Die aktuelle Situation in Myanmar

Seit der Machtübernahme des Militärs in Myanmar im Februar 2021 steht die Wirtschaft im Land vor dem Zusammenbruch. Die Entwertung der Währung Kyat lässt die Preise für wichtige Grundnahrungsmittel oder Benzin in die Höhe schießen. Auch die öffentliche Gesundheitsversorgung ist stark beeinträchtigt. Viele öffentliche Kliniken wurden geschlossen oder von der Armee besetzt. Unsere Teams haben kaum mehr die Chance, Patient:innen für spezialisierte Hilfe weiter zu überweisen. In der Region Tanintharyi wurden wir aufgefordert, unsere Arbeit zu beenden. Wir haben dort fast 20 Jahre gearbeitet und versorgen mehr als 2.160 Patient:innen mit HIV sowie Tuberkulose-Patient:innen.

Angriffe auf das Gesundheitspersonal, Einschränkungen der Versorgung

Auch medizinisches Personal ist Angriffen ausgesetzt. Mitarbeiter:innen von Einrichtungen, die wir unterstützt, berichten beispielsweise, dass Kolleg:innen festgenommen wurden. Wir haben das Militär dazu aufgerufen, solche Angriffe auf das Gesundheitspersonal zu unterlassen und dafür zu sorgen, dass die Zivilbevölkerung die Gesundheitsversorgung uneingeschränkt wahrnehmen kann. 

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1992

Beginn der Arbeit

15,8

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

1165

Einsatz­kräfte

Länder-Vergleich

Ländervergleich Österreich & Myanmar

AT
MM
83.80
70.12

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MM
79.40
64.05

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MM
3.00
35.80

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MM
5.20
0.68

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in Myanmar im Jahr 2021

  • 105.400 ambulante Konsultationen 
  •  
  • 8.720 Behandlungen mit antiretroviralen Medikamenten der ersten Therapielinie   
  •  
  • 2.540 psychologische Einzelberatungen
  •  
  • 29 Neubehandlungen gegen multiresistente Tuberkulose  

Fokus auf Angehörige der Rohingya-Minderheit

Angehörige der muslimischen Rohingya-Minderheit werden seit Jahrzehnten im Bundesstaat Rakhine verfolgt und ihrer Rechte beraubt. Wir unterstützten die Menschen mit mobilen Kliniken und einem neuen Gesundheitszentrum im Vertriebenencamp Sin Tet Maw.

Bekämpfung von COVID-19 und HIV

Nach der Regierungsübernahme durch das Militär kollabierte das Gesundheitssystem im Land. Als im Juni 2021 Covid-19 ausbrach, eröffneten wir drei Covid-19-Behandlungszentren für Patient:innen mit moderaten und schweren Symptomen in der Hauptstadt Rangun und im Bundesstaat Kachin. Zudem begannen wir mit der Diagnose und Behandlung von HIV-Patient:innen in den Bundesstaaten Kachin und Shan sowie in der Region Tanintharyi. Wir setzten dabei die Behandlung von Tuberkulose und Hepatitis C fort.

Mehr dazu

Der Leidensweg der Rohingya - eine Timeline

Waiting for monsoon seasonin Cox´s Bazar
Pablo Tosco/Angular
Rohingya - was wissen sie über das größte staatenlose Volk der Erde? Verfolgen Sie auf unserer Timeline den langen und harten Weg der Gemeinschaft.
Mehr lesen

Myanmar: Schlechter Zugang zu Gesundheitsversorgung

Ein Patient mit HIV und Hepatitis C wird in der Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Yangon betreut.
MSF/Ben Small
Ärzte ohne Grenzen ruft das Militär in Myanmar auf, den uneingeschränkten Zugang der Zivilbevölkerung zu Gesundheitsversorgung zu gewährleisten und den Schutz des medizinischen Personals vor Angriffen, Inhaftierungen und Einschüchterungen sicherzustellen.
Mehr lesen

“Die Menschen hier sind traurig. Der Kummer frisst…

Vor zwei Jahren flohen 745.000 Angehörige der Minderheit der Rohingya, vertrieben durch extreme Gewalt, nach Bangladesh. In den dortigen Flüchtlingslagern sind sie komplett auf humanitäre Hilfe angewiesen.
Mehr lesen

Myanmar: Ärzte ohne Grenzen fordert…

Monsoon Season Kutupalong/Balukhali Refugee Camp
Simon Ming/MSF
Wir fordern die Regierung von Myanmar auf, humanitären Organisationen uneingeschränkt Zugang zum Norden des Bundesstaats Rakhine zu gewähren, da wir seit einem Jahr dort keine Hilfe mehr leisten können.

Mehr lesen

Laut Studie mindestens 6.700 Rohingya in Rakhine…

MSF activities and daily life of the refugees in Tasnimarkhola camp.
Mohammad Ghannam/MSF
Insgesamt sind den Hochrechnungen zufolge mindestens 9.000 Menschen in dem besagten Zeitraum in Rakhine gestorben. 71,7 Prozent der erhobenen Todesfälle waren eine direkte Folge von Gewalt.
Mehr lesen

Internationale humanitäre Hilfe in Rakhine muss…

Bangladesh Myanmar Attacks
Bernat Armangue/AP Photo
Derzeit sind Hundertausende Vertriebene ohne jede Hilfe. Ärzte ohne Grenzen fordert Zugang, um den massiven humanitären Bedürfnissen der Mesnchen zu begegnen.
Mehr lesen

Bangladesch: Geflohene Rohingya brauchen dringend…

Refugees Fleeing into Bangladesh
MSF
Mehr als 146.000 Menschen sind seit 25. August auf der Flucht vor Gewalt im Bundesstaat Rakhine aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Sie brauchen dringend sauberes Wasser, Nahrung und medizinische Hilfe.
Mehr lesen

Myanmar: Hohes Risiko für Denguefieber nach…

Myanmar floods, Sagaing
MSF
Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Gesundheitsbehörden bei der Direkthilfe für Betroffene und organisiert präventiv Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionskrankheiten.
Mehr lesen

Myanmar: Schlimmste Überschwemmungen seit…

EPA/NYUNT WIN
Starkregen führte zu massiven Überschwemmungen im Westen und Norden des Landes. Ärzte ohne Grenzen arbeitet mit lokalen Behörden zusammen, um Hilfe für tausende Betroffene zu leisten.
Mehr lesen

Myanmar: Ärzte ohne Grenzen startet in Teilen des…

Ein Team von Ärzte ohne Grenzen während einer mobilen Klinik im Vertriebenenlager Sintemaw im Bundesstaat Rakhine.
Aye Pyae Sone/MSF
Teams von Ärzte ohne Grenzen haben seit Wiedereröffnung 3.480 Sprechstunden durchgeführt, darunter 550 für Schwangere
Mehr lesen