Vera Schmitz25.11.2014

Ein Hallo aus dem jüngsten Land der Welt

0 Kommentare

Das Projekt, in dem ich für die kommenden drei Monate eingesetzt bin, befindet sich in einem Lager für Vertriebene – bzw. handelt es sich in diesem Fall um ein POC Camp. „POC“ steht für „Protection of Civilians“ und dient dem Schutz der Zivilbevölkerung. Der Südsudan hat sich erst 2011 vom Sudan getrennt, um ein eigener Staat zu werden – und ist somit das jüngste Land der Welt. Doch die Lage ist nach wie vor sehr angespannt. Es gibt immer wieder Unruhen zwischen den verschiedenen Stämmen, den Regierungstruppen und der Opposition.

Malakal ist ein relativ großes Projekt. Der Schwerpunkt liegt auf dem Spital im Camp selbst, wo sowohl Kinder als auch Erwachsene behandelt werden:

Unser Spital in Malakal © Vera Schmitz

Außerdem gibt es noch mehrere sogenannten „Mobile Clinics“ – mehrere Teams fahren mehrmals pro Woche oder sogar täglich in die umliegenden Orte, um die Menschen vor Ort medizinisch zu versorgen. Bei Bedarf werden die Patienten in unser Spital gebracht und behandelt.

Häufige Krankheitsbilder hier sind vor allem Malaria, Kala Azar (eine tropische Krankheit, die durch die Sandfliege übertragen wird) und Tuberkulose. Dehydration aufgrund von Durchfall und generelle Infekte der Atemwege kommen ebenfalls immer wieder vor. Weiterhin behandeln wir in unserem Ernährungsprogramm Kinder mit Mangelernährung – diese ist aber zumeist eher ein Co-Faktor bzw. eine Folge einer vorhergehenden/andauernden Erkrankung.

Ich mit einem der „Nutritional Assistents“, einem südsudanesischen Ernährungsassistenten, der für die Zubereitung der Nahrung der unterernährten Kinder zuständig ist © Vera Schmitz

Ich bin hier eine von drei Krankenschwestern, die im eigenen Spital von Ärzte ohne Grenzen arbeiten. Meine Arbeit hier unterscheidet sich dabei sehr stark von meinem Stationsalltag in Wien – aber darauf komme ich beim nächsten Blogeintrag aus dem Einsatz zurück :-)

Bis dahin und viele Grüße aus Malakal!

Vera Schmitz

Kommentar verfassen

* Diese Angabe wird benötigt.

Teilen

Vervielfältigen

Mehr von Vera Schmitz

Mein zweiter Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen hat mich nach dem Südsudan dieses Mal nach Westafrika geführt – genauer gesagt nach Conakry, der Hauptstadt Guineas. Seit Anfang April 2015 bin ich hier nun bereits als Krankenschwester im Einsatz ...

weiterlesen

Nun bin ich schon einen Monat in Malakal, im „Paradise“, wie wir internationalen Mitarbeiter unser vorübergehendes Heim auch schon Mal scherzhaft nennen. Inzwischen habe ich mich schon recht gut an die Arbeit und den Alltag hier gewöhnt.

...

weiterlesen

Seiten