Die aktuelle Situation in Syrien

Nach elf Jahren des Bürgerkriegs befindet sich Syrien in einer der schwersten humanitären Krisen weltweit. Steigende Preise für Grundgüter, der Mangel an Nahrung und Wasser, Gewalt, Vertreibung und die Covid-19-Pandemie machen den Menschen zu schaffen. Wir helfen den Menschen im Nordwesten, in der Region Idlib, und im Nordosten des Landes. Zu den Gebieten, die von der syrischen Regierung kontrolliert werden, wurde uns der Zugang nicht gestattet.

Insbesondere im Nordwesten Syriens ist der Bedarf an humanitärer Hilfe groß.

Aktuell sorgt eine UN-Grenzresolution dafür, dass wir über den einzig noch offenen Grenzübergang Bab al-Hawa an der türkisch-syrischen Grenze humanitäre Hilfe in die Region bringen können. Zuletzt wurde Anfang Juli 2022 im UN-Sicherheitsrat lediglich eine erneute Verlängerung dieser Resolution um sechs Monate erzielt. 

Wie wir in Syrien helfen

  • In den Teilen Syriens, die wir betreten können, betreiben oder unterstützen wir Krankenhäuser und Gesundheitszentren.
  • Im Nordosten des Landes leiten wir Impfkampagnen zu Routineimpfungen, zum Beispiel gegen Masern.
  • Wir kümmern uns um die medizinische Grundversorgung von Vertriebenen. Wir verteilen bei Bedarf auch Hilfsgüter, zum Beispiel Hygiene-Kits, Matratzen und Decken.
  • Wir versorgen mangelernährte Kinder  in der Stadt Raqqa.
  • In Hassakeh behandeln wir seit August 2021 minderjährige Häftlinge, die an Tuberkulose erkrankt sind.
  • Wir informieren die Bevölkerung, wie sie die Übertragung von Krankheiten verhindern kann.
  • Wir unterstützen bei der Behandlung von Covid-19-Patient:innen.
Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

2009

Beginn der Arbeit

32,5

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

548

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Syrien

AT
SY
83.80
78.10

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
79.40
67.90

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
3.00
17.90

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
SY
5.20
1.30

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Warum wir in Syrien helfen

Northwest Syria: Displaced people prepare for another harsh winter
Abdul Majeed Al Qareh/MSF
Unsere Mitarbeiter:innen verteilen warme Kleidung, Planen, Matratzen und Decken an rund 14.500 Familien in Vertriebenenlagern im Nordwesten Syriens

Seit 2011 herrscht in Syrien Krieg. Mehr als 12 Millionen Menschen sind seitdem auf der Flucht, das entspricht etwa der Hälfte der syrischen Bevölkerung. Die Kämpfe zwischen Rebellengruppen und der syrischen Armee und ihren Verbündeten haben sie dazu gezwungen. Sie übernachten unter freiem Himmel, in Zelten oder in umfunktionierten Gebäuden wie ehemaligen Schulen. Doch in Sicherheit sind sie nicht: Schulen, Marktplätze und Vertriebenenlager, sogar Krankenhäuser, werden immer wieder zu Angriffszielen.

Deir Hassan Camp
Abdul Majeed Al Qareh
Gemeinsam mit mehr als 120.000 Vertriebenen leben Abdullah Mohammed Al Hassan und seine Familie im Camp Deir Hassan.

Der Krieg in Syrien hat das einst relativ gut funktionierende syrische Gesundheitssystem zerstört. Hunderte von medizinischen Einrichtungen wurden bombardiert, eine große Zahl medizinischen Personals wurde getötet oder ist geflohen, und in vielen Teilen des Landes mangelt es an medizinischer Versorgung.

Obwohl die Zahl der hilfsbedürftigen Menschen im Jahr 2021 stieg, gingen die Mittel für humanitäre Hilfe weiter zurück. Wir erhielten immer mehr Anfragen zur Unterstützung von Krankenhäusern und Gesundheitszentren, denen es häufig an wichtigen Medikamenten und medizinischem Material mangelte. Um kritische Versorgungslücken zu schließen, bauten wir unsere Arbeit im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit sowie unsere Aktivitäten zur Wasser- und Sanitärversorgung und Hygiene aus.

Unsere Hilfe in Syrien 2021

  • 1.114.000 ambulante Sprechstunden
  •  
  • 130.200 Routineimpfungen
  •  
  • 43.900 Krankenhausaufnahmen
  •  
  • 18.100 Entbindungen
  •  
  • 12.200 chirurgische Eingriffe
  •  
  • 3.450 psychologische Einzelgespräche 
  •  
  • Hilfsgüter für 60.300 Familien
Health center
Abdul Majeed Al Qareh
Im Lager Deir Hassan, 30 Kilometer östlich von Aleppo, leben Tausende syrische Vertriebene.

