Ärzte ohne Grenzen verabschiedet sich von Nelson Mandela

Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) ist tief erschüttert über den Tod von Nelson Mandela. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten seiner Familie und seinen Angehörigen, den Südafrikanern und all denjenigen, deren Leben Nelson Mandela in seinen 95 Jahren berührt hat.

Unabhängig von Rasse, Religion, Glauben oder politischer Überzeugung - sein Leben hat er im Dienst seiner Mitmenschen verbracht, während er versuchte, das Leben der Menschen, die Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt waren, zu verbessern.

Mandela spielte eine entscheidende Rolle im Kampf gegen HIV und AIDS in Südafrika durch seinen Einsatz und Unterstützung der Bedürfnisse von Menschen mit HIV für eine antiretrovirale, lebensrettende Behandlung.

„Mandela ist der größte Menschenfreund, den ich je getroffen habe. Einmal von einer Sache überzeugt, vermittelte er den Eindruck, dass nichts seine Entschlossenheit stoppen konnte. Er zeigte Mitgefühl und war kompromisslos bei Grundsatzfragen - unabhängig von den möglichen politischen Konsequenzen“, sagte Dr. Eric Goemaere , HIV/TB -Koordinator von Ärzte ohne Grenzen für das südliche Afrika .

„Mandela trat öffentlich den Kampf gegen HIV an und unterstützte das HIV- Programm von Ärzte ohne Grenzen. Um seine Verbundenheit auszudrücken trug er ein T-Shirt, auf dem "HIV POSITIVE" stand während eines Besuchs des Programmes im Jahr 2002. Das Bild ging um die ganze Welt. Damals konnte man fühlte, dass sich in der obersten Riege der Macht etwas Grundlegendes verändert hatte“, erinnerte sich Goemaere .

In Erinnerung und zu Ehren seiner werden wir weiterhin für Menschen medizinische Nothilfe leisten, die von bewaffneten Konflikten, Epidemien, Naturkatastrophen betroffen und von medizinischer Versorgung abgeschlossen sind – ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihres Glaubens oder ihrer politischen Überzeugung.

Teilen

Vervielfältigen