Zoom in Zoom out Afghanistan Angola Albania United Arab Emirates Argentina Armenia Australia Österreich Azerbaijan Burundi Belgium Benin Burkina Faso Bangladesh Bulgaria Bosnia and Herz. Belarus Belize Bolivia Brazil Brunei Bhutan Botswana Central African Republic Canada Switzerland Chile China Ivory Coast Cameroon Dem. Rep. Congo Congo Colombia Costa Rica Cuba Czech Rep. Germany Djibouti Denmark Dominican Rep. Algeria Ecuador Egypt Eritrea Estonia Ethiopia Finland Fiji Gabon United Kingdom Georgia Ghana Guinea Gambia Guinea-Bissau Eq. Guinea Greece Greenland Guatemala Guyana Honduras Croatia Haiti Hungary Indonesia India Ireland Iran Iraq Iceland Israel Italy Jamaica Jordan Japan Kazakhstan Kenya Kyrgyzstan Cambodia Korea Kuwait Lao PDR Lebanon Liberia Libya Sri Lanka Lesotho Lithuania Luxembourg Latvia Morocco Moldova Madagascar Mexico Macedonia Mali Myanmar Montenegro Mongolia Mozambique Mauritania Malawi Malaysia Namibia Niger Nigeria Nicaragua Netherlands Norway Nepal New Zealand Oman Pakistan Panama Peru Philippines Papua New Guinea Poland Dem. Rep. Korea Portugal Paraguay Palestine Qatar Romania Russia Rwanda W. Sahara Saudi Arabia Sudan South Sudan Senegal Sierra Leone El Salvador Serbia Suriname Slovakia Slovenia Sweden Eswatini Syria Chad Togo Thailand Tajikistan Turkmenistan Timor-Leste Tunisia Turkey Taiwan Tanzania Uganda Ukraine Uruguay United States Uzbekistan Venezuela Vietnam Vanuatu Yemen South Africa Zambia Zimbabwe Somalia French Guiana France Spain Aruba Anguilla Andorra Antigua and Barb. Bahamas Bermuda Barbados Comoros Cape Verde Cayman Is. Dominica Falkland Is. Faeroe Is. Grenada Hong Kong St. Kitts and Nevis Saint Lucia Liechtenstein Maldives Malta Montserrat Mauritius New Caledonia Nauru Pitcairn Is. Puerto Rico Fr. Polynesia Singapore Solomon Is. São Tomé and Principe Sint Maarten Seychelles Turks and Caicos Is. Tonga Trinidad and Tobago St. Vin. and Gren. British Virgin Is. U.S. Virgin Is. Cyprus Reunion Mayotte Martinique Guadeloupe Curaco Canary Islands

1984

Beginn der Arbeit

9,5

Mio. EUR

Ausgaben (Vorjahr)

421

Einsatz­kräfte

Ländervergleich Österreich & Mosambik

AT
MZ
83.80
63.67

Lebens­erwartung Frauen

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MZ
79.40
57.78

Lebens­erwartung Männer

in Jahren

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MZ
3.00
54.80

Säuglings­sterblichkeit

je 1000 Geburten

Quelle: WHO, data.worldbank.org

AT
MZ
5.20
0.08

Ärzt:innen

je 1000 Einwohner­:innen

Quelle: WHO, data.worldbank.org

Unsere Hilfe in Mosambik 2020

  • 1.660 Cholera-Behandlungen
  •  
  • 22.400 Behandlungen mit antiretroviralen Medikamenten der zweiten oder anderen Therapielinien in von uns unterstützten Projekten

Gewalt und Vertreibung

In der nördlichen Provinz Cabo Delgado eskalierte die Gewalt aufgrund der Konflikte zwischen der Regierung und bewaffneten Akteuren. Dies führte zur Vertreibung von einer halben Million Menschen. Aufgrund mangelnder Sicherheit verlegten wir unsere Aktivitäten in die Provinzhauptstadt Pemba, wo viele Vertriebene Schutz in Camps gesucht hatten. Wir boten mobile Kliniken an, bauten Latrinen und unterstützten Cholera-Behandlungszentren. Im Dezember weiteten wir unsere Angebote auf Montepuez aus, der zweitgrößten Stadt von Cabo Delgado.

