Das Rätsel der überfluteten Insel

Logistiker Daniel Campell versucht mit seinem Team ein schwer krankes Mädchen ins nächste Krankenhaus auszufliegen während Unwetter diesen Einsatz kaum möglich machen.
26.01.2021

Peter Bauza

Logistiker Daniel Campell versucht mit seinem Team ein schwer krankes Mädchen ins nächste Krankenhaus auszufliegen während Unwetter diesen Einsatz kaum möglich machen. 

Das Rätsel 

Sie haben eine Ziege, einen Wolf und einen Kohl und befinden sich auf einer einsamen Insel inmitten eines Sees, der kurz vor der Überschwemmung steht. Sie müssen alle drei ans ferne Ufer bringen, um der Überschwemmung sicher zu entkommen und die Aufgabe zu erledigen. Aber Ihr Boot ist (unrealistisch) klein und instabil, so dass Sie immer nur eine Sache mitnehmen können.  

Der Wolf und die Ziege haben Hunger und wenn Sie zuerst den Wolf nehmen, frisst die Ziege den Kohl. Nimmt man den Kohl, frisst der Wolf die Ziege. 

Gerade wenn Sie glauben, das Rätsel überlistet zu haben und die Ziege zuerst zum anderen Ufer zu bringen und der Kohl für den Wolf uninteressant ist, stellen Sie fest, dass Sie das Problem nur verzögert haben und am anderen Ufer vor dem gleichen Dilemma stehen. 

Ich habe festgestellt, dass das Leben auf dem Feld täglich ähnliche Probleme aufwirft, jedoch mit sehr realen Konsequenzen. 

Szenarien des richtigen Lebens 

Es gibt ein junges Mädchen, das seit einigen Tagen mit Tuberkulose (TB) in unserer Klinik ist. Ihr Zustand verschlechtert sich schnell. 

Wenn sie eine Chance auf Genesung haben soll, benötigt sie eine fortgeschrittenere medizinische Versorgung, die nur in der Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Bentiu, weit nördlich von unserem Standort im Südsudan, bereitgestellt werden kann. 

Die scheinbar "einfache" Aufgabe, dem Mädchen diese Behandlung zu verschaffen, die es benötigt, wurde durch die herausfordernden Bedingungen, die für Projekte von Ärzte ohne Grenzen typisch sind, erheblich erschwert: 

  • Unsere Klinik verfügt nur über begrenzte Ressourcen zur Behandlung komplexer Fälle 
  • Alle Patiententransfers nach Bentiu erfolgen per 20-minütigen Flug. 
  • Es ist Regenzeit und es regnet seit Tagen stark. 
  • Alle Lieferungen werden zweimal wöchentlich über ein Leichtflugzeug in das Projekt gebracht. Die jüngsten Regenfälle haben die Landebahn jedoch häufig unbrauchbar gemacht. 
  • Das junge Mädchen benötigt eine ständige Sauerstofftherapie. Ihr Zustand verschlechtert sich schnell, wenn sie keinen Sauerstoff bekommt. 
  • Das Projekt verfügt nur über zwei netzbetriebene Sauerstoffgeräte, und weder das Leichtflugzeug, das sie zur Klinik fliegen würde, noch das Fahrzeug, das sie zur Landebahn bringen kann, verfügen über die für den Betrieb der Geräte erforderliche Stromversorgung. 

Die Mannschaft 

Als Projektlogistiker ist es meine Aufgabe, diesen Transfer unter Berücksichtigung nicht nur der medizinischen Anweisungen, sondern auch der Umweltauflagen und Sicherheitsbedenken durchzuführen. 

Daniel Campbell/MSF

Ich wende mich an Rial, den Logistikleiter, Machot, den Spezialtechniker (im Wesentlichen die Kategorie „Alleskönner“) und Thak und Gabriel, die Treiber des Projekts.  

Die Herausforderung 

Wir schreiben die Aufgabe und die Einschränkungen auf und setzen uns zusammen, um zu besprechen, wie die Patientin transportiert werden soll: 

  • Die Patientin muss zur fortgeschrittenen medizinischen Versorgung nach Bentiu reisen. 
  • Straßen sind keine Option. 
  • Das Flugzeug kann aufgrund des Wetters möglicherweise nicht landen. 
  • Die Patientin benötigt eine kontinuierliche Sauerstofftherapie. 
  • Wir können das Sauerstoffgerät während der Fahrt nicht mit Strom versorgen. 

Die dritte Option 

Zurück im Feld identifizieren das Team und ich, nach gründlicher Planung und zahlreichen Diskussionen, unsere eigene "dritte Option" und entscheiden uns für diesen Plan: 

  • Wir schließen eines der netzbetriebenen Sauerstoffgeräte an eine mobile Stromquelle an, damit die Patientin im Land Cruiser zur Landebahn gebracht werden kann. 
  • Wir fordern ein batteriebetriebenes Sauerstoffgerät an, das mit dem Flugzeug mitkommt (voll aufgeladen) und anschließend zur Übergabe der Patienten an Bentiu verwendet wird. 

