Demokratische Republik Kongo

Cholera-Epidemie bedroht die kongolesische Hauptstadt Kinshasa

Kinshasa/Wien, 1. Juli 2011. Die Cholera-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo hat die Hauptstadt Kinshasa erreicht. In den Vororten der Metropole mit mehreren Millionen Einwohnern sind 13 Erkrankungen aufgetreten. Ärzte ohne Grenzen baut dort ein Cholera-Behandlungszentrum auf, um Patienten zu behandeln und das lokale Gesundheitspersonal in der Behandlung der Krankheit zu schulen. Die Epidemie ist im März in der Stadt Kisangani ausgebrochen und breitet sich entlang des Flusses Kongo aus. Bisher sind 2.787 Personen erkrankt und 153 Menschen gestorben.

"Der Hafen von Kinshasa ist tagtäglich ein Verkehrsknotenpunkt für Tausende Personen, die auf dem Kongofluss reisen. Wenn die Epidemie in Kinshasa ausbricht, wäre das eine Katastrophe für die Bevölkerung in der Hauptstadt", warnt Luis Encinas, der Programmleiter von Ärzte ohne Grenzen. "Deshalb ist es äußerst wichtig, sofort die epidemiologische Überwachung zu verstärken, die Ausbreitung der Krankheit zu begrenzen und jeden einzelnen Cholera-Kranken zu behandeln."

Mehrere Provinzen betroffen

Die Cholera ist im März in Kisangani in der Provinz Orientale ausgebrochen und hat sich von dort aus ausgebreitet. Am 20. Juni wurden die ersten Fälle in den Vororten von Kinshasa festgestellt. Am 24. Juni erklärten die kongolesischen Behörden offiziell drei weitere Provinzen zu von der Cholera betroffenem Gebiet.

Ärzte ohne Grenzen hat mehrere Cholera-Behandlungszentren entlang des Kongoflusses eröffnet. In Kisangani haben die Mitarbeiter allein im April und Mai mehr als 1.000 Patienten behandelt. Im Moment ist die Stadt Bolobo in der Provinz Bandundu am schlimmsten betroffen. Hier hat Ärzte ohne Grenzen ein Behandlungszentrum mit 70 Betten aufgebaut und hat zwischen dem 13. und dem 26. Juni 639 Patienten behandelt und 16 Tote verzeichnet. In Mbandaka in der Provinz Equateur gab es in den vergangenen zwei Wochen 84 Erkrankungen und neun Tote. Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen haben am 27. Juni im Krankenhaus von Mbandaka mit der Behandlung von Cholera-Patienten begonnen, während auf dem Gelände ein Behandlungszentrum mit 50 Betten fertiggestellt wird.

"Es sind alle Voraussetzungen gegeben für eine Explosion der Cholerafälle"

Die Nothilfeorganisation arbeitet eng mit dem Gesundheitsministerium zusammen, um in den Gebieten tätig zu werden, in denen Hilfe am dringendsten benötigt wird. Es sind vor allem drei Faktoren, die die Ausbreitung der Cholera im Land begünstigen: eine hohe Bevölkerungsdichte, mangelhafte Hygienebedingungen sowie ein eingeschränkter Zugang zu sauberem Wasser sowie das Auftreten der Krankheit in verschiedenen Landesteilen. "Es sind alle Voraussetzungen gegeben für eine Explosion der Cholerafälle", erklärt Laurence Sailly, die medizinische Programmleiterin im Kongo.

Teilen

Vervielfältigen