Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1985

Beginn der Arbeit

3,7

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

140

Einsatz­kräfte

Länder-Vergleich

Ländervergleich Österreich & Kolumbien

AT
CO
83.80
80.00

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CO
79.40
74.50

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CO
3.00
11.80

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
CO
5.20
2.18

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in Kolumbien 2020

  • 33.900 Ambulante Konsultationen
  •  
  • 11.400 Beratungen zu Verhütung 
  •  
  • 6.300 psychologische Einzelgespräche 
  •  
  • 290 Nachsorgen von Schwangerschaftsabbrüchen 

COVID-19-Angebote in Konfliktgebieten

In den vergangenen Jahren haben sich bewaffnete Konflikte zwischen diversen Akteuren in mehreren Provinzen Kolumbiens wieder verstärkt. Besonders die Menschen in ländliche Gegenden sind wegen der Anwesenheit bewaffneter Gruppen oftmals von der Gesundheitsversorgung abgeschnitten.  Deswegen entsandten wir mobile Teams in betroffene Gemeinden.

In der konfliktreichen Provinz Nariño verstärkten wir in der Hafenstadt Tumaco unser Angebot für lokale Krankenhäuser. Die Situation dort ist ein Beispiel dafür, wie die Gewalt in Städten präsent ist und auch die Arbeit unserer Teams beeinträchtigt – bis hin zum Eindringen Bewaffneter in ein Krankenhaus. Dennoch versorgen unsere Mitarbeiter:innen Patient:innen mit Verdacht auf eine Covid-19-Infektion und schulten das Personal in der Infektionsprävention und -kontrolle.  

MSF assists survivors of violence in Tumaco, Colombia.
Lena Mucha/MSF
Tumaco, Kolumbien, 28.10.2016: Unsere Teams klären über unsere Hilfe in Tumaco für Überlebende städtischer und sexueller Gewalt auf. 

Migrant:innen in Grenzregionen

In den Grenzregionen der Provinzen Norte de Santander, Arauca und La Guajira leisteten wir medizinische und psychologische Unterstützung für venezolanische Migrant:innen. Diese Projekte wurden teilweise an andere Akteure übergeben. Am Jahresende entsandten wir ein Team nach einem Wirbelsturm auf eine Karibikinsel. 

Mehr dazu

(Un)sichere Schwangerschaftsabbrüche: 3 Frauen…

210921-AS-Colombia-anywhere-IG-02
MSF
Millionen von Frauen entscheiden sich jährlich für einen Schwangerschaftsabbruch. Die wenigsten sprechen darüber. Drei Frauen berichten von ihren Erfahrungen.
Mehr lesen

Frauengesundheit: die indirekten Auswirkungen von…

Puerto Rico: MSF Supports COVID-19 Response
Santurce es Ley
Die Bedürfnisse von Frauen werden in Notsituationen oft vernachlässigt. Während der aktuellen Pandemie ist das nicht anders. In vielen Ländern leiden Frauen unter den indirekten Folgen von COVID-19.
Mehr lesen

„Die Gewalt hat nicht nachgelassen, sie passiert…

Emercengy team in Colombia
MSF
Das Land ist trotz Friedensvertrag von Gewalt gezeichnet. Unser extrem mobiles Notfallsteam ist unterwegs, wenn Menschen – meist aufgrund von Gewaltausbrüchen - vertrieben werden, aber auch bei Naturkatastrophen oder Epidemien.
Mehr lesen

Ärzte ohne Grenzen leistet Hilfe für Betroffene des…

Landslides in Mocoa, Colombia
MSF
Eine durch starke Regenfälle ausgelöste Schlamm- und Gerölllawine zog eine Spur der Verwüstung durch mehrere Viertel der Kleinstadt Mocoa. Unser Notfallteam war nach wenigen Stunden vor Ort.
Mehr lesen

Kolumbien: Die unsichtbaren Wunden der Gewalt

Mental healthcare in Colombia
MSF/Anna Surinyach
Die klinische Psychologin Juliana Puerta ist verantwortlich für das psychosoziale Hilfsprogramm von Ärzte ohne Grenzen in Cauca und berichtet von vor Ort.
Mehr lesen

“Ins Leben zurückgekehrt“: Unterstützung von…

Tuberkulose-Programm in Buenaventura
Aurelie Baumel/MSF
Seit 2010 unterstützt Ärzte ohne Grenzen das nationale Tuberkuloseprogramm, um Diagnose und Behandlung der Krankheit in der Stadt Buenaventura zu verbessern.
Mehr lesen

Kolumbien: „Dreifache Opfer“ – Bevölkerung leidet…

Ärzte Ohne Grenzen Österreich Logo
MSF
Ärzte ohne Grenzen fordert mehr und bessere psychologische Betreuung für Opfer des bewaffneten Konflikts
Mehr lesen

Der Kampf gegen Chagas - eine vergessene Krankheit

Kolumbien 2010
Mads Nissen
Menschen, die an Chagas erkranken, können Jahre ohne Symptome bleiben. Doch wenn die Krankheit unbehandelt bleibt, kann sie zu ernsthaften Problemen wie Herz- und Darmkomplikationen führen und auch tödlich enden. Chagas tritt in den meisten Ländern Lateinamerikas endemisch auf und wird vom Parasiten Trypanosoma Cruzi verursacht. Die Region Arauca, die an der Grenze zu Venezuela liegt, gehört zu den am meisten betroffenen Gebieten.
Mehr lesen

Hilfe nach neuer Welle von Vertreibungen im…

Narino (Open Street Maps)
Ärzte ohne Grenzen unterstützt Opfer des Konflikts in der Region Nariño
Mehr lesen