Zentralafrikanische Republik

Zentralafrikanische Republik: Ärzte ohne Grenzen fordert Zugang zu medizinischer Versorgung

Bangui/Wien, 26. März 2013. Nach der Übernahme der Hauptstadt Bangui durch die Oppositionsgruppe Seleka appelliert die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) an alle Akteure des Konflikts, der Bevölkerung nicht nur in der Hauptstadt sondern auch im Rest des Landes Zugang zu medizinischen Einrichtungen zu gewähren. Die medizinische Versorgung muss ermöglicht werden, und medizinisches Personal, Büros und Gesundheitseinrichtungen müssen respektiert und dürfen nicht Ziel von Angriffen werden.

Aufgrund der hohen Gewalt und Unsicherheit in Bangui in den vergangenen 48 Stunden wurde die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen ernsthaft gestört und Schwerverletzte konnten für Operationen nicht verlegt werden. Seit Seleka die Kontrolle über die Hauptstadt übernommen hat und aufgrund der hohen Unsicherheit ist Ärzte ohne Grenzen besorgt, dass alle medizinischen Akteure nicht in der Lage sind, die Bevölkerung in Bangui medizinisch zu versorgen. Derzeit können 23 Verwundete vom Notfall-Projekt der Organisation in Sibut nicht für eine weitere Behandlung nach Bangui verlegt werden. Viele Menschen haben zu große Angst, in Krankenhäuser zu gehen, und Ärzte ohne Grenzen kann aufgrund dieser Vorfälle den Bedürftigen die unbedingt erforderliche Behandlung nicht zukommen lassen. Im ganzen Land und in den entscheidenden von Seleka eingenommen Städten, hatten die vom Konflikt Vertriebenen Schwierigkeiten, Gesundheitseinrichtungen zu erreichen.

Respekt vor medizinischen Einrichtungen dringend notwendig

Ärzte ohne Grenzen ist auch Opfer von weitverbreiteten Plünderungen und Raubüberfällen in Einrichtungen der Organisation und fordert alle Konfliktparteien auf, medizinische Strukturen, Krankenwagen, medizinisches Personal sowie kranke und verwundete Patienten zu respektieren. „Ärzte ohne Grenzen verurteilt die Plünderungen und Diebstähle, die in unseren Einrichtungen in Bangui und Batangafo stattgefunden haben und erinnert alle Parteien, dass medizinisches Personal respektiert und geschützt werden sowie verfügbare Hilfe für die Erfüllung ihrer Aufgaben erhalten soll", sagt Serge St. Louis, Landeskoordinator in Bangui. Sobald die Sicherheitslage es erlaubt, will Ärzte ohne Grenzen die medizinischen Bedürfnisse in Bangui und anderen Städten des Landes evaluieren und auf die medizinischen Bedürfnisse reagieren.Ärzte ohne Grenzen arbeitet im Moment weiterhin in Carnot, Paoua, Mboki, Zemio, Boguila, Batafango, Kabo, Sibut und Ndele. Ärzte ohne Grenzen unterstützt die Bevölkerung der Zentralafrikanischen Republik seit dem Jahr 1996. Etwa 80 internationale Mitarbeiter arbeiten in fünf der 17 Präfekturen des Landes für die Organisation.

Teilen

Vervielfältigen