Umfangreiche Unterstützung im Norden

Im Nordwesten und Nordosten Syriens leisteten wir in mehreren Gebieten medizinische und humanitäre Unterstützung. Diese Arbeit war nur möglich, da wir Zugang zu den Gebieten sowie Sicherheitsgarantien für unsere Mitarbeiter:innen erhielten. Unsere Teams boten Unfall- und Wundversorgung an, Mutter-Kind-Hilfe, mobile Kliniken und psychologische Unterstützung. Sie behandelten zudem chronische Krankheiten in Krankenhäusern, Kliniken und Vertriebenencamps.

Grenzübergänge geschlossen

Unsere Arbeit in den nördlichen Gebieten Syriens wurde stark eingeschränkt, da nur einer der drei von den Vereinten Nationen autorisierten Grenzübergängen im Nordwesten geöffnet blieb. Zudem wurde der Übergang im Nordosten an der Grenze zum irakischen Kurdistan zeitweilig geschlossen.

Jetzt helfen!

Mehr dazu

Syrien: Wir helfen, wenn man uns lässt.

Übersicht Grenzübergänge Syrien
MSF
Aktuell gibt es genau einen Grenzübergang zwischen der Türkei und Syrien, über den humanitäre Hilfe nach Nordwest-Syrien gelangen kann. Dieser steht vor dem aus.
Mehr lesen

2021: Das Jahr in Bildern

Haiti - Earthquake response in Les Cayes 07
Pierre Fromentin/MSF
2021 war ein bewegendes Jahr für uns. Unsere Teams gaben alles, um medizinische Nothilfe zu den Menschen zu bringen, die es am nötigsten brauchen. Sehen Sie unser Jahr in Bildern.
Mehr lesen

Wie Alis Familie einen Schiffbruch überlebte

DISEMBARKATION OF SURVIVORS  - MESSINA
Ali, seine zwei Brüder und sein Vater wollten über das Mittelmeer, als das Holzboot in Seenot geriet. Eine Geschichte über eine Familie auf der Flucht.
Mehr lesen

Nordsyrien: Gesundheitssystem mit bisher schwerstem…

Northeast Syria COVID-19 | Raqqa Hospital Medical Care
Florent Vergnes
Wir sind besorgt über die rapide Ausbreitung von COVID-19-Erkrankungen in Nordsyrien. Die bisher schwerste COVID-19-Welle bringt das Gesundheitssystem an den Rand des Zusammenbruchs. Der Bedarf übersteigt die Vorräte an Sauerstoff und Test-Kits.
Mehr lesen

Syrien: Gravierender Wassermangel führt zur…

Northern Syria: Acute water crisis poses serious health risks
Abdurzaq Alshami
Im Nordenwesten Syriens führt der Mangel an sauberem Wasser zu einem deutlichen Anstieg von Krankheiten wie Durchfall, Hepatitis und Krätze.
Mehr lesen

Syrien: Drohende Schließung von Grenzübergängen für…

Chahine Ziadeh musste 2016 aufgrund schwerer Kämpfe sein Zuhause verlassen und lebt seit zwei Jahren im Lager Fan Al-Shemali in der Region Idlib.
Abdul Majeed Al Qareh/MSF
Die am 10. Juli 2021 auslaufende Resolution (UNSCR 2533) über grenzüberschreitende humanitäre Hilfe im Nordwesten Syriens muss dringend verlängert werden.
Mehr lesen

Syrien: Team-Mitglied von Ärzte ohne Grenzen im Al…

Al-Hol Camp - Eastern Al Hasakah Governorate
Ricardo Garcia Vilanova
Wir sind bestürzt über die Tötung eines Mitglieds unseres Teams, das im Vertriebenenlager Al-Hol lebte. Drei Mitarbeitende wurden bei einem weiteren Vorfall verletzt.

Mehr lesen

COVID-19 hat Nordwest-Syrien erreicht

COVID-19 Prevention in Northwest Syria
OMAR HAJ KADOUR/MSF
Die Pandemie ist nun auch im Nordwesten Syriens angekommen. Bisher besonders betroffen: das Gesundheitspersonal. Das kann schwerwiegende Folgen für die medizinische Versorgung in der Krisenregion haben.
Mehr lesen

Corona in Nordwest-Syrien: Wie sollen sich Menschen…

Cristian Reynders, MSF Field Coordinator for Northwest Syria
Alex Yallop/MSF
Das Coronavirus macht auch vor besonders schutzbedürftigen Menschen nicht Halt. Unser Einsatzleiter Cristian Reynders berichtet, welche Vorbereitungen wir in Nordwest-Syrien treffen:
Mehr lesen

Nordwest-Syrien: Wir verteilen Hilfsgüter

Syria Idlib distribution
MSF
Heizmaterial, Matratzen, Hygiene-Kits und sauberes Trinkwasser - all das stellen wir den vertriebenen Familien im Norden Syriens zur Verfügung. Rund eine Million Menschen leben dort unter schrecklichen Bedingungen in überfüllten Lagern.
Mehr lesen