Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1986

Beginn der Arbeit

5,8

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

403

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Uganda

AT
UG
83.80
66.00

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UG
79.40
61.00

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UG
3.00
32.00

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
UG
5.20
0.20

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in Uganda

  • 37.700 ambulante Sprechstunden
     
  • 11.800 psychologische Einzelgespräche
     
  • 2180 Behandlungen mit antiretroviralen Medikamenten der ersten und zweiten Therapielinie
     
  • 920 Behandlungen aufgrund sexueller Gewalt

Fokus auf HIV und Tuberkulose (TB)

In Arua setzten wir unsere Aktivitäten für HIV- und TB-Patient:innen fort. Die Covid-19-Pandemie veranlasste uns, die Anzahl der Hausbesuche zur Behandlung von HIV zu erhöhen und die Patient:innen für einen längeren Zeitraum mit Medikamenten auszustatten. Die Tuberkulose-Behandlung schloss herkömmliche und resistente TB-Formen ein.

Unterstützung für Geflüchtete

In den Bezirken Kasese und Kitawenda betreuten wir Menschen mit HIV in den Gemeinden, die an die Seen George und Edward grenzten. In Kasese konzentrierten wir uns auf Jugendliche und junge Erwachsene. In den Geflüchteten-Camps der Bezirke Arua und Terego leisteten unsere Teams medizinische und psychologische Unterstützung.

Covid-19 vaccination in Kasese district, Uganda
Théo Wanteu/MSF
Warteschlange während einer Covid-19 Impfkampagne, die wir in Uganda unterstützten. Neben dem Einsatz gegen Covid-19 lag der Fokus unserer Hilfe im Land auf der Bekämpfung von HIV und TB.

Mehr dazu

West-Uganda: Unsere Teams sind bereit, auf den…

Ebola Personal Protective Equipment (PPE)
Gabriele François Casini/MSF
Seit dem 11. Juni wurden im Distrikt Kasese in Uganda drei Fälle von Ebola gemeldet. Wir sind mit einem medizinischem und logistischem Team vor Ort, um die Gesundheitsbehörden zu unterstützen.
Mehr lesen

D.R. Kongo: Gewalt in der Provinz Ituri zwingt…

Congolese refugees in Uganda
MSF
Im Februar verschärfte sich der gewaltsame Konflikt in der Provinz Ituri. Mehr als 40.000 Kongolesen flohen über den Albertsee nach Uganda. Die Aufnahmeeinrichtungen dort sind überlastet.
Mehr lesen

Versorgung der südsudanesischen Flüchtlinge trotz…

Frederic NOY/COSMOS
Die internationale Hilfe für Flüchtlinge in Uganda reicht nicht aus. Um eine medizinische Notlage zu verhindern, brauchen die Menschen dringend mehr Wasser und Nahrung. Derzeit leben mehr als 950.00 Flüchtlinge in Uganda. Täglich kommen etwa 2.000 Menschen hinzu.
Mehr lesen

Uganda: Über 900.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan…

A refugee from South Sudan in Palorinya, Uganda
Fabio Basone/MSF
Uganda hat insgesamt über 900.000 Geflüchtete aus dem Südsudan aufgenommen - mehr Menschen als jene, denen in Europa 2016 Asyl gewährt wurde.
Mehr lesen

Schwerpunkte unserer Hilfe: Jänner 2017

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Von Frankreich und der Ukraine über den Irak bis nach Uganda: Erfahren Sie in unserem aktuellen Video-Bericht mehr über Schwerpunkte unserer weltweiten Hilfseinsätze.
Mehr lesen

“Hemmungsloses Töten” im Südsudan zwingt…

Uganda overwhelmed as tens of thousands flee violence in South Sudan
Charlotte Morris/MSF
Täglich überqueren derzeit 2.300 Menschen die Grenze nach Uganda - die Geschichten und Erlebnisse, die sie unseren Teams berichten, zeigen die Grausamkeit des Konflikts.
Mehr lesen

Uganda: Hilfe für Flüchtlinge aus Südsudan verstärkt

Unsere Teams behandeln PatientInnen in der aus Zelten aufgebauten Klinik im Übergangslager Dzaipi im Norden Ugandas.
Matthias Steinbach
66.000 Menschen seit Ausbruch des Konflikts in den Norden Ugandas geflohen
Mehr lesen

Intervention im Flüchtlingslager - Fortsetzung

Intervention im Flüchtlingslager - Fortsetzung
Mehr lesen

Hilfe für südsudanesische Flüchtlinge in Uganda,…

Das Flüchtlingscamp Dzaipi im Norden Ugandas
Ruben Pottier/MSF
Mehr als 1.000 Menschen fliehen jeden Tag über die Grenzen
Mehr lesen

Intervention im Flüchtlingslager

Intervention im Flüchtlingslager
Mehr lesen