Philippinen: Ärzte ohne Grenzen hilft der von der Flut betroffenen Bevölkerung

Am vergangenen Samstag wurde der Norden der Philippinen von dem Tropensturm Ketsana getroffen. Ein Team von Ärzte ohne Grenzen hat die Bedürfnisse in der Provinz Rizal untersucht und begonnen, medizinische Hilfe für die Menschen in einem Evakuierungszentrum in dem Ort Montalban zu leisten. Gestern wurden etwa 80 medizinische Behandlungen durchgeführt.

Die Provinz Rizal im Südosten Manilas ist eine der von der Flut am schwersten betroffenen Regionen, die von dem Tropensturm Ketsana ausgelöst wurde.

Die Häuser und der Besitz der Menschen, die in der Nähe des Flusses leben und in der Regel zu den Ärmsten gehören, wurden von den Fluten weggespült. Ärzte ohne Grenzen stellt den Menschen Gebrauchsgegenstände wie Decken, Kochutensilien, Matratzen, Kanister und Hygieneboxen zur Verfügung.

Weitere Teams von Ärzte ohne Grenzen untersuchen derzeit die Bedürfnisse in andere Regionen in Rizal und den Provinzen Bulacan. Die Priorität liegt in den Orten, die bisher nur begrenzt Beachtung gefunden haben. Elf Mitarbeiter von Ärzte ohne Gernzen sind vor Ort - weitere Ärzte und Wasser- und Sanitärspezialisten stehen bereit.

Teilen

Vervielfältigen