Südsudan

Ärzte ohne Grenzen stellt nach Raubüberfall den Einsatz mit mobilen Kliniken in Mundri ein

Ein Team von Ärzte ohne Grenzen wurde am 24. April 2018 südlich der Stadt Mundri Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Ärzte ohne Grenzen verurteilt diese brutale Tat.

Das Team war dabei, dringend benötigte medizinische Hilfe in abgelegenen Gebieten um Mundri zu leisten, als eine Gruppe von zehn unbekannten bewaffneten Männern den Konvoi stoppte. Die Männer drohten dem Team mit Gewalt und nahmen den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen persönliche Gegenstände, medizinisches Material und anderes Eigentum von Ärzte ohne Grenzen weg.

Der Angriff zwingt Ärzte ohne Grenzen, die Arbeit mit mobilen Kliniken in dem Gebiet zu beenden, bis alle bewaffneten Akteure in der Region wieder einen sicheren Zugang zu den abgelegenen Gemeinden gewährleisten. Es sind die Menschen im Südsudan, die am meisten darunter leiden, wenn die mobile Hilfe nicht sicher geleistet werden kann. In diesem Fall sind rund 75.000 Menschen von der Einstellung dieser Aktivitäten betroffen.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet seit Oktober 2016 in Mundri. Trotz der schwierigen Bedingungen wurden in den dortigen Gemeinden allein von Januar bis März 2018 1.760 medizinische Konsultationen abgehalten. Darunter waren 509 Patienten und Patientinnen, die wegen Malaria behandelt wurden.

 

Teilen

Vervielfältigen