Guinea

Guinea: Nothilfe für Opfer der jüngsten Gewalt in Conakry

Nach der gewalttätigen Niederschlagung massiver Proteste in der guineischen Hauptstadt Conakry waren die Krankenhäuser der Stadt gestern mit hunderten Verwundeten konfrontiert. Teams von Ärzte ohne Grenzen, die sich in der Stadt befanden, haben Krankenhäuser und Gesundheitszentren mit medizinischem Material versorgt und bei der Evakuierung, der Behandlung und der Versorgung von Verwundeten geholfen.

Zumindest 300 Menschen, darunter auch Frauen und Kinder, haben medizinische Hilfe im Donka Krankenhaus gesucht, nachdem Sicherheitskräfte das Feuer auf tausende Demonstranten in einem Stadion eröffnet hatten. Teams von Ärzte ohne Grenzen, die das Personal des Donka Krankenhauses unterstützen, berichten, dass die meisten Hilfesuchenden Schusswunden erlitten hatten oder mit Messern attackiert worden waren. Vier von Ärzte ohne Grenzen betreute Frauen waren zuvor vergewaltigt worden.

Ein weiteres MSF-Team, das im Matam Gesundheitszentrum arbeitet, hat 15 Verwundete behandelt, davon hatten drei Schusswunden.  

Ärzte ohne Grenzen verstärkt die Teams in Guinea und bereitet weitere Hilfseinsätze vor, für den Fall, dass die Gewalt anhält. 

Teilen

Vervielfältigen