Unsere Hilfe in der Zentralafrikanischen Republik

Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1997

Beginn der Arbeit

2887

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Zentralafrikanische Republik

AT
CF
83.80
45.90

Lebenserwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CF
79.40
43.90

Lebenserwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CF
3.00
123.60

Säuglingssterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CF
5.20
0.10

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Alexis Huguet/MSF
Paoua, Zentralafrikanische Republik, 28.02.2018: Ein junges Mädchen wird im Paoua Gesundheitszentrum geimpft.

Unsere Aktivitäten im Überblick:

  • 967.000 ambulante Sprechstunden
  • 69.400 stationäre Aufnahmen
  • 612.700 Malariabehandlungen
  • 9.700 chirurgische Eingriffe
  • 18.600 Entbindungen
  • 4.140 HIV-Behandlungen
  • 4.260 Behandlungen infolge sexueller Gewalt

Unsere Hilfe in der Zentralafrikanischen Republik im Einzelnen:

Trotz der großen Unsicherheit im Land betreuten wir 2019 zwölf Projekte für Vertriebene in sechs Präfekturen und in der Hauptstadt Bangui. Die Teams unterstützten in Kliniken die Notaufnahmen, Unfallchirurgie, Geburtshilfe sowie Pädiatrie und versorgten Überlebende sexueller Gewalt mit medizinischer und psychologischer Hilfe. Darüber hinaus behandelten sie Malaria-, HIV- und Tuberkulosepatientinnen und -patienten. Da das Gesundheitsministerium 2019 einen Engpass an antiretroviralen Medikamenten zur Behandlung von HIV/Aids aufwies, stellten wir diese Arzneimittel zur Verfügung. Es gelang uns auch, die zentralafrikanischen Flüchtlinge in der Demokratischen Republik Kongo weiterhin zu versorgten. Sie hatten vor gewaltsamen Ausschreitungen im Süden ihrer Heimat in Ndu Zuflucht gesucht, einem Dorf im Norden der Demokratischen Republik Kongo.

Zudem unterstützten unsere Teams Routineimpfungen und nahmen an Massenimpfkampagnen für Kinder gegen Diphtherie, Tetanus, Hepatitis B, Keuchhusten, Polio und Masern in der Präfektur Vakaga teil. 

Ärzte ohne Grenzen bot erstmals 1997 Hilfe in der Zentralafrikanischen Republik an.

Mai 2020

Quelle: International Activity Report 2019

Mehr dazu

Als Logistiker in der Zentralafrikanischen Republik

Heinz Wegerer war für uns als Logistiker in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz. Er ist dafür verantwortlich, dass medizinisches Material und wichtige Hilfsgüter rechtzeitig in unsere Gesundheitseinrichtungen kommen.
Mehr lesen

Zentralafrikanische Republik: Untersuchung von…

5,000 still displaced in MSF-supported Batangafo Hospital
MSF/Helena Cardellach
Eine neue Untersuchung von Ärzte ohne Grenzen zeigt, welch schreckliche Folgen die Gewalt für die Zivilbevölkerung hat und beschäftigt sich mit den gezielten Angriffen auf Zivilisten im November in der Stadt Batangafo im Norden des Landes.

Mehr lesen

Vom Warenlager zum Einsatzort: So gelangen…

Wie kommen Arzneimittel zu unseren Patienten und Patientinnen? Welche Herausforderungen gibt es beim Transport? Wie funktioniert die Kühlkette? Antworten auf diese Fragen gibt unsere Pharmazeutin Ursula Berndt im Blog.
Mehr lesen

Zentralafrikanische Republik: 10.000 Menschen…

Day of Violence in the Central African Republic
MSF/Helena Cardellach
Mehr als 10.000 Menschen sind am Mittwoch vor Kämpfen und Brandschatzungen in Batangafo auf das Krankenhausgelände der zentralafrikanischen Stadt geflüchtet.
Mehr lesen

Massenvergewaltigung in der Zentralafrikanischen…

Consequences of war for civilian population in Bangassou
Natacha Buhler/MSF
In der Zentralafrikanischen Republik ist es zu einem weiteren schweren Vorfall sexueller Gewalt gegen Frauen gekommen. Opfer berichteten Ärzte ohne Grenzen von einer Massenvergewaltigung im Westen des Landes.
Mehr lesen

Kämpfe in Paoua: Tausende Vertriebene und…

violence hit Paoua region
Alexis Huguet
Seit dem 27. Dezember halten die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen bewaffneten Gruppen an: Rund 30.000 Menschen sind vor den Kämpfen in der Region geflohen, um Zuflucht in der Stadt Paoua zu suchen.
Mehr lesen

Ärzte ohne Grenzen verlässt Krankenhaus nach…

Consequences of war for civilian population in Bangassou
Natacha Buhler/MSF
Nach einem bewaffneten Überfall in Bangassou im Südosten der Zentralafrikanischen Republik in der Nacht auf Dienstag haben alle Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen die Stadt verlassen. Etwa eine halbe Million Menschen sind nun fast ohne medizinische Hilfe.
Mehr lesen

„Es sind nur diejenigen geblieben, die nicht…

Zemio hospital where thousands of people had been sheltering from violence
Josh Rosenstein/MSF
Im Interview schildert unser medizinischer Koordinator Wil van Roekel die Folgen der Gewalt in Zemio im Südosten der Zentralafrikanischen Republik.
Mehr lesen

Geburtshilfe in der Zentralafrikanischen Republik

Weltweit sterben pro Tag 800 Frauen an den Komplikationen bei der Geburt. Im Video berichtet die Hebamme Nina Egger von ihrem Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik.
Mehr lesen

Baby in Krankenhaus getötet – Vorfall verdeutlicht…

Zemio hospital
Inga Meyer/MSF
Ein Baby wurde in einem Krankenhaus in Zemio in der Zentralafrikanischen Republik getötet. Der Vorfall verdeutlicht die extreme Brutalität gegenüber Zivilisten in diesem eskalierenden Konflikt.
Mehr lesen