Nigeria

Nigeria: 500.000 Menschen im Bundesstaat Borno brauchen Wasser und Nahrung

Abuja/Paris/Wien, 20. Juli 2016. Eine halbe Million Menschen im Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias braucht umgehend Hilfe. Die Menschen wurden durch Kämpfe vertrieben, lebten monatelang von der Außenwelt abgeschnitten und brauchen umgehend Wasser, Nahrung, medizinische Hilfe und Unterkünfte, teilte Ärzte ohne Grenzen/ Médecins Sans Frontières (MSF) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Paris mit. „Wir brauchen jetzt einen massiven Hilfseinsatz, um auf diese schwere Krise zu reagieren“, sagte Isabelle Defourny, Leiterin der Projektabteilung von Ärzte ohne Grenzen in Frankreich. In Borno bekämpfen sich Regierungstruppen und die sogenannte Westafrika-Provinz des Islamischen Staates (ISWAP), auch bekannt als Boko Haram.

In der Stadt Bama leben schätzungsweise 10.000 Menschen in einem Lager. Der Rest der Stadt gleicht einer Geisterstadt. Obwohl einige Lebensmittel verteilt werden und rund 1.500 der schwächsten und am schwersten kranken Bewohner von den Behörden aus der Stadt gebracht worden sind, liegt die Sterblichkeitsrate deutlich über der Schwelle für eine akute Gesundheitskrise. Rund 15 Prozent aller Kinder leiden unter schwerer Mangelernährung und sind in Lebensgefahr. Ein Team von Ärzte ohne Grenzen ist in Bama, um dort medizinische Hilfe zu leisten und Mangelernährte zu behandeln. Patienten in Lebensgefahr werden in Bornos Hauptstadt Maiduguri verlegt. Die Menschen brauchen dringend mehr Wasser, und die hygienischen Bedingungen im Lager müssen umgehend verbessert werden.

Die rund 150.000 Einwohner der Stadt Monguno, darunter 65.000 Vertriebene, sind seit Januar 2015 ohne medizinische Versorgung. Ärzte ohne Grenzen plant, im örtlichen Krankenhaus aktiv zu werden und schwer mangelernährte Kinder zu behandeln.

Gebiete nur unter Militärschutz erreichbar

„Alles deutet darauf hin, dass die Lage in anderen Städten wie zum Beispiel Dikwa ähnlich kritisch ist“, so Defourny. Ärzte ohne Grenzen erkundet die humanitäre Lage in der Region weiter, wo und wann immer die Sicherheitslage dies zulässt. Die Städte Bama und Dikwa sowie weitere Gebiete, in denen es häufig Anschläge von Boko Haram gibt, können nur unter Militärschutz erreicht werden. Während die Armee die Kontrolle über die größten Städte und einige Dörfer zurückgewinnt, wird das Ausmaß der Krise im gesamten Bundesstaat immer deutlicher.

Viele Vertriebene suchen jetzt Schutz in Maiduguri. Die Krankenhäuser der Stadt sind völlig überlastet und müssen Patienten wegschicken. Sechs Kinder mit Masern konnten kürzlich nicht stationär aufgenommen werden und wurden krank ins Vertriebenenlager zurückgeschickt. Ärzte ohne Grenzen plant, mehr Kapazitäten für stationäre Aufnahmen in Maiduguri zu schaffen.

Ärzte ohne Grenzen hilft seit August 2014 in Maiduguri. Die Teams betreiben zwei Kliniken, ein Ernährungszentrum und ein Gesundheitszentrum in einem der Lager. In den vergangenen Monaten hat die Organisation großangelegte Projekte gestartet, um die Trinkwasserversorgung und hygienische Bedingungen in den Lagern in Maiduguri sicherzustellen. 2015 haben die Teams mehr als 116.300 medizinische Konsultationen abgehalten, 1.330 Geburten begleitet und 6.000 mangelernährte Kinder behandelt.

Teilen

Vervielfältigen