst anfällig für diese von Moskitos übertragene Krankheit. Neuankömmlinge in Nduta werden vorübergehend in Gemeinschaftszelten untergebracht, die bis zu 200 Personen fassen, was das Übertragungsrisiko zusätzlich erhöht. Derzeit werden diese Menschen nach ein paar Tagen kleineren Familienzelten zugewiesen, doch es ist nicht klar, ob die Zahl dieser Zelte für alle neu eintreffenden Flüchtlinge ausreichen wird.

„Angesichts der bevorstehenden Regenzeit erwarten wir einen Anstieg der Erkrankungen unter den Flüchtlingen“, betont Nash. „Wie man letztes Jahr in Nyarugusu sehen konnte, verschlimmern überfüllte Zelte, unhygienische Lebensbedingungen und stehendes Wasser als perfekte Brutstätte für Moskitos das Problem zusätzlich. Die durch die Flucht geschwächten schwangeren Frauen und Kinder sind ganz besonders gefährdet.“

Von Januar bis August 2016 behandelten die Teams von Ärzte ohne Grenzen in Nyarugusu und Nduta 72.644 Malaria-Patienten und -Patientinnen, darunter zahlreiche, die an Komplikationen litten. Kurz vor der Malaria-Hochsaison bereiten sich die Teams nun erneut auf einen hohen Patientenstrom vor.

Dringend viertes Lager nötig

Für die weiterhin ins Land strömenden Flüchtlinge müsste dringend ein viertes Lager eröffnet werden, doch bisher wurde dazu noch kein Ort bestimmt. Ärzte ohne Grenzen ruft erneut zu einer Ausweitung der internationalen Hilfsbemühungen auf: „Die tansanische Regierung, deren Grenzen als Reaktion auf die Krise stets offen waren, sollte diese Verantwortung nicht allein tragen müssen. Die Hilfe muss dringend aufgestockt werden.“

Ärzte ohne Grenzen ist seit Mai 2015 in Tansania tätig. Gegenwärtig arbeiten die Teams von Ärzte ohne Grenzen in den Lagern Nyarugusu und Nduta. In Nyarugusu betreibt die internationale medizinische Hilfsorganisation eine Notaufnahme mit 60 Betten sowie drei Malaria-Kliniken, betreut Menschen mit psychischen Leiden und verteilt täglich 180.000 Liter Wasser. In Nduta ist Ärzte ohne Grenzen die wichtigste medizinische Organisation. Sie betreibt ein Spital mit 110 Betten sowie vier Gesundheitsposten und bietet darüber hinaus psychologische Betreuung an.

Teilen

Vervielfältigen