Die Vorbereitungen 

Natürlich ist es im Einsatz nicht immer so einfach. Das Kind ist nicht die einzige kranke Patientin in unserer Klinik. Außerdem können wir die begrenzte Anzahl an Batterien oder Wechselrichter nicht überbeanspruchen, da sie auch für andere Bereiche gebraucht werden, wie auf unserer gut ausgelasteten Geburtenabteilung.  

Daniel Campbell/MSF

Um diesen Bedarf zu decken, spendet unser Kollege Rial seine private Ausrüstung. Das bedeutet, dass er inzwischen über keine Beleuchtung verfügt. Sein Angebot ist sehr großzügig. Denn er weiß genau, dass wir nicht garantieren können, dass die Ausrüstung überhaupt oder in welchem Zustand sie zurückkommt. 

Rial und Machot beginnen, eine Power Bank an das Sauerstoffgerät anzuschließen, während Thak und Gabriel den Transfer proben. Sie wollen sicherzustellen, dass er so sicher wie möglich durchgeführt wird. 

Das Warten 

In wenigen Tagen wird der Flug durchgeführt. 

Wenn alles in Ordnung geht, wird die Patientin ausgeflogen. Und wir erhalten auch die dringend benötigte Versorgung mit Medikamenten, Logistikgeräten und frischen Lebensmitteln! 

Die nächsten Tage sind angespannt. Der Regen setzt sich sporadisch fort und weicht die Landebahn auf. Thak und ich fahren regelmäßig zur Landebahn, um die Bedingungen zu überprüfen.  

Der Montag nähert sich und ist überraschend warm. Wenn der Regen über Nacht aufhört, können wir mit dem Flugzeug möglicherweise landen und den Transfer durchführen! Ich gehe voller Hoffnung und müde ins Bett. 

Der Morgen kommt 

Ich wache früh auf als Regentropfen leicht gegen mein Zelt prasselt. Mir rutscht das Herz in die Hose. Ich laufe raus und der Boden ist durchnässt. Während es jetzt nur noch leicht nieselt, muss es die ganze Nacht geregnet haben. Thak und ich fahren so schnell wie möglich zur Landebahn.  

Daniel Campbell/MSF

Die Straße, die einem Sumpf gleicht, lässt uns erahnen, in welchem Zustand wir die Landebahn erwarten können. Mir wird flau im Magen, als wir die letzten Bäume passieren.  

Langsam kommt die Landebahn in Sicht. Wir halten bei der Landebahn an, die nur mehr eine große Lacke ist. Ich steige aus dem Auto und versinke bis zu den Schuhbändern. Ich rufe bei der Basis an und sage „Flug abbrechen“. 

Der Anruf 

Dies ist einer der schwierigsten Anrufe, die ich jemals machen musste. Ich hatte nicht erwartet, dass ich, der Logistiker und einzige Nicht-Mediziner im Projekt, es sein werde, der diese Leben-oder-Tod-Entscheidung treffen müsste.  

Der Flug wird auf den nächsten Tag verschoben. Die Landung ist schwierig. Das Flugzeug rutscht die nasse Landebahn hinunter und Schlamm spritzt über den Rumpf. Unsere dringend benötigten Vorräte kommen endlich an, ebenso wie frischen Lebensmittel, aber ich kann diesen Erfolg nicht genießen.  

Nach 17 Tagen starb unsere junge Patientin letzte Nacht, trotz aller Bemühungen des medizinischen Teams. 

Unsere Patientin 

In ihren letzten Tagen war dieses kleine Mädchen glücklich. Sie wurde von ihrer Mutter betreut und von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liebevoll umsorgt.  

Sie lachte viel. Sie war, nachdem sie noch nie zuvor in einem Auto mitgefahren ist, auch sehr aufgeregt, in ein Flugzeug zu steigen. Sie fand die Flugangst ihrer Mutter zudem sehr komisch. 

Sie kicherte, wenn ich Nuer (Sprache des Nuer-Volkes im Südsudan) mit ihr übte. Ich erklärte ihr und ihrer Mutter so die Details des Transportes. 

Kurz zuvor hatte ich Geburtstag und als ich bei ihrer Station vorbeischaute, um die Stromversorgung zu überprüfen, gab ich ihr einige der Luftballons, die mir meine Kolleginnen und Kollegen gegeben hatten. Sie spielte sehr gerne damit. Sobald mir die Luftballons ausgegangen waren, gab ich ihr aufgeblasene Gummihandschuhe, was sie oft zum Lachen brachte. 

Ich habe diesen Blog-Beitrag geschrieben, als sie noch lebte, und wir haben alles versucht, um den Transport durchzuführen. Schlussendlich wollte ich diesen Beitrag so schreiben, um ihre Geschichte zu erzählen.
 


DANIEL CAMPBELL 
Logistiker aus Großbritanien 
Einsatzland: Südsudan  

Jetzt unsere Teams unterstützen

Neuen Kommentar schreiben