Versorgung von Menschen mit HIV

Rund 2.2 Millionen Menschen leben in Mosambik mit HIV, etwa 36 Prozent von ihnen sind zeitgleich an Tuberkulose (TB) erkrankt. Wir versorgten daher in der Hauptstadt Maputo Patient:innen im fortgeschrittenen HIV-Stadium sowie Menschen mit Tuberkulose und anderen Begleiterkrankungen. Außerdem betreuten wir in einem Viertel, in dem besonders einkommensschwache Menschen leben, das einzige umfangreiche HIV-Projekt für Drogenkonsument:innen. In Beira unterstützten wir die HIV-Versorgung in drei Kliniken und boten mobile Kliniken an.

MSF restarts HIV-related activities in Beira after the Cyclone Idai
Pablo Garrigos/MSF
Beira, Mosambik, 25.07.2016: Das Lager von Ärzte ohne Grenzen im Gesundheitszentrum in Munhava, einem Bezirk in Beira, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Mehr dazu

Klimawandel: Für den Notfall vorbereitet

From reactive to proactive: EPREP training in Beira
MSF/Amanda Furtado Bergman
Mosambik spürt die Auswirkungen des Klimawandels besonders. Extreme Wetterereignisse sind die Folge. Unsere Teams haben sich etwas überlegt, um vorbereitet zu sein.
Mehr lesen

"Menschen rannten in den Busch, um ihr Leben zu…

Cabo Delgado: 25 De Junho IDP camp
Mosambik. Menschen laufen tagelang um der Gewalt in der Stadt Palma zu entkommen. Psychologin Amparo Vilasmil hat mit Vertriebenen gesprochen. Hier schildert sie deren Erlebnisse.
Mehr lesen

Mosambik: Hoffnung für Menschen mit HIV

Mozambique - Jose Macamo Project - HIV
MSF/Marion Nourisson
In Mosambik leben 2,2 Millionen Menschen mit HIV. Im Jose-Macamo-Spital in Maputo stellen wir ihnen eine schnellere Diagnose und Behandlung zur Verfügung.
Mehr lesen

Blumen im dunklen Wasser

Mobile clinic in Inhamissua and Nhasassa
Giuseppe La Rosa/MSF
Unsere medizinische Koordinatorin Ana berichtet von Geschichten der Überlebenden von Zyklon Idai und von den Erinnerungen an die Verlorenen.
Mehr lesen

Nach zweitem Wirbelsturm ist die Cholera zurück

Von Zyklon Kenneth zerstörtes Haus in Bandar, Provinz Cabo Delgado
MSF
Zyklon Kenneth hat im Norden des Landes viele Städte und Dörfer zerstört, die Regenfälle dauern weiterhin an. Neuerlich sind 30 Menschen an Cholera erkrankt. Ärzte ohne Grenzen ist mit mehreren Teams vor Ort.
Mehr lesen

Missing Maps: Die zentrale Rolle von neuen…

GIS response to Cyclone Idai
MSF
Unmittelbar nachdem der Zyklon Idai Afrika traf, mobilisierte Ärzte ohne Grenzen GIS-Experten und tausende Freiwillige, qualitativ hochwertige Karten der betroffenen Gebiete zu machen, um die Notfallteams vor Ort bestmöglich zu unterstützen.
Mehr lesen

Zyklon Idai: Cholera geht zurück – schon mehr als 3…

Macurungo Cholera Treatment Canter
MSF/Pablo Garrigos
Einen Monat nach dem Zyklon Idai brauchen allein in Mosambik mehr als 160.000 Menschen, die in Lagern untergebracht sind, Hilfe. Im Fokus der Teams von Ärzte ohne Grenzen steht der Cholera-Ausbruch infolge des Zyklons.
Mehr lesen

Beira: Straßentheater gegen Cholera

HP activities in Beira - Fighting Cholera with street theatre.
Pablo Garrigos/MSF
In Mosambik informieren unsere Teams die Bevölkerung, wie sie sich vor Cholera schützen kann - mit Hilfe von Megaphonen und Schauspielkunst.
Mehr lesen

Teams von Ärzte ohne Grenzen betreiben fünf Cholera…

Mobile Clinics in Ponta Gea, Beira area.
Pablo Garrigos/MSF
Allein in Beira wurden über 1.000 Patienten und Patientinnen behandelt. Gleichzeitig wurden zahlreiche weitere medizinische Aktivitäten begonnen.
Mehr lesen

Die Menschen müssen Wasser aus Pfützen und…

Buzi, Mozambique - March 2019
MSF/Pablo Garrigos
Ärzte ohne Grenzen mit mehr als 60 internationalen Mitarbeiter:innen im Einsatz. Hunderttausende haben zu wenig Trinkwasser und medizinische Hilfe. Regierung bestätigt Cholera-Ausbruch.
Mehr lesen