Jemen

Jemen: Ärzte ohne Grenzen behandelt 30 Verletzte nach Luftangriffen

Sana’a/Wien, am 17. April 2015 – Die internationale humanitäre Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) hat nach Luftangriffen im Bezirk Huth am Mittwochabend 30 Verletzte behandelt. Ärzte ohne Grenzen ruft die Konfliktparteien auf, die Sicherheit der Zivilbevölkerung sowie die Neutralität medizinischer Einrichtungen zu respektieren.

Die Verwundeten wurden im Krankenhaus Al Salam behandelt, das Ärzte ohne Grenzen in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden in der Stadt Khamer (Gouvernement Amran) betreibt, rund 35 Kilometer südlich der Stadt Huth.  Sie wurden ab 20 Uhr in einem Zeitraum von rund zwei Stunden in das Krankenhaus gebracht, nach Luftangriffen auf Ziele im Bezirk Huth. Einer der Angriffe traf eine Tankstelle in nur 500 Meter Entfernung vom Gesundheitszentrum in Huth, das von Ärzte ohne Grenzen unterstützt wird.

Die Patienten hatten vor allem Brandwunden, Verletzungen nach Explosionen sowie Schrapnellverletzungen. Ein Patient war bei der Ankunft bereits gestorben. Unter den Verletzten war auch eine siebenköpfige Familie – ein Mann, drei Frauen und drei Kinder.

„Wir sind besorgt über die Gefahren für Zivilisten im derzeitigen Konflikt und rufen alle Konfliktparteien auf, die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu respektieren“, sagt Marie-Elisabeth Ingres, die Einsatzleiterin von Ärzte ohne Grenzen im Jemen.

Explosion neben Krankenhaus

In der südlichen Stadt Aden, wo Ärzte ohne Grenzen eine chirurgische Notfallabteilung unterhält, gab es am Donnerstag nahe der medizinischen Einrichtung eine Explosion. Das Gebäude wurde leicht beschädigt, Patienten und Personal wurden durch die Explosion gefährdet.

„Wir appellieren an die Konfliktparteien, die Neutralität medizinischer Einrichtungen und des medizinischen Personals zu respektieren und dafür zu sorgen, dass Krankenhäuser und andere zivile Einrichtungen verschont werden“, sagt Ingres.

Ärzte ohne Grenzen ist derzeit in den Gouvernements Sana’a, Aden, Ad-Dhale, Amran und Hajjah tätig und hat seit dem 19. März mehr als 850 Kriegsverletzte behandelt.

Teilen

Vervielfältigen