Syrien

Kliniken in Ost-Aleppo seit Juli mindestens 23 Mal getroffen

Mindestens 377 Menschen wurden in den vergangenen zwei Wochen in Ost-Aleppo durch Bombardierungen getötet – es waren die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn. Diese Angaben stammen von der lokalen Direktion für Gesundheit, welche nur Todesfälle registriert, die von einem Krankenhaus bestätigt wurden. Es gibt kaum noch medizinische Hilfe und der Besuch der wenigen verbliebenen Gesundheitseinrichtungen ist gefährlich: Seit Beginn der Belagerung der Stadt im Juli wurden die acht noch existierenden Krankenhäuser in Ost-Aleppo mindestens 23 Mal bei Angriffen getroffen.

Die beiden wichtigsten chirurgischen Einrichtungen Ost-Aleppos, die von Ärzte ohne Grenzen und anderen Organisationen unterstützt werden, wurden jeweils fünf Mal getroffen und beschädigt. Eine der beiden Einrichtungen ist seit 1. Oktober ganz außer Betrieb. Viele Verletzte werden zuhause oder an anderen Orten versorgt und somit nirgends registriert.

“Die Situation ist untragbar”, sagt Carlos Francisco, Landeskoordinator von Ärzte ohne Grenzen in Syrien. “Die wenigen Ärzte, die es noch gibt, setzen ihr Leben aufs Spiel. Erst vor wenigen Tagen wurde der Leiter eines von uns unterstützten Gesundheitszentrums bei einem Bombenangriff getötet. Der Angriff tötete seine gesamte Familie, auch seine Kinder.”

Menschen sterben auf den Krankenhausfluren

Alle acht Krankenhäuser in Ost-Aleppo sind angesichts der großen  Zahl von Kriegsverletzten überlastet. Die Menschen sterben buchstäblich auf den Krankenhausfluren. In diesem Teil der Stadt, in dem noch rund 250.000 Menschen leben, gibt es nur noch sieben Chirurgen, die Kriegsverletzungen operieren können.

“Es gibt viele Verletzte, weil die Bomben in belebten Vierteln niedergehen – die Straßen sind voll, die Menschen stehen Schlange, um Brot zu kaufen oder weil Hilfsgüter verteilt werden”, beschreibt Dr. Abu Waseem, Leiter eines chirurgischen Krankenhauses, das von Ärzte ohne Grenzen unterstützt wird.

Das Leben ist zur Hölle geworden

Ost-Aleppo ist durch die Belagerung vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Den Menschen fehlt es an lebensnotwendigen Gütern. Auch die Kraftstoffreserven sind erschöpft, was den Betrieb von Krankenhäusern und Ambulanzfahrzeugen zusätzlich einschränkt. “Die Regierungen von Syrien und Russland haben diesen Kampf auf ein neues Level gebracht”, sagt Pablo Marco, Programmverantwortlicher von Ärzte ohne Grenzen in Nahost. “Der gesamte Osten von Aleppo ist Ziel von Angriffen. Hunderte Zivilisten werden massakriert. Für die Menschen dort ist das Leben zur Hölle geworden.”

Ärzte ohne Grenzen unterstützt in Ost-Aleppo alle verbliebenen acht Krankenhäuser. Landesweit unterstützt die Hilfsorganisation mehr als 150 Gesundheitszentren und Kliniken. Im Norden Syriens betreibt Ärzte ohne Grenzen selbst sechs medizinische Einrichtungen. Zu den von der syrischen Regierung kontrollierten Gebieten einschließlich West-Aleppo erhält die Organisation keinen Zugang.

Teilen

Vervielfältigen