Allgemeinmediziner und Allgemeinmedizinerinnen

Ärzte und Ärztinnen werden für die Mitarbeit im Ausland am dringendsten gesucht. Sie bilden nach wie vor das Rückgrat der medizinischen Hilfe.

Rund tausend Mal gehen jedes Jahr Ärzte und Ärztinnen mit Ärzte ohne Grenzen auf Hilfseinsatz. Die Mehrzahl von ihnen sind aus den Bereichen Allgemeinmedizin, Chirurgie und Anästhesie.

Weiters brauchen wir verstärkt Allgemeinmediziner und Allgemeinmedizinerinnen mit fließenden Französisch- oder/und Arabischkenntnissen und mit Erfahrungen in Pädiatrie (insbesondere Neonatologie), kleiner Chirurgie, chirurgischer Notaufnahme und Intensivmedizin.

Die Hauptaufgaben von Allgemeinmedizinern und -medizinerinnen sind einerseits Notfallmedizin bei Kriseneinsätzen und andererseits Basisgesundheitsversorgung in Langzeitprojekten – oft in Flüchtlingslagern oder in kleinen lokalen Gesundheitsstationen.

Zunehmend führt Ärzte ohne Grenzen auch vertikale Programme durch, um sogenannte "vernachlässigte Erkrankungen" wie Tuberkulose, HIV/AIDS, Schlafkrankheit und Malaria zu bekämpfen. Im Mittelpunkt steht bei allen Einsätzen die Ausbildung bzw. Supervision von einheimischem Personal. Neben der medizinischen Tätigkeit sind die Datenerhebung und Behördenkontakte von großer Bedeutung.

Spezielle Anforderungen:

  • abgeschlossenes Medizinstudium
  • abgeschlossene Ausbildung zum Allgemeinmediziner/zur Allgemeinmedizinerin
  • mindestens sechs bis neun Monate Zeit für einen Einsatz

Kenntnisse in Tropenmedizin, Public Health, TB/HIV sind für manche Regionen erforderlich. Daher empfehlen wir den Besuch eines tropenmedizinischen Kurses (s. Infoblatt). Relevante Arbeitserfahrung in einem der Bereiche kann den Kurs ersetzen.

Video-Interviews

In den folgenden Videos berichten der Allgemeinmediziner Hassan Mugne und der Unfallchirurg Michael Osti von ihrer Arbeit in Hilfsprogrammen von Ärzte ohne Grenzen:

Weitere Videointerviews:

 

Teilen

Vervielfältigen