Was ist ein Cholera-Behandlungszentrum?

Ein Cholera-Behandlungszentrum ist eine spezielle Quarantäne-Einrichtung, die für die Betreuung und Behandlung schwer kranker Cholera-Patienten unerlässlich ist. Patienten erhalten dort zur Stabilisierung ihres Gesundheitszustandes eine wirksame Behandlung, was - gemeinsam mit den dort durchgeführten Hygienemaßnahmen - auch zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung der Krankheit beiträgt.

Cholera bricht in der Regel ganz plötzlich aus, und weil der menschliche Körper sehr rasch austrocknet, müssen Krankheitsfälle so früh wie möglich entdeckt und behandelt werden. Cholera kann lebensgefährlich sein, wenn nicht rasch und wirksam gegen die Dehydrierung vorgegangen wird. Dazu müssen ausgeschiedene Flüssigkeiten und Salze ersetzt werden.

Bei den meisten Patienten ist eine Behandlung mit oralen Rehydrierungslösungen ausreichend. Nur schwer dehydrierte Patienten benötigen intravenöse Flüssigkeitszufuhr.

Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise eines Cholera-Behandlungszentrums mit dieser interaktiven Grafik:   http://ctc.msf.org/home/de

Teilen

Vervielfältigen